Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

rem vortrefflichen Boden, ihren reichen Produkten, ihren großen Handelsflüssen und Handelsküsten, bietet unstreitig eine Masse von sehr großen statistischen Kräften dar. Allein diese Kraftmasse wird bei dem Despotismus der Regierung, bei dem Druck der Verwaltung, bei der Indolenz der Osmanen, und bei dem, alle Culturfortschritte hemmenden türkischen Dogmensysteme, nur sehr wenig benutzt. Dagegen sehe man einmal Nordamerika an. Hier werden die Staatskräfte von Decennium zu Decennium auf eine Art gesteigert, die wirklich höchst merkwürdig ist. Vor Allem, wie viel Aufmunterungen zur Belebung des Ackerbaues! - Unentgeldliche Überlassung des Bodens; vieljährige Steuerfreiheit; Prämien für die Urbarmachung: Beförderung der Einwanderungen auf alle Art. Eben so was Fabriken, Manufakturen, und Handel betrifft. Mit großer Klugheit hat die Regierung die industrielle Thätigkeit, besonders auf die ersten Bedürfnisse, auf die inländischen Produkte, auf die Vertheidigungsmittel des Staats zu richten gewußt. Eben so sorgfältig hat sie den Handel durch mäßige Abgaben, durch bequeme Verbindungen, durch die größtmöglichste Freiheit, so weit es das Staatsinteresse erlaubt, zu befördern gesucht. Endlich beobachtet sie ein Finanzsystem, das alle Bedürfnisse des Staates, deckt, und sogar der Nation einen Reservefond verschafft, ohne für dieselbe brückend zu seyn. Sonach hat die Regierung der vereinigten Staaten von Nordamerika, die Kräfte dieses Staats vortrefflich zu wecken gewußt, und benutzt sie eben so auf die möglichst nützlichste Art.

Man überzeugt sich demnach vollkommen, daß es die Statistik mit der Darstellung der Staatskräfte in allen Verzweigungen derselben zu thun hat. Eine gut

rem vortrefflichen Boden, ihren reichen Produkten, ihren großen Handelsflüssen und Handelsküsten, bietet unstreitig eine Masse von sehr großen statistischen Kräften dar. Allein diese Kraftmasse wird bei dem Despotismus der Regierung, bei dem Druck der Verwaltung, bei der Indolenz der Osmanen, und bei dem, alle Culturfortschritte hemmenden türkischen Dogmensysteme, nur sehr wenig benutzt. Dagegen sehe man einmal Nordamerika an. Hier werden die Staatskräfte von Decennium zu Decennium auf eine Art gesteigert, die wirklich höchst merkwürdig ist. Vor Allem, wie viel Aufmunterungen zur Belebung des Ackerbaues! – Unentgeldliche Überlassung des Bodens; vieljährige Steuerfreiheit; Prämien für die Urbarmachung: Beförderung der Einwanderungen auf alle Art. Eben so was Fabriken, Manufakturen, und Handel betrifft. Mit großer Klugheit hat die Regierung die industrielle Thätigkeit, besonders auf die ersten Bedürfnisse, auf die inländischen Produkte, auf die Vertheidigungsmittel des Staats zu richten gewußt. Eben so sorgfältig hat sie den Handel durch mäßige Abgaben, durch bequeme Verbindungen, durch die größtmöglichste Freiheit, so weit es das Staatsinteresse erlaubt, zu befördern gesucht. Endlich beobachtet sie ein Finanzsystem, das alle Bedürfnisse des Staates, deckt, und sogar der Nation einen Reservefond verschafft, ohne für dieselbe brückend zu seyn. Sonach hat die Regierung der vereinigten Staaten von Nordamerika, die Kräfte dieses Staats vortrefflich zu wecken gewußt, und benutzt sie eben so auf die möglichst nützlichste Art.

