Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

wo denn derselbe am passendsten ist. Die gute Anordnung der Materie, und die Markirung der Dispositions-Punkte, sind aber gleichfalls eine unerläßliche Bedingung, die kein tüchtiger Docent vernachläßigen wird. Wenn der Zuhörer die Anordnung, und die einzelnen Hauptpunkte gehörig auffaßt, hat das Nachschreiben auch hier keine Schwierigkeit.

Beyspiel.

Folgende Einzelnheiten über das Einschiffen von Truppen, so wie von Landungen auf feindlichen Küsten werden gewiß willkommen seyn. Vor allen Dingen werden Transportschiffe zusammengebracht, und hierzu theils gewöhnliche Kauffahrer, theils Kriegsschiffe gebraucht. Je nachdem man nun Kavallerie oder Infanterie einschifft, finden folgende Einrichtungen dabei Statt. Um die Pferde plaziren zu können, wird der Raum in gewöhnliche Stände, wie in den Ställen, abgetheilt, doch so, daß immer zwei Reihen Pferde mit den Köpfen gegeneinander gekehrt sind. Es werden Krippen, Futterkästen, Heunezze u. s. w. kurz alles nöthige besorgt. - In den Transportschiffen für die Infanterie, werden nach einem gewissen Systeme, Hangmatten aufgehängt, auch Britschen und Gewehrleisten (Recken) besorgt. Das Pferdefutter wird auf besondern Schiffen mitgeführt; die Provisionen für die Infanterie aber, befinden sich am Bord ihrer Schiffe selbst. - Soll nun die Einschiffung vor sich gehen, so wählt man, wenn es nur irgend möglich ist, Windstille dazu. Die für die Kavallerie bestimmten Schiffe, ohnehin die plattesten, müssen sich dem Ufer so viel als möglich nähern, und werden, wenn dies zu machen ist,

wo denn derselbe am passendsten ist. Die gute Anordnung der Materie, und die Markirung der Dispositions-Punkte, sind aber gleichfalls eine unerläßliche Bedingung, die kein tüchtiger Docent vernachläßigen wird. Wenn der Zuhörer die Anordnung, und die einzelnen Hauptpunkte gehörig auffaßt, hat das Nachschreiben auch hier keine Schwierigkeit.

Beyspiel.

Folgende Einzelnheiten über das Einschiffen von Truppen, so wie von Landungen auf feindlichen Küsten werden gewiß willkommen seyn. Vor allen Dingen werden Transportschiffe zusammengebracht, und hierzu theils gewöhnliche Kauffahrer, theils Kriegsschiffe gebraucht. Je nachdem man nun Kavallerie oder Infanterie einschifft, finden folgende Einrichtungen dabei Statt. Um die Pferde plaziren zu können, wird der Raum in gewöhnliche Stände, wie in den Ställen, abgetheilt, doch so, daß immer zwei Reihen Pferde mit den Köpfen gegeneinander gekehrt sind. Es werden Krippen, Futterkästen, Heunezze u. s. w. kurz alles nöthige besorgt. – In den Transportschiffen für die Infanterie, werden nach einem gewissen Systeme, Hangmatten aufgehängt, auch Britschen und Gewehrleisten (Recken) besorgt. Das Pferdefutter wird auf besondern Schiffen mitgeführt; die Provisionen für die Infanterie aber, befinden sich am Bord ihrer Schiffe selbst. – Soll nun die Einschiffung vor sich gehen, so wählt man, wenn es nur irgend möglich ist, Windstille dazu. Die für die Kavallerie bestimmten Schiffe, ohnehin die plattesten, müssen sich dem Ufer so viel als möglich nähern, und werden, wenn dies zu machen ist,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0034" n="30"/>
wo denn derselbe am passendsten ist. Die gute Anordnung der Materie, und die Markirung der Dispositions-Punkte, sind aber gleichfalls eine unerläßliche Bedingung, die kein tüchtiger Docent vernachläßigen wird. Wenn der Zuhörer die Anordnung, und die einzelnen Hauptpunkte gehörig auffaßt, hat das Nachschreiben auch hier keine Schwierigkeit.</p><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Beyspiel</hi>.</head><lb/>
                <p>Folgende Einzelnheiten über das Einschiffen von Truppen, so wie von Landungen auf feindlichen Küsten werden gewiß willkommen seyn. Vor allen Dingen werden Transportschiffe zusammengebracht, und hierzu theils gewöhnliche Kauffahrer, theils Kriegsschiffe gebraucht. Je nachdem man nun Kavallerie oder Infanterie einschifft, finden folgende Einrichtungen dabei Statt. Um die Pferde plaziren zu können, wird der Raum in gewöhnliche Stände, wie in den Ställen, abgetheilt, doch so, daß immer zwei Reihen Pferde mit den Köpfen gegeneinander gekehrt sind. Es werden Krippen, Futterkästen, Heunezze u. s. w. kurz alles nöthige besorgt. &#x2013; In den Transportschiffen für die Infanterie, werden nach einem gewissen Systeme, Hangmatten aufgehängt, auch Britschen und Gewehrleisten (Recken) besorgt. Das Pferdefutter wird auf besondern Schiffen mitgeführt; die Provisionen für die Infanterie aber, befinden sich am Bord ihrer Schiffe selbst. &#x2013; Soll nun die Einschiffung vor sich gehen, so wählt man, wenn es nur irgend möglich ist, Windstille dazu. Die für die <hi rendition="#g">Kavallerie</hi> bestimmten Schiffe, ohnehin die plattesten, müssen sich dem Ufer so viel als möglich nähern, und werden, wenn dies zu machen ist,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] wo denn derselbe am passendsten ist. Die gute Anordnung der Materie, und die Markirung der Dispositions-Punkte, sind aber gleichfalls eine unerläßliche Bedingung, die kein tüchtiger Docent vernachläßigen wird. Wenn der Zuhörer die Anordnung, und die einzelnen Hauptpunkte gehörig auffaßt, hat das Nachschreiben auch hier keine Schwierigkeit. Beyspiel. Folgende Einzelnheiten über das Einschiffen von Truppen, so wie von Landungen auf feindlichen Küsten werden gewiß willkommen seyn. Vor allen Dingen werden Transportschiffe zusammengebracht, und hierzu theils gewöhnliche Kauffahrer, theils Kriegsschiffe gebraucht. Je nachdem man nun Kavallerie oder Infanterie einschifft, finden folgende Einrichtungen dabei Statt. Um die Pferde plaziren zu können, wird der Raum in gewöhnliche Stände, wie in den Ställen, abgetheilt, doch so, daß immer zwei Reihen Pferde mit den Köpfen gegeneinander gekehrt sind. Es werden Krippen, Futterkästen, Heunezze u. s. w. kurz alles nöthige besorgt. – In den Transportschiffen für die Infanterie, werden nach einem gewissen Systeme, Hangmatten aufgehängt, auch Britschen und Gewehrleisten (Recken) besorgt. Das Pferdefutter wird auf besondern Schiffen mitgeführt; die Provisionen für die Infanterie aber, befinden sich am Bord ihrer Schiffe selbst. – Soll nun die Einschiffung vor sich gehen, so wählt man, wenn es nur irgend möglich ist, Windstille dazu. Die für die Kavallerie bestimmten Schiffe, ohnehin die plattesten, müssen sich dem Ufer so viel als möglich nähern, und werden, wenn dies zu machen ist,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/34
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/34>, abgerufen am 17.05.2022.