Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

brach an - Jetzt schien es zu spät dazu. - Schon seit zweimal vier und zwanzig Stunden, hatte man nemlich alle Vorzeichen des furchtbarsten Orkans bemerkt. Aengstlich drängten sich die Kühe auf der Weide zusammen, und stöhnend eilte das Wild den dichtesten Büschen zu. Die Hunde heulten, die Vögel flogen unruhig umher, selbst die Frösche verkrochen sich. Die Blätter des Pipal zitterten, rings am Horizonte schossen feurige Flammen auf, und stoßweise lief der Wind alle Compaßstriche durch. Das Meer schien in seinem Innern zu kochen, und warf eine Menge Seegewächse und Muscheln aus. Unbekannte Ungeheuer ließen sich auf der schäumenden Oberfläche sehen, und mit ängstlichem Geschrei flüchteten sich, von allen Seiten, Sturmvögel und Möwen ans Land.

Am dritten Tage, traten alle diese Vorzeichen, mit verdoppelter Stärke ein. Die Luft war glühend heiß, der ganze Himmel mit dicken, ungeheuren Wolkenmassen bedeckt. Furchtbar zogen sie mit dumpfem Donner-Gemurmel gegen einander, und hellleuchtende Blitze durchkreuzten die zunehmende Finsterniß. Alles war still und schweigend, alles erwartete zitternd den schrecklichen Augenblick. Endlich um sechs Uhr Abends brach der Orkan mit tausend Donnerschlägen los. Die Cocuswälder knickten gleich Binsen zusammen, Hügel von Sand und Steinen, Häuser und Hütten, flogen wie Spreu umher, und in wilden Strömen stürzte der Regen herab. Die Erde erbebte, berghoch thürmte sich die schäumende Brandung des tosenden Meeres empor. Dazu Blitz auf Blitz, Schlag auf Schlag, ein Donner, eine Flamme; als sollte die Welt untergehn. Wenig Minuten, und die Rhede war mit mastlosen, umhertreibenden Schiffen bedeckt. Bald verschwanden sie in den Wellen, bald stiegen sie wieder him-

brach an – Jetzt schien es zu spät dazu. – Schon seit zweimal vier und zwanzig Stunden, hatte man nemlich alle Vorzeichen des furchtbarsten Orkans bemerkt. Aengstlich drängten sich die Kühe auf der Weide zusammen, und stöhnend eilte das Wild den dichtesten Büschen zu. Die Hunde heulten, die Vögel flogen unruhig umher, selbst die Frösche verkrochen sich. Die Blätter des Pipal zitterten, rings am Horizonte schossen feurige Flammen auf, und stoßweise lief der Wind alle Compaßstriche durch. Das Meer schien in seinem Innern zu kochen, und warf eine Menge Seegewächse und Muscheln aus. Unbekannte Ungeheuer ließen sich auf der schäumenden Oberfläche sehen, und mit ängstlichem Geschrei flüchteten sich, von allen Seiten, Sturmvögel und Möwen ans Land.

