Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sie dienen ihnen gleichsam als Grundlage, worauf sich fortbauen läßt; sie sind, besonders was die Präparation und Repetition anlangt, von entschiedenem Werth für sie. Weiß nun vollends der Docent das Ganze noch gehörig in's Licht zu setzen, und die in dem Handbuche gegebenen Massen, mit neuen Ansichten, Notizen, Erfahrungen, Versuchen, u. s. w. zu vermehren; so ist nicht zu läugnen, daß die Vorträge nach solchen trefflichen Handbüchern, die nützlichsten und angenehmsten für die Studirenden sind.

Beyspiel.

Wiewohl nur der eigentliche Hauptzweck der Kreuzzüge, und der damit verbundenen Ordensstiftungen, endlich die Eroberung und Behauptung des heiligen Landes keinesweges erreicht ward; so kann doch nicht geläugnet werden, daß sie von ebenso umfassenden, als wohlthätigen Folgen für den Occident gewesen sind. (a) Zuerst ward dadurch, der Kriege ungeachtet, zwischen dem Morgen- und Abendlande, ein lebhafterer Verkehr veranlaßt. Dann erhielten, trotz der Eifersucht der einzelnen europäischen Völker, die Verbindungen derselben, eine ungleich größere Ausdehnung. Hierdurch ward der Austausch von Ideen und Kenntnissen vermehrt, und der Nacheifer gewekt. Besonders machten von dieser Zeit an, Ackerbau und Landwirthschaft, Gewerbe, Fabriken, Manufacturen (b) und Künste, so wie der Handel, und die Schiffahrt, ungleich schnellere Fortschritte. Dasselbe gilt von den Wissenschaften, namentlich der Sprachen- und Länderkunde, besonders aber der Poesie. (c) Die königliche und fürstl. Gewalt ward vergrößert, und mit Verbesserung der Gesetze, und der Rechtspflege, ein guter Anfang gemacht. d) Jetzt

sie dienen ihnen gleichsam als Grundlage, worauf sich fortbauen läßt; sie sind, besonders was die Präparation und Repetition anlangt, von entschiedenem Werth für sie. Weiß nun vollends der Docent das Ganze noch gehörig in’s Licht zu setzen, und die in dem Handbuche gegebenen Massen, mit neuen Ansichten, Notizen, Erfahrungen, Versuchen, u. s. w. zu vermehren; so ist nicht zu läugnen, daß die Vorträge nach solchen trefflichen Handbüchern, die nützlichsten und angenehmsten für die Studirenden sind.

Beyspiel.

