Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Hier sind wir aus der Welt. Hier ist der Ort zu klagen/
Den/ den die tolle Welt nach so viel tausend Plagen
Zum Creutze hat verdampt. Den/ den die grimme Welt
Vom höchsten Himmel aus biß in das Grab gefällt.
Den wahren GOtt aus GOtt. Den frommen Sünden-
büsser.
Den Zahler aller Schuldt. Den treuen Himmelschliesser.
Das breite Trauerfeld/ die gantze wüste statt
Klagt mit uns dessen Todt/ der sie erschaffen hat.
Er war zugegen schon/ eh' als die Himmel waren/
Und aller Zeiten Zeit. Er kam herab gefahren
Aus seines Vaters Schoß/ und ward der Mutter Pfand/
Der Mutter/ der er selbst der Vater wird genand.
Er ist deß Vaters Wort/ dadurch er erstlich machte/
Was er von Ewigkeit zu machen Jhm gedachte.
Die Last die gab er an/ so Atlas auff sich trägt/
Das grosse Weltgebäu/ und was sich drinnen regt.
Der Vater war in Jhm/ er war sein Bild und Wesen/
Der gantzen Gottheit Glantz/ von GOTT ein GOTT
erlesen.
Er war der Söhnungs Rath/ als Evens Apffelbiß
Uns ümb den Eden bracht'/ und in diß Elend stieß'.
Er bothe sich für uns das Lösegeld zu werden/
Das niemand zahlen kunt' auff dieser breiten Erden.
Der muste selbst Gott seyn/ der Gott vergnügen wolt'/
Und in das erste Reich uns Arme setzen solt'.
Auff Jhn hofft' alle Welt. Er macht' es zimlich lange/
Eh' er diß Werck fing' an. Es ward den Alten bange/
Es war ihr höchster Wunsch/ daß der doch käm' einmahl/
Der ihre Seelen hielt' in stäter Hoffnungs-qual.
Und endlich kam er auch nach vorbestimmten Zeiten/
Und hielte seine Wort/ als feyer von den streiten
Hatt' unser gantzen Rund/ hieß' er sich melden an/
Ohn welchen nichts/ was ist/ in Friede leben kan.
Die Botschafft' Gabriel der Jungfrau muste bringen/
Die Sohn jhn heissen solt'/ und ihm das Sause singen;
Der
A ij
Erſtes Buch.
Hier ſind wir aus der Welt. Hier iſt der Ort zu klagen/
Den/ den die tolle Welt nach ſo viel tauſend Plagen
Zum Creutze hat verdampt. Den/ den die grimme Welt
Vom hoͤchſten Himmel aus biß in das Grab gefaͤllt.
Den wahren GOtt aus GOtt. Den frommen Suͤnden-
buͤſſer.
Den Zahler aller Schuldt. Den treuen Himmelſchlieſſer.
Das breite Trauerfeld/ die gantze wuͤſte ſtatt
Klagt mit uns deſſen Todt/ der ſie erſchaffen hat.
Er war zugegen ſchon/ eh’ als die Himmel waren/
Und aller Zeiten Zeit. Er kam herab gefahren
Aus ſeines Vaters Schoß/ uñ ward der Mutter Pfand/
Der Mutter/ der er ſelbſt der Vater wird genand.
Er iſt deß Vaters Wort/ dadurch er erſtlich machte/
Was er von Ewigkeit zu machen Jhm gedachte.
Die Laſt die gab er an/ ſo Atlas auff ſich traͤgt/
Das groſſe Weltgebaͤu/ und was ſich drinnen regt.
Der Vater war in Jhm/ er war ſein Bild und Weſen/
Der gantzen Gottheit Glantz/ von GOTT ein GOTT
erleſen.
Er war der Soͤhnungs Rath/ als Evens Apffelbiß
Uns uͤmb den Eden bracht’/ und in diß Elend ſtieß’.