Man überzeugt sich demnach vollkommen, daß es die Statistik mit der Darstellung der Staatskräfte in allen Verzweigungen derselben zu thun hat. Eine gut

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0040" n="36"/>
rem vortrefflichen Boden, ihren reichen Produkten, ihren großen Handelsflüssen und Handelsküsten, bietet unstreitig eine Masse von sehr großen statistischen Kräften dar. Allein diese Kraftmasse wird bei dem Despotismus der Regierung, bei dem Druck der Verwaltung, bei der Indolenz der Osmanen, und bei dem, alle Culturfortschritte hemmenden türkischen Dogmensysteme, nur sehr wenig benutzt. Dagegen sehe man einmal <hi rendition="#g">Nordamerika</hi> an. Hier werden die Staatskräfte von Decennium zu Decennium auf eine Art gesteigert, die wirklich höchst merkwürdig ist. Vor Allem, wie viel Aufmunterungen zur Belebung des Ackerbaues! &#x2013; Unentgeldliche Überlassung des Bodens; vieljährige Steuerfreiheit; Prämien für die Urbarmachung: Beförderung der Einwanderungen auf alle Art. Eben so was Fabriken, Manufakturen, und Handel betrifft. Mit großer Klugheit hat die Regierung die industrielle Thätigkeit, besonders auf die ersten Bedürfnisse, auf die inländischen Produkte, auf die Vertheidigungsmittel des Staats zu richten gewußt. Eben so sorgfältig hat sie den Handel durch mäßige Abgaben, durch bequeme Verbindungen, durch die größtmöglichste Freiheit, so weit es das Staatsinteresse erlaubt, zu befördern gesucht. Endlich beobachtet sie ein Finanzsystem, das alle Bedürfnisse des Staates, deckt, und sogar der Nation einen Reservefond verschafft, ohne für dieselbe brückend zu seyn. Sonach hat die Regierung der vereinigten Staaten von Nordamerika, die Kräfte dieses Staats vortrefflich zu wecken gewußt, und benutzt sie eben so auf die möglichst nützlichste Art.</p><lb/>
                <p>Man überzeugt sich demnach vollkommen, daß es die Statistik mit der Darstellung der Staatskräfte in allen Verzweigungen derselben zu thun hat. Eine gut<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] rem vortrefflichen Boden, ihren reichen Produkten, ihren großen Handelsflüssen und Handelsküsten, bietet unstreitig eine Masse von sehr großen statistischen Kräften dar. Allein diese Kraftmasse wird bei dem Despotismus der Regierung, bei dem Druck der Verwaltung, bei der Indolenz der Osmanen, und bei dem, alle Culturfortschritte hemmenden türkischen Dogmensysteme, nur sehr wenig benutzt. Dagegen sehe man einmal Nordamerika an. Hier werden die Staatskräfte von Decennium zu Decennium auf eine Art gesteigert, die wirklich höchst merkwürdig ist. Vor Allem, wie viel Aufmunterungen zur Belebung des Ackerbaues! – Unentgeldliche Überlassung des Bodens; vieljährige Steuerfreiheit; Prämien für die Urbarmachung: Beförderung der Einwanderungen auf alle Art. Eben so was Fabriken, Manufakturen, und Handel betrifft. Mit großer Klugheit hat die Regierung die industrielle Thätigkeit, besonders auf die ersten Bedürfnisse, auf die inländischen Produkte, auf die Vertheidigungsmittel des Staats zu richten gewußt. Eben so sorgfältig hat sie den Handel durch mäßige Abgaben, durch bequeme Verbindungen, durch die größtmöglichste Freiheit, so weit es das Staatsinteresse erlaubt, zu befördern gesucht. Endlich beobachtet sie ein Finanzsystem, das alle Bedürfnisse des Staates, deckt, und sogar der Nation einen Reservefond verschafft, ohne für dieselbe brückend zu seyn. Sonach hat die Regierung der vereinigten Staaten von Nordamerika, die Kräfte dieses Staats vortrefflich zu wecken gewußt, und benutzt sie eben so auf die möglichst nützlichste Art. Man überzeugt sich demnach vollkommen, daß es die Statistik mit der Darstellung der Staatskräfte in allen Verzweigungen derselben zu thun hat. Eine gut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/40
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/40>, abgerufen am 20.05.2022.