Wiewohl nur der eigentliche Hauptzweck der Kreuzzüge, und der damit verbundenen Ordensstiftungen, endlich die Eroberung und Behauptung des heiligen Landes keinesweges erreicht ward; so kann doch nicht geläugnet werden, daß sie von ebenso umfassenden, als wohlthätigen Folgen für den Occident gewesen sind. (a) Zuerst ward dadurch, der Kriege ungeachtet, zwischen dem Morgen- und Abendlande, ein lebhafterer Verkehr veranlaßt. Dann erhielten, trotz der Eifersucht der einzelnen europäischen Völker, die Verbindungen derselben, eine ungleich größere Ausdehnung. Hierdurch ward der Austausch von Ideen und Kenntnissen vermehrt, und der Nacheifer gewekt. Besonders machten von dieser Zeit an, Ackerbau und Landwirthschaft, Gewerbe, Fabriken, Manufacturen (b) und Künste, so wie der Handel, und die Schiffahrt, ungleich schnellere Fortschritte. Dasselbe gilt von den Wissenschaften, namentlich der Sprachen- und Länderkunde, besonders aber der Poesie. (c) Die königliche und fürstl. Gewalt ward vergrößert, und mit Verbesserung der Gesetze, und der Rechtspflege, ein guter Anfang gemacht. d) Jetzt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0045" n="41"/>
sie dienen ihnen gleichsam als Grundlage, worauf sich fortbauen läßt; sie sind, besonders was die Präparation und Repetition anlangt, von entschiedenem Werth für sie. Weiß nun vollends der Docent das Ganze noch gehörig in&#x2019;s Licht zu setzen, und die in dem Handbuche gegebenen Massen, mit neuen Ansichten, Notizen, Erfahrungen, Versuchen, u. s. w. zu vermehren; so ist nicht zu läugnen, daß die Vorträge nach solchen trefflichen Handbüchern, die <hi rendition="#g">nützlichsten</hi> und angenehmsten für die Studirenden sind.</p><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Beyspiel</hi>.</head><lb/>
                <p>Wiewohl nur der eigentliche Hauptzweck der <hi rendition="#g">Kreuzzüge</hi>, und der damit verbundenen Ordensstiftungen, endlich die Eroberung und Behauptung des heiligen Landes keinesweges erreicht ward; so kann doch nicht geläugnet werden, daß sie von ebenso umfassenden, als wohlthätigen Folgen für den Occident gewesen sind. (a) Zuerst ward dadurch, der Kriege ungeachtet, zwischen dem Morgen- und Abendlande, ein lebhafterer Verkehr veranlaßt. Dann erhielten, trotz der Eifersucht der einzelnen europäischen Völker, die Verbindungen derselben, eine ungleich größere Ausdehnung. Hierdurch ward der Austausch von Ideen und Kenntnissen vermehrt, und der Nacheifer gewekt. Besonders machten von dieser Zeit an, Ackerbau und Landwirthschaft, Gewerbe, Fabriken, Manufacturen (b) und Künste, so wie der Handel, und die Schiffahrt, ungleich schnellere Fortschritte. Dasselbe gilt von den Wissenschaften, namentlich der Sprachen- und Länderkunde, besonders aber der Poesie. (c) Die königliche und fürstl. Gewalt ward vergrößert, und mit Verbesserung der Gesetze, und der Rechtspflege, ein guter Anfang gemacht. d) Jetzt<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] sie dienen ihnen gleichsam als Grundlage, worauf sich fortbauen läßt; sie sind, besonders was die Präparation und Repetition anlangt, von entschiedenem Werth für sie. Weiß nun vollends der Docent das Ganze noch gehörig in’s Licht zu setzen, und die in dem Handbuche gegebenen Massen, mit neuen Ansichten, Notizen, Erfahrungen, Versuchen, u. s. w. zu vermehren; so ist nicht zu läugnen, daß die Vorträge nach solchen trefflichen Handbüchern, die nützlichsten und angenehmsten für die Studirenden sind. Beyspiel. Wiewohl nur der eigentliche Hauptzweck der Kreuzzüge, und der damit verbundenen Ordensstiftungen, endlich die Eroberung und Behauptung des heiligen Landes keinesweges erreicht ward; so kann doch nicht geläugnet werden, daß sie von ebenso umfassenden, als wohlthätigen Folgen für den Occident gewesen sind. (a) Zuerst ward dadurch, der Kriege ungeachtet, zwischen dem Morgen- und Abendlande, ein lebhafterer Verkehr veranlaßt. Dann erhielten, trotz der Eifersucht der einzelnen europäischen Völker, die Verbindungen derselben, eine ungleich größere Ausdehnung. Hierdurch ward der Austausch von Ideen und Kenntnissen vermehrt, und der Nacheifer gewekt. Besonders machten von dieser Zeit an, Ackerbau und Landwirthschaft, Gewerbe, Fabriken, Manufacturen (b) und Künste, so wie der Handel, und die Schiffahrt, ungleich schnellere Fortschritte. Dasselbe gilt von den Wissenschaften, namentlich der Sprachen- und Länderkunde, besonders aber der Poesie. (c) Die königliche und fürstl. Gewalt ward vergrößert, und mit Verbesserung der Gesetze, und der Rechtspflege, ein guter Anfang gemacht. d) Jetzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/45
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/45>, abgerufen am 17.05.2022.