Er bothe ſich fuͤr uns das Loͤſegeld zu werden/
Das niemand zahlen kunt’ auff dieſer breiten Erden.
Der muſte ſelbſt Gott ſeyn/ der Gott vergnuͤgen wolt’/
Und in das erſte Reich uns Arme ſetzen ſolt’.
Auff Jhn hofft’ alle Welt. Er macht’ es zimlich lange/
Eh’ er diß Werck fing’ an. Es ward den Alten bange/
Es war ihr hoͤchſter Wunſch/ daß der doch kaͤm’ einmahl/
Der ihre Seelen hielt’ in ſtaͤter Hoffnungs-qual.
Und endlich kam er auch nach vorbeſtimmten Zeiten/
Und hielte ſeine Wort/ als feyer von den ſtreiten
Hatt’ unſer gantzen Rund/ hieß’ er ſich melden an/
Ohn welchen nichts/ was iſt/ in Friede leben kan.
Die Botſchafft’ Gabriel der Jungfrau muſte bringen/
Die Sohn jhn heiſſen ſolt’/ und ihm das Sauſe ſingen;
Der
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0023" n="3"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
          <l>Hier &#x017F;ind wir aus der Welt. Hier i&#x017F;t der Ort zu klagen/</l><lb/>
          <l>Den/ den die tolle Welt nach &#x017F;o viel tau&#x017F;end <hi rendition="#fr">P</hi>lagen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zum Creutze hat verdampt. Den/ den die grimme Welt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Himmel aus biß in das Grab gefa&#x0364;llt.</hi> </l><lb/>
          <l>Den wahren GOtt aus GOtt. Den frommen Su&#x0364;nden-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</hi> </l><lb/>
          <l>Den <hi rendition="#fr">Z</hi>ahler aller Schuldt. Den treuen Himmel&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;er.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das breite <hi rendition="#fr">T</hi>rauerfeld/ die gantze wu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tatt</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">K</hi>lagt mit uns de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">T</hi>odt/ der &#x017F;ie er&#x017F;chaffen hat.</hi> </l><lb/>
          <l>Er war zugegen &#x017F;chon/ eh&#x2019; als die Himmel waren/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd aller <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten <hi rendition="#fr">Z</hi>eit. Er kam herab gefahren</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Aus &#x017F;eines Vaters Schoß/ un&#x0303; ward der Mutter <hi rendition="#fr">P</hi>fand/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Mutter/ der er &#x017F;elb&#x017F;t der Vater wird genand.</hi> </l><lb/>
          <l>Er i&#x017F;t deß Vaters Wort/ dadurch er er&#x017F;tlich machte/</l><lb/>
          <l>Was er von Ewigkeit zu machen Jhm gedachte.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die La&#x017F;t die gab er an/ &#x017F;o Atlas auff &#x017F;ich tra&#x0364;gt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das gro&#x017F;&#x017F;e Weltgeba&#x0364;u/ und was &#x017F;ich drinnen regt.</hi> </l><lb/>
          <l>Der Vater war in Jhm/ er war &#x017F;ein Bild und We&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Der gantzen Gottheit Glantz/ von <hi rendition="#g">GO<hi rendition="#fr">TT</hi></hi> ein <hi rendition="#g">GO<hi rendition="#fr">TT</hi></hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erle&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Er war der So&#x0364;hnungs Rath/ als Evens Apffelbiß</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">U</hi>ns u&#x0364;mb den Eden bracht&#x2019;/ und in diß Elend &#x017F;tieß&#x2019;.</hi> </l><lb/>
          <l>Er bothe &#x017F;ich fu&#x0364;r uns das Lo&#x0364;&#x017F;egeld zu werden/</l><lb/>
