Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Freilich war sein Aufzug eben nicht ge-
schickt dieses Jncognito zu begünstigen. Er
wurde, auf seine Keule gelehnt, mit einem
jungen Wolfe unter dem Arme, von zwan-
zig polnischen Ochsen auf einem massiv gol-
denen Karren gezogen, und hatte eine zahl-
reiche Escorte von früh erwachten Puder-
göttern und laut applaudirenden Straßen-
junkern hinter sich.

Drei entsetzliche Schläge an die Schloß-
pforten meldeten seine Ankunft. Die Wa-
chen entflohen mit lautem Geschrei und die
Zofen wußten nicht wohin mit ihren glück-
lichen Liebhabern. Der König fuhr mit un-
gewöhnlicher Schnelligkeit in die ungesäu-
berten Jagdstiefel, und die Königin ergriff
ein Gefäß mit rother Dinte statt des rouge
de coeur.

Jn der That es war der guten Dame
nicht zu verdenken. Man schrie ihr mit ei-

Freilich war ſein Aufzug eben nicht ge-
ſchickt dieſes Jncognito zu beguͤnſtigen. Er
wurde, auf ſeine Keule gelehnt, mit einem
jungen Wolfe unter dem Arme, von zwan-
zig polniſchen Ochſen auf einem maſſiv gol-
denen Karren gezogen, und hatte eine zahl-
reiche Escorte von fruͤh erwachten Puder-
goͤttern und laut applaudirenden Straßen-
junkern hinter ſich.

Drei entſetzliche Schlaͤge an die Schloß-
pforten meldeten ſeine Ankunft. Die Wa-
chen entflohen mit lautem Geſchrei und die
Zofen wußten nicht wohin mit ihren gluͤck-
lichen Liebhabern. Der Koͤnig fuhr mit un-
gewoͤhnlicher Schnelligkeit in die ungeſaͤu-
berten Jagdſtiefel, und die Koͤnigin ergriff
ein Gefaͤß mit rother Dinte ſtatt des rouge
de coeur.

Jn der That es war der guten Dame
nicht zu verdenken. Man ſchrie ihr mit ei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="47"/>
        <p>Freilich war &#x017F;ein Aufzug eben nicht ge-<lb/>
&#x017F;chickt die&#x017F;es Jncognito zu begu&#x0364;n&#x017F;tigen. Er<lb/>
wurde, auf &#x017F;eine Keule gelehnt, mit einem<lb/>
jungen Wolfe unter dem Arme, von zwan-<lb/>
zig polni&#x017F;chen Och&#x017F;en auf einem ma&#x017F;&#x017F;iv gol-<lb/>
denen Karren gezogen, und hatte eine zahl-<lb/>
reiche Escorte von fru&#x0364;h erwachten Puder-<lb/>
go&#x0364;ttern und laut applaudirenden Straßen-<lb/>
junkern hinter &#x017F;ich.</p><lb/>
        <p>Drei ent&#x017F;etzliche Schla&#x0364;ge an die Schloß-<lb/>
pforten meldeten &#x017F;eine Ankunft. Die Wa-<lb/>
chen entflohen mit lautem Ge&#x017F;chrei und die<lb/>
Zofen wußten nicht wohin mit ihren glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Liebhabern. Der Ko&#x0364;nig fuhr mit un-<lb/>
gewo&#x0364;hnlicher Schnelligkeit in die unge&#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
berten Jagd&#x017F;tiefel, und die Ko&#x0364;nigin ergriff<lb/>
ein Gefa&#x0364;ß mit rother Dinte &#x017F;tatt des <hi rendition="#aq">rouge<lb/>
de coeur.</hi></p><lb/>
        <p>Jn der That es war der guten Dame<lb/>
nicht zu verdenken. Man &#x017F;chrie ihr mit ei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] Freilich war ſein Aufzug eben nicht ge- ſchickt dieſes Jncognito zu beguͤnſtigen. Er wurde, auf ſeine Keule gelehnt, mit einem jungen Wolfe unter dem Arme, von zwan- zig polniſchen Ochſen auf einem maſſiv gol- denen Karren gezogen, und hatte eine zahl- reiche Escorte von fruͤh erwachten Puder- goͤttern und laut applaudirenden Straßen- junkern hinter ſich. Drei entſetzliche Schlaͤge an die Schloß- pforten meldeten ſeine Ankunft. Die Wa- chen entflohen mit lautem Geſchrei und die Zofen wußten nicht wohin mit ihren gluͤck- lichen Liebhabern. Der Koͤnig fuhr mit un- gewoͤhnlicher Schnelligkeit in die ungeſaͤu- berten Jagdſtiefel, und die Koͤnigin ergriff ein Gefaͤß mit rother Dinte ſtatt des rouge de coeur. Jn der That es war der guten Dame nicht zu verdenken. Man ſchrie ihr mit ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/51
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/51>, abgerufen am 25.02.2021.