Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede
An alle Liebhabere der hochgestie-
genen Deutschen Poesy.

SO jemahls und zu einigen
Zeiten das syndiciren, mustern
und tadeln anderer Leute Arbeit/
thun und lassens gemein gewe-
sen/ ist gewißlich dasselbe in itzigen betrübten
und verkehrten Weltwesen/ Jnsonderheit bey
den freyen Künsten und Edlen Wissenschaften
über die masse gemein: Dann da finden sich
einige/ die mit dem Carneade alles was gut/
ja die Justitz selbst anfechten/ und ob wehre die-
selbe in der Welt gar nicht zu finden/ oder da ja
ein Schein derselben verhanden/ dennoch für
unnützlich und eine große Thorheit zu achten/
scheinbarlich vertheidigen/ bloß und allein zu
dem Ende/ damit Sie ihre eingebildete und
geträumete große Weißheit an den Tag geben/
und vor andern für klüger/ vnd spitzfündiger
angesehen und gehalten werden mügen/ Etzliche
aber/ nachdem Sie Jhre grobe Vnwissenheit

aus
)( v


Vorrede
An alle Liebhabere der hochgeſtie-
genen Deutſchen Poeſy.

SO jemahls und zu einigen
Zeiten das ſyndiciren, muſtern
und tadeln anderer Leute Arbeit/
thun und laſſens gemein gewe-
ſen/ iſt gewißlich daſſelbe in itzigen betruͤbten
und verkehrten Weltweſen/ Jnſonderheit bey
den freyen Kuͤnſten und Edlen Wiſſenſchaften
uͤber die maſſe gemein: Dann da finden ſich
einige/ die mit dem Carneade alles was gut/
ja die Juſtitz ſelbſt anfechten/ und ob wehre die-
ſelbe in der Welt gar nicht zu finden/ oder da ja
ein Schein derſelben verhanden/ dennoch fuͤr
unnuͤtzlich und eine große Thorheit zu achten/
ſcheinbarlich vertheidigen/ bloß und allein zu
dem Ende/ damit Sie ihre eingebildete und
getraͤumete große Weißheit an den Tag gebẽ/
und vor andern fuͤr kluͤger/ vnd ſpitzfuͤndiger
angeſehen und gehalten werden muͤgẽ/ Etzliche
aber/ nachdem Sie Jhre grobe Vnwiſſenheit

aus
)( v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">An alle Liebhabere der hochge&#x017F;tie-<lb/>
genen Deut&#x017F;chen Poe&#x017F;y.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O jemahls und zu einigen</hi><lb/>
Zeiten das <hi rendition="#aq">&#x017F;yndiciren,</hi> mu&#x017F;tern<lb/>
und tadeln anderer Leute Arbeit/<lb/>
thun und la&#x017F;&#x017F;ens gemein gewe-<lb/>
&#x017F;en/ i&#x017F;t gewißlich da&#x017F;&#x017F;elbe in itzigen betru&#x0364;bten<lb/>
und verkehrten Weltwe&#x017F;en/ Jn&#x017F;onderheit bey<lb/>
den freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Edlen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;e gemein: Dann da finden &#x017F;ich<lb/>
einige/ die mit dem <hi rendition="#aq">Carneade</hi> alles was gut/<lb/>
ja die <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;ti</hi>tz &#x017F;elb&#x017F;t anfechten/ und ob wehre die-<lb/>
&#x017F;elbe in der Welt gar nicht zu finden/ oder da ja<lb/>
ein Schein der&#x017F;elben verhanden/ dennoch fu&#x0364;r<lb/>
unnu&#x0364;tzlich und eine große Thorheit zu achten/<lb/>
&#x017F;cheinbarlich vertheidigen/ bloß und allein zu<lb/>
dem Ende/ damit Sie ihre eingebildete und<lb/>
getra&#x0364;umete große Weißheit an den Tag gebe&#x0303;/<lb/>
und vor andern fu&#x0364;r klu&#x0364;ger/ vnd &#x017F;pitzfu&#x0364;ndiger<lb/>
ange&#x017F;ehen und gehalten werden mu&#x0364;ge&#x0303;/ Etzliche<lb/>
aber/ nachdem Sie Jhre grobe Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( v</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorrede An alle Liebhabere der hochgeſtie- genen Deutſchen Poeſy. SO jemahls und zu einigen Zeiten das ſyndiciren, muſtern und tadeln anderer Leute Arbeit/ thun und laſſens gemein gewe- ſen/ iſt gewißlich daſſelbe in itzigen betruͤbten und verkehrten Weltweſen/ Jnſonderheit bey den freyen Kuͤnſten und Edlen Wiſſenſchaften uͤber die maſſe gemein: Dann da finden ſich einige/ die mit dem Carneade alles was gut/ ja die Juſtitz ſelbſt anfechten/ und ob wehre die- ſelbe in der Welt gar nicht zu finden/ oder da ja ein Schein derſelben verhanden/ dennoch fuͤr unnuͤtzlich und eine große Thorheit zu achten/ ſcheinbarlich vertheidigen/ bloß und allein zu dem Ende/ damit Sie ihre eingebildete und getraͤumete große Weißheit an den Tag gebẽ/ und vor andern fuͤr kluͤger/ vnd ſpitzfuͤndiger angeſehen und gehalten werden muͤgẽ/ Etzliche aber/ nachdem Sie Jhre grobe Vnwiſſenheit aus )( v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/15
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/15>, abgerufen am 25.05.2022.