          <l>Das niemand zahlen kunt&#x2019; auff die&#x017F;er breiten Erden.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der mu&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t Gott &#x017F;eyn/ der Gott vergnu&#x0364;gen wolt&#x2019;/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">U</hi>nd in das er&#x017F;te Reich uns Arme &#x017F;etzen &#x017F;olt&#x2019;.</hi> </l><lb/>
          <l>Auff Jhn hofft&#x2019; alle Welt. Er macht&#x2019; es zimlich lange/</l><lb/>
          <l>Eh&#x2019; er diß Werck fing&#x2019; an. Es ward den Alten bange/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Es war ihr ho&#x0364;ch&#x017F;ter Wun&#x017F;ch/ daß der doch ka&#x0364;m&#x2019; einmahl/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der ihre Seelen hielt&#x2019; in &#x017F;ta&#x0364;ter Hoffnungs-qual.</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd endlich kam er auch nach vorbe&#x017F;timmten <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd hielte &#x017F;eine Wort/ als feyer von den &#x017F;treiten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Hatt&#x2019; un&#x017F;er gantzen Rund/ hieß&#x2019; er &#x017F;ich melden an/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ohn welchen nichts/ was i&#x017F;t/ in Friede leben kan.</hi> </l><lb/>
          <l>Die Bot&#x017F;chafft&#x2019; Gabriel der Jungfrau mu&#x017F;te bringen/</l><lb/>
          <l>Die Sohn jhn hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt&#x2019;/ und ihm das Sau&#x017F;e &#x017F;ingen;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0023] Erſtes Buch. Hier ſind wir aus der Welt. Hier iſt der Ort zu klagen/ Den/ den die tolle Welt nach ſo viel tauſend Plagen Zum Creutze hat verdampt. Den/ den die grimme Welt Vom hoͤchſten Himmel aus biß in das Grab gefaͤllt. Den wahren GOtt aus GOtt. Den frommen Suͤnden- buͤſſer. Den Zahler aller Schuldt. Den treuen Himmelſchlieſſer. Das breite Trauerfeld/ die gantze wuͤſte ſtatt Klagt mit uns deſſen Todt/ der ſie erſchaffen hat. Er war zugegen ſchon/ eh’ als die Himmel waren/ Und aller Zeiten Zeit. Er kam herab gefahren Aus ſeines Vaters Schoß/ uñ ward der Mutter Pfand/ Der Mutter/ der er ſelbſt der Vater wird genand. Er iſt deß Vaters Wort/ dadurch er erſtlich machte/ Was er von Ewigkeit zu machen Jhm gedachte. Die Laſt die gab er an/ ſo Atlas auff ſich traͤgt/ Das groſſe Weltgebaͤu/ und was ſich drinnen regt. Der Vater war in Jhm/ er war ſein Bild und Weſen/ Der gantzen Gottheit Glantz/ von GOTT ein GOTT erleſen. Er war der Soͤhnungs Rath/ als Evens Apffelbiß Uns uͤmb den Eden bracht’/ und in diß Elend ſtieß’. Er bothe ſich fuͤr uns das Loͤſegeld zu werden/ Das niemand zahlen kunt’ auff dieſer breiten Erden. Der muſte ſelbſt Gott ſeyn/ der Gott vergnuͤgen wolt’/ Und in das erſte Reich uns Arme ſetzen ſolt’. Auff Jhn hofft’ alle Welt. Er macht’ es zimlich lange/ Eh’ er diß Werck fing’ an. Es ward den Alten bange/ Es war ihr hoͤchſter Wunſch/ daß der doch kaͤm’ einmahl/ Der ihre Seelen hielt’ in ſtaͤter Hoffnungs-qual. Und endlich kam er auch nach vorbeſtimmten Zeiten/ Und hielte ſeine Wort/ als feyer von den ſtreiten Hatt’ unſer gantzen Rund/ hieß’ er ſich melden an/ Ohn welchen nichts/ was iſt/ in Friede leben kan. Die Botſchafft’ Gabriel der Jungfrau muſte bringen/ Die Sohn jhn heiſſen ſolt’/ und ihm das Sauſe ſingen; Der A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/23
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/23>, abgerufen am 17.08.2022.