Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

erst bildete sich ein freyer Bürger-und Bauernstand; eben so ward vielen Flecken das Recht der Gemeinheiten ertheilt. (e) Auch der Adelstand erfreute sich einer besseren Organisation. (f) Besonders erhielt das Ritterwesen jetzt Festigkeit und gehörige Richtung. (g) Eine große Veränderung in den Sitten, ein bestimmter Trieb zum Auswandern und Reisen, sind als, eine fernere Folge der Kreuzzüge anzusehn. (h) Endlich ward den inneren Behaftungen und Kriegen, kräftig Einhalt gethan. (i)



Zu diesem Paragraphe werden nun von einem tüchtigen Docenten, ungefähr folgende Erläuterungen, mit freiem Vortrage, zu erwarten seyn. Ad a. Schriftsteller die diesen Gegenstand behandelt haben Pasquier, Meerheim, Maier, Eichhorn, Robertson, Remer, Gibbon, vor allem aber Heeren. Ad b. Asien, Aegypten und Griechenland, diese alten Wiegen der Cultur, sowohl der menschlichen, als der bürgerlichen, trugen am meisten hierzu bey. Theils wurden eine Menge Pflanzen und Früchte, z. B. Salat, Spargel, Petersilie, Kirschen, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsische, u. s. w. aus dem Orient in das Abendland verpflanzt, theils manche neue Werkzeuge dahin gebracht. (Windmühlen indessen nicht, wie sonst behauptet wird. Dies hat Beckmann S. Beytr. z. Gesch. d. Erfind. 11. 33. sehr gründlich widerlegt.) Noch mannichfaltiger waren die Manufacturwaaren, und die darauf Bezug nehmenden Gewerbe und Künste, sie man dem Orient verdankte. Z. B. die Seidenweberei, Färberei, Juwelierarbeiten, u. dgl. mehr. Auch die Künste machten Erwerbungen von Werth. So die Baukunst, die Malerei, die Bildhauerkunst. Es war besonders der Handel, und die Schiffahrt von Italien, der vorzüglich zu-

erst bildete sich ein freyer Bürger-und Bauernstand; eben so ward vielen Flecken das Recht der Gemeinheiten ertheilt. (e) Auch der Adelstand erfreute sich einer besseren Organisation. (f) Besonders erhielt das Ritterwesen jetzt Festigkeit und gehörige Richtung. (g) Eine große Veränderung in den Sitten, ein bestimmter Trieb zum Auswandern und Reisen, sind als, eine fernere Folge der Kreuzzüge anzusehn. (h) Endlich ward den inneren Behaftungen und Kriegen, kräftig Einhalt gethan. (i)



