Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 2.
Nachgeschriebene Skizze.

Die Hauptidee - Fortgesetzter Rückzug, Ankunft an der Berezyna. a. Uebergang auf einer Schiffbrücke; schreckliche Scenen. b. Erscheinung der Russen; Zerstörung der Brücke, Tod, oder Gefangenschaft. Artillerie, und Bagageverlust. c. Täuschungen, Napoleons Entfernung von der Armee. d. Die entsetzlichen Tagesmärsche; die noch schrecklicheren Bivouacs; schauderhafte Einzelnheiten aller Art.

§. 3.
Zweites Beyspiel.

Unterdessen (1781) war das Carnatic (Ostindien) der Schauplatz aller Greuelscenen des Krieges geworden, Madras füllte sich immer mehr mit Flüchtlingen an, und die Theuerung nahm von Tage zu Tage zu. Vergebens schickte man Schiffe über Schiffe aus Bengalen ab; die Franzosen nahmen sie fast vor unseren Augen weg. Schon wurden wir daher vom schrecklichsten Mangel bedroht, als unvermuthet auf der Rhede, eine achtzig Segel starke Flotte erschien, die den Franzosen unter Begünstigung eines dicken Nebels entgangen war. - Entzückender Anblick! Alles eilte an den Strand; alles wollte die kornbeladenen Schiffe sehen; ein lautes Freudengeschrei erfüllte die ganze Stadt. Der Eintritt, des Regen-Moußons war nahe, gleichwohl zögerte man mit der Ausladung. - Wirklich wurden weder den ersten noch den zweiten Tag, die mindesten Anstalten dazu gemacht. Der dritte

§. 2.
Nachgeschriebene Skizze.

Die Hauptidee – Fortgesetzter Rückzug, Ankunft an der Berezyna. a. Uebergang auf einer Schiffbrücke; schreckliche Scenen. b. Erscheinung der Russen; Zerstörung der Brücke, Tod, oder Gefangenschaft. Artillerie, und Bagageverlust. c. Täuschungen, Napoleons Entfernung von der Armee. d. Die entsetzlichen Tagesmärsche; die noch schrecklicheren Bivouacs; schauderhafte Einzelnheiten aller Art.

§. 3.
Zweites Beyspiel.

Unterdessen (1781) war das Carnatic (Ostindien) der Schauplatz aller Greuelscenen des Krieges geworden, Madras füllte sich immer mehr mit Flüchtlingen an, und die Theuerung nahm von Tage zu Tage zu. Vergebens schickte man Schiffe über Schiffe aus Bengalen ab; die Franzosen nahmen sie fast vor unseren Augen weg. Schon wurden wir daher vom schrecklichsten Mangel bedroht, als unvermuthet auf der Rhede, eine achtzig Segel starke Flotte erschien, die den Franzosen unter Begünstigung eines dicken Nebels entgangen war. – Entzückender Anblick! Alles eilte an den Strand; alles wollte die kornbeladenen Schiffe sehen; ein lautes Freudengeschrei erfüllte die ganze Stadt. Der Eintritt, des Regen-Moußons war nahe, gleichwohl zögerte man mit der Ausladung. – Wirklich wurden weder den ersten noch den zweiten Tag, die mindesten Anstalten dazu gemacht. Der dritte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <pb facs="#f0031" n="27"/>
              </div>
            </div>
            <div>
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Nachgeschriebene Skizze</hi>.</head><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#g">Hauptidee</hi> &#x2013; Fortgesetzter Rückzug, Ankunft an der Berezyna. a. Uebergang auf einer Schiffbrücke; schreckliche Scenen. b. Erscheinung der Russen; Zerstörung der Brücke, Tod, oder Gefangenschaft. Artillerie, und Bagageverlust. c. Täuschungen, Napoleons Entfernung von der Armee. d. Die entsetzlichen Tagesmärsche; die noch schrecklicheren Bivouacs; schauderhafte Einzelnheiten aller Art.</p><lb/>
              </div>
            </div>
            <div>
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Zweites Beyspiel</hi>.</head><lb/>
                <p>Unterdessen (1781) war das <hi rendition="#g">Carnatic</hi> (Ostindien) der Schauplatz aller Greuelscenen des Krieges geworden, Madras füllte sich immer mehr mit Flüchtlingen an, und die Theuerung nahm von Tage zu Tage zu. Vergebens schickte man Schiffe über Schiffe aus Bengalen ab; die Franzosen nahmen sie fast vor unseren Augen weg. Schon wurden wir daher vom schrecklichsten Mangel bedroht, als unvermuthet auf der Rhede, eine achtzig Segel starke Flotte erschien, die den Franzosen unter Begünstigung eines dicken Nebels entgangen war. &#x2013; Entzückender Anblick! Alles eilte an den Strand; alles wollte die kornbeladenen Schiffe sehen; ein lautes Freudengeschrei erfüllte die ganze Stadt. Der Eintritt, des Regen-Moußons war nahe, gleichwohl zögerte man mit der Ausladung. &#x2013; Wirklich wurden weder den ersten noch den zweiten Tag, die mindesten Anstalten dazu gemacht. Der dritte<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] §. 2. Nachgeschriebene Skizze. Die Hauptidee – Fortgesetzter Rückzug, Ankunft an der Berezyna. a. Uebergang auf einer Schiffbrücke; schreckliche Scenen. b. Erscheinung der Russen; Zerstörung der Brücke, Tod, oder Gefangenschaft. Artillerie, und Bagageverlust. c. Täuschungen, Napoleons Entfernung von der Armee. d. Die entsetzlichen Tagesmärsche; die noch schrecklicheren Bivouacs; schauderhafte Einzelnheiten aller Art. §. 3. Zweites Beyspiel. Unterdessen (1781) war das Carnatic (Ostindien) der Schauplatz aller Greuelscenen des Krieges geworden, Madras füllte sich immer mehr mit Flüchtlingen an, und die Theuerung nahm von Tage zu Tage zu. Vergebens schickte man Schiffe über Schiffe aus Bengalen ab; die Franzosen nahmen sie fast vor unseren Augen weg. Schon wurden wir daher vom schrecklichsten Mangel bedroht, als unvermuthet auf der Rhede, eine achtzig Segel starke Flotte erschien, die den Franzosen unter Begünstigung eines dicken Nebels entgangen war. – Entzückender Anblick! Alles eilte an den Strand; alles wollte die kornbeladenen Schiffe sehen; ein lautes Freudengeschrei erfüllte die ganze Stadt. Der Eintritt, des Regen-Moußons war nahe, gleichwohl zögerte man mit der Ausladung. – Wirklich wurden weder den ersten noch den zweiten Tag, die mindesten Anstalten dazu gemacht. Der dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/31
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/31>, abgerufen am 19.05.2022.