Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

meistens nur einen sehr losen, zuweilen gar keinen Zusammenhang hat, mit einem Worte, weil er höchst populär ist. Der junge Mann folgt demselben also mit der nämlichen Leichtigkeit, wie er die Sachen nachzuschreiben im Stande ist.

Bei den akademischen Vorträgen aber, findet gerade das Gegentheil statt. Diese sind im allgemeinen, in hohem Grade gehalten, und haben gerade den strengsten Zusammenhang, ohne daß die geheime Disposition bemerkbar ist, und noch weniger markirt wird. Denselben zu folgen, ist also zum Anfang der akademischen Studienzeit, äußerst schwer, und erfordert ungemeine Fassungskraft. Sie bleiben daher für die Masse der Studirenden, im ersten Halbjahre, mit wenigen Ausnahmen, gänzlich unfruchtbar. Die Folgen davon sind für die jungen Leute sehr empfindlich, man mag nun auf den Verlust an Zeit und Geld, oder auf die vergebliche Mühe, Bestrebung, und Arbeit sehn. Dieses traurige Stillstehn, und dieser gänzliche Mangel an geistiger Nahrung, und Erhebung, werden nicht selten die Ursache jugendlicher Verirrungen aller Art.

Eine erprobte Anleitung zum zweckmäßigsten Hören, und Nachschreiben der akademischen Vorlesungen, hilft also einem langgefühlten Bedürfnisse ab, und wird daher allen Studierenden, den jüngeren wie den älteren, höchst willkommen seyn. Wenn nun dieselbe überdem

meistens nur einen sehr losen, zuweilen gar keinen Zusammenhang hat, mit einem Worte, weil er höchst populär ist. Der junge Mann folgt demselben also mit der nämlichen Leichtigkeit, wie er die Sachen nachzuschreiben im Stande ist.

Bei den akademischen Vorträgen aber, findet gerade das Gegentheil statt. Diese sind im allgemeinen, in hohem Grade gehalten, und haben gerade den strengsten Zusammenhang, ohne daß die geheime Disposition bemerkbar ist, und noch weniger markirt wird. Denselben zu folgen, ist also zum Anfang der akademischen Studienzeit, äußerst schwer, und erfordert ungemeine Fassungskraft. Sie bleiben daher für die Masse der Studirenden, im ersten Halbjahre, mit wenigen Ausnahmen, gänzlich unfruchtbar. Die Folgen davon sind für die jungen Leute sehr empfindlich, man mag nun auf den Verlust an Zeit und Geld, oder auf die vergebliche Mühe, Bestrebung, und Arbeit sehn. Dieses traurige Stillstehn, und dieser gänzliche Mangel an geistiger Nahrung, und Erhebung, werden nicht selten die Ursache jugendlicher Verirrungen aller Art.

Eine erprobte Anleitung zum zweckmäßigsten Hören, und Nachschreiben der akademischen Vorlesungen, hilft also einem langgefühlten Bedürfnisse ab, und wird daher allen Studierenden, den jüngeren wie den älteren, höchst willkommen seyn. Wenn nun dieselbe überdem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div type="preface">
          <p><pb facs="#f0009" n="5"/>
meistens nur einen sehr losen, zuweilen gar keinen Zusammenhang hat, mit einem Worte, weil er höchst populär ist. Der junge Mann folgt demselben also mit der nämlichen Leichtigkeit, wie er die Sachen nachzuschreiben im Stande ist.</p><lb/>
          <p>Bei den akademischen Vorträgen aber, findet gerade das Gegentheil statt. Diese sind im allgemeinen, in hohem Grade gehalten, und haben gerade den strengsten Zusammenhang, ohne daß die geheime Disposition bemerkbar ist, und noch weniger markirt wird. Denselben zu folgen, ist also zum Anfang der akademischen Studienzeit, äußerst schwer, und erfordert ungemeine Fassungskraft. Sie bleiben daher für die Masse der Studirenden, im ersten Halbjahre, mit wenigen Ausnahmen, gänzlich unfruchtbar. Die Folgen davon sind für die jungen Leute sehr empfindlich, man mag nun auf den Verlust an Zeit und Geld, oder auf die vergebliche Mühe, Bestrebung, und Arbeit sehn. Dieses traurige Stillstehn, und dieser gänzliche Mangel an geistiger Nahrung, und Erhebung, werden nicht selten die Ursache jugendlicher Verirrungen aller Art.</p><lb/>
          <p>Eine erprobte Anleitung zum zweckmäßigsten Hören, und Nachschreiben der akademischen Vorlesungen, hilft also einem langgefühlten Bedürfnisse ab, und wird daher allen Studierenden, den jüngeren wie den älteren, höchst willkommen seyn. Wenn nun dieselbe überdem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] meistens nur einen sehr losen, zuweilen gar keinen Zusammenhang hat, mit einem Worte, weil er höchst populär ist. Der junge Mann folgt demselben also mit der nämlichen Leichtigkeit, wie er die Sachen nachzuschreiben im Stande ist. Bei den akademischen Vorträgen aber, findet gerade das Gegentheil statt. Diese sind im allgemeinen, in hohem Grade gehalten, und haben gerade den strengsten Zusammenhang, ohne daß die geheime Disposition bemerkbar ist, und noch weniger markirt wird. Denselben zu folgen, ist also zum Anfang der akademischen Studienzeit, äußerst schwer, und erfordert ungemeine Fassungskraft. Sie bleiben daher für die Masse der Studirenden, im ersten Halbjahre, mit wenigen Ausnahmen, gänzlich unfruchtbar. Die Folgen davon sind für die jungen Leute sehr empfindlich, man mag nun auf den Verlust an Zeit und Geld, oder auf die vergebliche Mühe, Bestrebung, und Arbeit sehn. Dieses traurige Stillstehn, und dieser gänzliche Mangel an geistiger Nahrung, und Erhebung, werden nicht selten die Ursache jugendlicher Verirrungen aller Art. Eine erprobte Anleitung zum zweckmäßigsten Hören, und Nachschreiben der akademischen Vorlesungen, hilft also einem langgefühlten Bedürfnisse ab, und wird daher allen Studierenden, den jüngeren wie den älteren, höchst willkommen seyn. Wenn nun dieselbe überdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/9
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/9>, abgerufen am 17.05.2022.