Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Anno 1640. zu Hamburg beschehenen Zu-
rückkunfft durch den Todt/ wiewol frühzeitig
hingerissen/ solch sein für gesetztes Ziel nicht
erreichen mügen. Damit demnach sothane
herrliche monumenta von den Motten nicht
verzehret/ vielmehr aber deß Autoris, der mit
allen Ehren unter die berühmte Fruchtbrin-
gende Gesellschafft der trefflichen Poeten/ als
Opitij/ Wer ders/ Buchners und derglei-
chen mit zurechnen/ löbliche Propos ins Werck
gesetzet/ zugleich auch vieler fürnehmer Leute
desiderium erfüllet würde/ als hat der Ehren-
veste/ Für-Achtbare und Wolfürnähme Herr
Heinrich Niehausen/ der löblichen Gemei-
ne und Bürgerschafft zu Revall Eltester und
Handelsmann/ seine dem Autori auch in der
Gruben zugetragene Schwieger väterliche
Affection zu bezeugen und daneben seiner in
dem/ vergangenen 1641. Jahrs anßgelasse-
nen Prodromo gethanen Zusage ein Genü-
gen zu thun/ nunmehr alle deß Sel. D. Flemin-
gij
verhandene Deutsche Poemata, wie Sie/
derselbe ordentlich disponiret, und sothan
gantzes Opus dem Durchläuchtigen/ Hochge-
bornen Fürsten und Herrn/ Herrn Friedri-
chen/
Erben zu Norwegen/ Hertzogen zu

Schleß-

Vorrede.
Anno 1640. zu Hamburg beſchehenen Zu-
ruͤckkunfft durch den Todt/ wiewol fruͤhzeitig
hingeriſſen/ ſolch ſein fuͤr geſetztes Ziel nicht
erreichen muͤgen. Damit demnach ſothane
herꝛliche monumenta von den Motten nicht
verzehret/ vielmehr aber deß Autoris, der mit
allen Ehren unter die beruͤhmte Fruchtbrin-
gende Geſellſchafft der trefflichen Poeten/ als
Opitij/ Wer ders/ Buchners und derglei-
chen mit zurechnẽ/ loͤbliche Propos ins Werck
geſetzet/ zugleich auch vieler fuͤrnehmer Leute
deſiderium erfuͤllet wuͤrde/ als hat der Ehren-
veſte/ Fuͤr-Achtbare und Wolfuͤrnaͤhme Herꝛ
Heinrich Niehauſen/ der loͤblichen Gemei-
ne und Buͤrgerſchafft zu Revall Elteſter und
Handelsmann/ ſeine dem Autori auch in der
Gruben zugetragene Schwieger vaͤterliche
Affection zu bezeugen und daneben ſeiner in
dem/ vergangenen 1641. Jahrs anßgelaſſe-
nen Prodromo gethanen Zuſage ein Genuͤ-
gen zu thun/ nunmehr alle deß Sel. D. Flemin-
gij
verhandene Deutſche Poemata, wie Sie/
derſelbe ordentlich diſponiret, und ſothan
gantzes Opus dem Durchlaͤuchtigen/ Hochge-
bornen Fuͤrſten und Herꝛn/ Herꝛn Friedri-
chen/
Erben zu Norwegen/ Hertzogen zu

Schleß-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1640. zu Hamburg be&#x017F;chehenen Zu-<lb/>
ru&#x0364;ckkunfft durch den Todt/ wiewol fru&#x0364;hzeitig<lb/>
hingeri&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olch &#x017F;ein fu&#x0364;r ge&#x017F;etztes Ziel nicht<lb/>
erreichen mu&#x0364;gen. Damit demnach &#x017F;othane<lb/>
her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq">monumenta</hi> von den Motten nicht<lb/>
verzehret/ vielmehr aber deß <hi rendition="#aq">Autoris,</hi> der mit<lb/>
allen Ehren unter die beru&#x0364;hmte Fruchtbrin-<lb/>
gende Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der trefflichen Poeten/ als<lb/><hi rendition="#fr">Opitij/ Wer ders/ Buchners</hi> und derglei-<lb/>
chen mit zurechne&#x0303;/ lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Propos</hi> ins Werck<lb/>
ge&#x017F;etzet/ zugleich auch vieler fu&#x0364;rnehmer Leute<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;iderium</hi> erfu&#x0364;llet wu&#x0364;rde/ als hat der Ehren-<lb/>
ve&#x017F;te/ Fu&#x0364;r-Achtbare und Wolfu&#x0364;rna&#x0364;hme Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#fr">Heinrich Niehau&#x017F;en/</hi> der lo&#x0364;blichen Gemei-<lb/>
ne und Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft zu Revall Elte&#x017F;ter und<lb/>
Handelsmann/ &#x017F;eine dem <hi rendition="#aq">Autori</hi> auch in der<lb/>
Gruben zugetragene Schwieger va&#x0364;terliche<lb/><hi rendition="#aq">Affection</hi> zu bezeugen und daneben &#x017F;einer in<lb/>
dem/ vergangenen 1641. Jahrs anßgela&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Prodromo</hi> gethanen Zu&#x017F;age ein Genu&#x0364;-<lb/>
gen zu thun/ nunmehr alle deß Sel. <hi rendition="#aq">D. Flemin-<lb/>
gij</hi> verhandene Deut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Poemata,</hi> wie Sie/<lb/>
der&#x017F;elbe ordentlich <hi rendition="#aq">di&#x017F;poniret,</hi> und &#x017F;othan<lb/>
gantzes <hi rendition="#aq">Opus</hi> dem Durchla&#x0364;uchtigen/ Hochge-<lb/>
bornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Her&#xA75B;n/ <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Friedri-<lb/>
chen/</hi> Erben zu Norwegen/ Hertzogen zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schleß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. Anno 1640. zu Hamburg beſchehenen Zu- ruͤckkunfft durch den Todt/ wiewol fruͤhzeitig hingeriſſen/ ſolch ſein fuͤr geſetztes Ziel nicht erreichen muͤgen. Damit demnach ſothane herꝛliche monumenta von den Motten nicht verzehret/ vielmehr aber deß Autoris, der mit allen Ehren unter die beruͤhmte Fruchtbrin- gende Geſellſchafft der trefflichen Poeten/ als Opitij/ Wer ders/ Buchners und derglei- chen mit zurechnẽ/ loͤbliche Propos ins Werck geſetzet/ zugleich auch vieler fuͤrnehmer Leute deſiderium erfuͤllet wuͤrde/ als hat der Ehren- veſte/ Fuͤr-Achtbare und Wolfuͤrnaͤhme Herꝛ Heinrich Niehauſen/ der loͤblichen Gemei- ne und Buͤrgerſchafft zu Revall Elteſter und Handelsmann/ ſeine dem Autori auch in der Gruben zugetragene Schwieger vaͤterliche Affection zu bezeugen und daneben ſeiner in dem/ vergangenen 1641. Jahrs anßgelaſſe- nen Prodromo gethanen Zuſage ein Genuͤ- gen zu thun/ nunmehr alle deß Sel. D. Flemin- gij verhandene Deutſche Poemata, wie Sie/ derſelbe ordentlich diſponiret, und ſothan gantzes Opus dem Durchlaͤuchtigen/ Hochge- bornen Fuͤrſten und Herꝛn/ Herꝛn Friedri- chen/ Erben zu Norwegen/ Hertzogen zu Schleß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/19
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/19>, abgerufen am 08.08.2022.