Am dritten Tage, traten alle diese Vorzeichen, mit verdoppelter Stärke ein. Die Luft war glühend heiß, der ganze Himmel mit dicken, ungeheuren Wolkenmassen bedeckt. Furchtbar zogen sie mit dumpfem Donner-Gemurmel gegen einander, und hellleuchtende Blitze durchkreuzten die zunehmende Finsterniß. Alles war still und schweigend, alles erwartete zitternd den schrecklichen Augenblick. Endlich um sechs Uhr Abends brach der Orkan mit tausend Donnerschlägen los. Die Cocuswälder knickten gleich Binsen zusammen, Hügel von Sand und Steinen, Häuser und Hütten, flogen wie Spreu umher, und in wilden Strömen stürzte der Regen herab. Die Erde erbebte, berghoch thürmte sich die schäumende Brandung des tosenden Meeres empor. Dazu Blitz auf Blitz, Schlag auf Schlag, ein Donner, eine Flamme; als sollte die Welt untergehn. Wenig Minuten, und die Rhede war mit mastlosen, umhertreibenden Schiffen bedeckt. Bald verschwanden sie in den Wellen, bald stiegen sie wieder him-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
brach an &#x2013; Jetzt schien es zu spät dazu. &#x2013; Schon seit zweimal vier und zwanzig Stunden, hatte man nemlich alle Vorzeichen des furchtbarsten Orkans bemerkt. Aengstlich drängten sich die Kühe auf der Weide zusammen, und stöhnend eilte das Wild den dichtesten Büschen zu. Die Hunde heulten, die Vögel flogen unruhig umher, selbst die Frösche verkrochen sich. Die Blätter des Pipal zitterten, rings am Horizonte schossen feurige Flammen auf, und stoßweise lief der Wind alle Compaßstriche durch. Das Meer schien in seinem Innern zu kochen, und warf eine Menge Seegewächse und Muscheln aus. Unbekannte Ungeheuer ließen sich auf der schäumenden Oberfläche sehen, und mit ängstlichem Geschrei flüchteten sich, von allen Seiten, Sturmvögel und Möwen ans Land.</p><lb/>
                <p>Am dritten Tage, traten alle diese Vorzeichen, mit verdoppelter Stärke ein. Die Luft war glühend heiß, der ganze Himmel mit dicken, ungeheuren Wolkenmassen bedeckt. Furchtbar zogen sie mit dumpfem Donner-Gemurmel gegen einander, und hellleuchtende Blitze durchkreuzten die zunehmende Finsterniß. Alles war still und schweigend, alles erwartete zitternd den schrecklichen Augenblick. Endlich um sechs Uhr Abends brach der Orkan mit tausend Donnerschlägen los. Die Cocuswälder knickten gleich Binsen zusammen, Hügel von Sand und Steinen, Häuser und Hütten, flogen wie Spreu umher, und in wilden Strömen stürzte der Regen herab. Die Erde erbebte, berghoch thürmte sich die schäumende Brandung des tosenden Meeres empor. Dazu Blitz auf Blitz, Schlag auf Schlag, ein Donner, eine Flamme; als sollte die Welt untergehn. Wenig Minuten, und die Rhede war mit mastlosen, umhertreibenden Schiffen bedeckt. Bald verschwanden sie in den Wellen, bald stiegen sie wieder him-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] brach an – Jetzt schien es zu spät dazu. – Schon seit zweimal vier und zwanzig Stunden, hatte man nemlich alle Vorzeichen des furchtbarsten Orkans bemerkt. Aengstlich drängten sich die Kühe auf der Weide zusammen, und stöhnend eilte das Wild den dichtesten Büschen zu. Die Hunde heulten, die Vögel flogen unruhig umher, selbst die Frösche verkrochen sich. Die Blätter des Pipal zitterten, rings am Horizonte schossen feurige Flammen auf, und stoßweise lief der Wind alle Compaßstriche durch. Das Meer schien in seinem Innern zu kochen, und warf eine Menge Seegewächse und Muscheln aus. Unbekannte Ungeheuer ließen sich auf der schäumenden Oberfläche sehen, und mit ängstlichem Geschrei flüchteten sich, von allen Seiten, Sturmvögel und Möwen ans Land. Am dritten Tage, traten alle diese Vorzeichen, mit verdoppelter Stärke ein. Die Luft war glühend heiß, der ganze Himmel mit dicken, ungeheuren Wolkenmassen bedeckt. Furchtbar zogen sie mit dumpfem Donner-Gemurmel gegen einander, und hellleuchtende Blitze durchkreuzten die zunehmende Finsterniß. Alles war still und schweigend, alles erwartete zitternd den schrecklichen Augenblick. Endlich um sechs Uhr Abends brach der Orkan mit tausend Donnerschlägen los. Die Cocuswälder knickten gleich Binsen zusammen, Hügel von Sand und Steinen, Häuser und Hütten, flogen wie Spreu umher, und in wilden Strömen stürzte der Regen herab. Die Erde erbebte, berghoch thürmte sich die schäumende Brandung des tosenden Meeres empor. Dazu Blitz auf Blitz, Schlag auf Schlag, ein Donner, eine Flamme; als sollte die Welt untergehn. Wenig Minuten, und die Rhede war mit mastlosen, umhertreibenden Schiffen bedeckt. Bald verschwanden sie in den Wellen, bald stiegen sie wieder him-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/32
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/32>, abgerufen am 19.05.2022.