Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

langgewohnten Formen der ersteren, auf einmal mit denen der letzteren vertauschen, so verschieden dieselben auch nach ihrem Wesen, und ihren Arten sind. Was ist die Folge davon? Wir werden es augenblicklich sehn. Fangen wir mit dem Materiellen an.

Die neuen wissenschaftlichen Fächer, die der junge Mann studiren soll, sind ihm höchstens encyclopädisch, oder dem Namen nach, ja häufig gar nicht bekannt. Er hört nun zum Anfang, wenigstens drei bis vier Collegien, wovon immer eines schwerer als das andere ist. In seinem ganzen Ideenkreise findet er durchaus keine, an die er die neuen anzuknüpfen vermag. Alles erscheint ihm daher fremdartig, unverständlich, und räthselhaft; alles verwirrt und betäubt ihm. Er erliegt unter den scientifischen Massen, die er in sich aufnehmen soll; er befindet sich, wie in einem geistigen Labyrinthe, worin er weder vor, noch rückwärts kann, er ist von einer stygischen Finsterniß umgeben, in die kein einziger leitender Lichtstrahl dringt.

Dies sind die Schwierigkeiten, womit der junge Studirende, in materieller Hinsicht zu kämpfen hat. Noch größer sind aber die in formeller zu nennen; sie erfordern daher doppelte Aufmerksamkeit. Der wissenschaftliche Vortrag auf Gymnasien, pflegt im Allgemeinen sehr faßlich zu seyn. Warum? Weil er nicht gehalten zu werden braucht, sich dem Discurse nähert,

langgewohnten Formen der ersteren, auf einmal mit denen der letzteren vertauschen, so verschieden dieselben auch nach ihrem Wesen, und ihren Arten sind. Was ist die Folge davon? Wir werden es augenblicklich sehn. Fangen wir mit dem Materiellen an.

Die neuen wissenschaftlichen Fächer, die der junge Mann studiren soll, sind ihm höchstens encyclopädisch, oder dem Namen nach, ja häufig gar nicht bekannt. Er hört nun zum Anfang, wenigstens drei bis vier Collegien, wovon immer eines schwerer als das andere ist. In seinem ganzen Ideenkreise findet er durchaus keine, an die er die neuen anzuknüpfen vermag. Alles erscheint ihm daher fremdartig, unverständlich, und räthselhaft; alles verwirrt und betäubt ihm. Er erliegt unter den scientifischen Massen, die er in sich aufnehmen soll; er befindet sich, wie in einem geistigen Labyrinthe, worin er weder vor, noch rückwärts kann, er ist von einer stygischen Finsterniß umgeben, in die kein einziger leitender Lichtstrahl dringt.

Dies sind die Schwierigkeiten, womit der junge Studirende, in materieller Hinsicht zu kämpfen hat. Noch größer sind aber die in formeller zu nennen; sie erfordern daher doppelte Aufmerksamkeit. Der wissenschaftliche Vortrag auf Gymnasien, pflegt im Allgemeinen sehr faßlich zu seyn. Warum? Weil er nicht gehalten zu werden braucht, sich dem Discurse nähert,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div type="preface">
          <p><pb facs="#f0008" n="4"/>
langgewohnten Formen der ersteren, auf einmal mit denen der letzteren vertauschen, so verschieden dieselben auch nach ihrem Wesen, und ihren Arten sind. Was ist die Folge davon? Wir werden es augenblicklich sehn. Fangen wir mit dem <hi rendition="#g">Materiellen</hi> an.</p><lb/>
          <p>Die neuen wissenschaftlichen Fächer, die der junge Mann studiren soll, sind ihm höchstens encyclopädisch, oder dem Namen nach, ja häufig gar nicht bekannt. Er hört nun zum Anfang, wenigstens drei bis vier Collegien, wovon immer eines schwerer als das andere ist. In seinem ganzen Ideenkreise findet er durchaus keine, an die er die neuen anzuknüpfen vermag. Alles erscheint ihm daher fremdartig, unverständlich, und räthselhaft; alles verwirrt und betäubt ihm. Er erliegt unter den scientifischen Massen, die er in sich aufnehmen soll; er befindet sich, wie in einem geistigen Labyrinthe, worin er weder vor, noch rückwärts kann, er ist von einer stygischen Finsterniß umgeben, in die kein einziger leitender Lichtstrahl dringt.</p><lb/>
          <p>Dies sind die Schwierigkeiten, womit der junge Studirende, in materieller Hinsicht zu kämpfen hat. Noch größer sind aber die in <hi rendition="#g">formeller</hi> zu nennen; sie erfordern daher doppelte Aufmerksamkeit. Der wissenschaftliche Vortrag auf Gymnasien, pflegt im Allgemeinen sehr faßlich zu seyn. Warum? Weil er nicht gehalten zu werden braucht, sich dem Discurse nähert,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] langgewohnten Formen der ersteren, auf einmal mit denen der letzteren vertauschen, so verschieden dieselben auch nach ihrem Wesen, und ihren Arten sind. Was ist die Folge davon? Wir werden es augenblicklich sehn. Fangen wir mit dem Materiellen an. Die neuen wissenschaftlichen Fächer, die der junge Mann studiren soll, sind ihm höchstens encyclopädisch, oder dem Namen nach, ja häufig gar nicht bekannt. Er hört nun zum Anfang, wenigstens drei bis vier Collegien, wovon immer eines schwerer als das andere ist. In seinem ganzen Ideenkreise findet er durchaus keine, an die er die neuen anzuknüpfen vermag. Alles erscheint ihm daher fremdartig, unverständlich, und räthselhaft; alles verwirrt und betäubt ihm. Er erliegt unter den scientifischen Massen, die er in sich aufnehmen soll; er befindet sich, wie in einem geistigen Labyrinthe, worin er weder vor, noch rückwärts kann, er ist von einer stygischen Finsterniß umgeben, in die kein einziger leitender Lichtstrahl dringt. Dies sind die Schwierigkeiten, womit der junge Studirende, in materieller Hinsicht zu kämpfen hat. Noch größer sind aber die in formeller zu nennen; sie erfordern daher doppelte Aufmerksamkeit. Der wissenschaftliche Vortrag auf Gymnasien, pflegt im Allgemeinen sehr faßlich zu seyn. Warum? Weil er nicht gehalten zu werden braucht, sich dem Discurse nähert,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/8
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/8>, abgerufen am 19.05.2022.