Zu diesem Paragraphe werden nun von einem tüchtigen Docenten, ungefähr folgende Erläuterungen, mit freiem Vortrage, zu erwarten seyn. Ad a. Schriftsteller die diesen Gegenstand behandelt haben Pasquier, Meerheim, Maier, Eichhorn, Robertson, Remer, Gibbon, vor allem aber Heeren. Ad b. Asien, Aegypten und Griechenland, diese alten Wiegen der Cultur, sowohl der menschlichen, als der bürgerlichen, trugen am meisten hierzu bey. Theils wurden eine Menge Pflanzen und Früchte, z. B. Salat, Spargel, Petersilie, Kirschen, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsische, u. s. w. aus dem Orient in das Abendland verpflanzt, theils manche neue Werkzeuge dahin gebracht. (Windmühlen indessen nicht, wie sonst behauptet wird. Dies hat Beckmann S. Beytr. z. Gesch. d. Erfind. 11. 33. sehr gründlich widerlegt.) Noch mannichfaltiger waren die Manufacturwaaren, und die darauf Bezug nehmenden Gewerbe und Künste, sie man dem Orient verdankte. Z. B. die Seidenweberei, Färberei, Juwelierarbeiten, u. dgl. mehr. Auch die Künste machten Erwerbungen von Werth. So die Baukunst, die Malerei, die Bildhauerkunst. Es war besonders der Handel, und die Schiffahrt von Italien, der vorzüglich zu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0046" n="42"/>
erst bildete sich ein freyer Bürger-und Bauernstand; eben so ward vielen Flecken das Recht der Gemeinheiten ertheilt. (e) Auch der Adelstand erfreute sich einer besseren Organisation. (f) Besonders erhielt das Ritterwesen jetzt Festigkeit und gehörige Richtung. (g) Eine große Veränderung in den Sitten, ein bestimmter Trieb zum Auswandern und Reisen, sind als, eine fernere Folge der Kreuzzüge anzusehn. (h) Endlich ward den inneren Behaftungen und Kriegen, kräftig Einhalt gethan. (i)</p><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Zu diesem Paragraphe werden nun von einem tüchtigen Docenten, ungefähr folgende Erläuterungen, mit freiem Vortrage, zu erwarten seyn. <hi rendition="#g">Ad</hi> a. Schriftsteller die diesen Gegenstand behandelt haben <hi rendition="#g">Pasquier, Meerheim, Maier, Eichhorn, Robertson, Remer, Gibbon</hi>, vor allem aber <hi rendition="#g">Heeren</hi>. <hi rendition="#g">Ad</hi> b. Asien, Aegypten und Griechenland, diese alten Wiegen der Cultur, sowohl der menschlichen, als der bürgerlichen, trugen am meisten hierzu bey. Theils wurden eine Menge Pflanzen und Früchte, z. B. Salat, Spargel, Petersilie, Kirschen, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsische, u. s. w. aus dem Orient in das Abendland verpflanzt, theils manche neue Werkzeuge dahin gebracht. (Windmühlen indessen nicht, wie sonst behauptet wird. Dies hat Beckmann S. Beytr. z. Gesch. d. Erfind. 11. 33. sehr gründlich widerlegt.) Noch mannichfaltiger waren die Manufacturwaaren, und die darauf Bezug nehmenden Gewerbe und Künste, sie man dem Orient verdankte. Z. B. die Seidenweberei, Färberei, Juwelierarbeiten, u. dgl. mehr. Auch die Künste machten Erwerbungen von Werth. So die Baukunst, die Malerei, die Bildhauerkunst. Es war besonders der Handel, und die Schiffahrt von Italien, der vorzüglich zu-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] erst bildete sich ein freyer Bürger-und Bauernstand; eben so ward vielen Flecken das Recht der Gemeinheiten ertheilt. (e) Auch der Adelstand erfreute sich einer besseren Organisation. (f) Besonders erhielt das Ritterwesen jetzt Festigkeit und gehörige Richtung. (g) Eine große Veränderung in den Sitten, ein bestimmter Trieb zum Auswandern und Reisen, sind als, eine fernere Folge der Kreuzzüge anzusehn. (h) Endlich ward den inneren Behaftungen und Kriegen, kräftig Einhalt gethan. (i) Zu diesem Paragraphe werden nun von einem tüchtigen Docenten, ungefähr folgende Erläuterungen, mit freiem Vortrage, zu erwarten seyn. Ad a. Schriftsteller die diesen Gegenstand behandelt haben Pasquier, Meerheim, Maier, Eichhorn, Robertson, Remer, Gibbon, vor allem aber Heeren. Ad b. Asien, Aegypten und Griechenland, diese alten Wiegen der Cultur, sowohl der menschlichen, als der bürgerlichen, trugen am meisten hierzu bey. Theils wurden eine Menge Pflanzen und Früchte, z. B. Salat, Spargel, Petersilie, Kirschen, Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsische, u. s. w. aus dem Orient in das Abendland verpflanzt, theils manche neue Werkzeuge dahin gebracht. (Windmühlen indessen nicht, wie sonst behauptet wird. Dies hat Beckmann S. Beytr. z. Gesch. d. Erfind. 11. 33. sehr gründlich widerlegt.) Noch mannichfaltiger waren die Manufacturwaaren, und die darauf Bezug nehmenden Gewerbe und Künste, sie man dem Orient verdankte. Z. B. die Seidenweberei, Färberei, Juwelierarbeiten, u. dgl. mehr. Auch die Künste machten Erwerbungen von Werth. So die Baukunst, die Malerei, die Bildhauerkunst. Es war besonders der Handel, und die Schiffahrt von Italien, der vorzüglich zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/46
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/46>, abgerufen am 18.05.2022.