Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite
Poetischer Wälder
Der Geist/ der wehrte Geist/ der zeugt' in der die Frucht/
Die keinen Mann erkandt/ die stets gelebt in Zucht;
Die Frucht/ die für das Gifft der ersten Frucht wird gessen.
Er kam/ und ward ein Kind/ als jederman vermessen
Sich seiner nicht versah'. Ob man gleich gabe für/
Man warte stets auff ihn. Jetzt war zu Thor und Thür.
Er ward in einen Stall verwiesen zu den Thieren/
Der über alles ist. Den Wiegen solten zieren/
Der ward der Krippen Last. Der must in Kält' und Frost
Geworffen werden hin/ und seyn an schlechter Kost/
Der Kält' und Wärme giebt/ der alles reichlich speiset/
Was Speise nur bedarff. Doch wird er noch gepreiset
Von Tityrus Schalmey. Jm fall kein Musicant'
Herodes hören wolt'/ als Er kam in sein Land
Und zu den Seinigen/ die ihn doch nie erkandten/
Ob sie Messias stets in ihren Schulen nandten/
Jetzt sieht man ihn nicht an. Der muß geschätzet seyn/
Der vor Augustus hatt' ins Reich gesetzet ein/
Der ewig freye Printz. Er fing schon an zu leiden/
Als er gebohren kaum. Er liesse sich beschneiden.
Deß Vaters Zimmer Axt/ der Mutter Näterey
Erwurben ihm mit Noth den halbgemachten Brey
Am Mangel mangelts nicht: Noch blieb er nicht zu frieden
Jn seiner Kindheit Lentz. Er muste seyn geschieden/
Von Freund und Vaterland. Aegyptus Haußgenoß
Jst der/ der alle Welt behausst in seiner Schoß.
Herodes tobte sehr/ er furchte seiner Crone/
Beginge Kindermord. Die List ward doch zu Hohne.
GOTT fällt durch Säbel nicht. Das Kind fleucht bey
der Nacht.
Tyrannen sind doch nichts vor GOtt mit ihrer Macht/
Der König wurde faul. Starb hin bey frischem Leben.
So ward der Kinder Todt dem rechten Tode geben.
Das Kind lest Nilus stehn/ kehrt ümb nach Nazareth;
Wird weiser Tag für Tag: Folgt Joseph früh und spät'.
Es
Poetiſcher Waͤlder
Der Geiſt/ der wehrte Geiſt/ der zeugt’ in der die Frucht/
Die keinen Mann erkandt/ die ſtets gelebt in Zucht;
Die Frucht/ die fuͤr das Gifft der erſten Frucht wird geſſen.
Er kam/ und ward ein Kind/ als jederman vermeſſen
Sich ſeiner nicht verſah’. Ob man gleich gabe fuͤr/
Man warte ſtets auff ihn. Jetzt war zu Thor und Thuͤr.
Er ward in einen Stall verwieſen zu den Thieren/
Der uͤber alles iſt. Den Wiegen ſolten zieren/
Der ward der Krippen Laſt. Der muſt in Kaͤlt’ uñ Froſt
Geworffen werden hin/ und ſeyn an ſchlechter Koſt/
Der Kaͤlt’ und Waͤrme giebt/ der alles reichlich ſpeiſet/
Was Speiſe nur bedarff. Doch wird er noch gepreiſet
Von Tityrus Schalmey. Jm fall kein Muſicant’
Herodes hoͤren wolt’/ als Er kam in ſein Land
Und zu den Seinigen/ die ihn doch nie erkandten/
Ob ſie Meſſias ſtets in ihren Schulen nandten/
Jetzt ſieht man ihn nicht an. Der muß geſchaͤtzet ſeyn/
Der vor Auguſtus hatt’ ins Reich geſetzet ein/
Der ewig freye Printz. Er fing ſchon an zu leiden/
Als er gebohren kaum. Er lieſſe ſich beſchneiden.
Deß Vaters Zimmer Axt/ der Mutter Naͤterey
Erwurben ihm mit Noth den halbgemachten Brey
Am Mangel mangelts nicht: Noch blieb er nicht zu frieden
Jn ſeiner Kindheit Lentz. Er muſte ſeyn geſchieden/
Von Freund und Vaterland. Aegyptus Haußgenoß
Jſt der/ der alle Welt behauſſt in ſeiner Schoß.
Herodes tobte ſehr/ er furchte ſeiner Crone/
Beginge Kindermord. Die Liſt ward doch zu Hohne.
GOTT faͤllt durch Saͤbel nicht. Das Kind fleucht bey
der Nacht.
Tyrannen ſind doch nichts vor GOtt mit ihrer Macht/
Der Koͤnig wurde faul. Starb hin bey friſchem Leben.
So ward der Kinder Todt dem rechten Tode geben.
Das Kind leſt Nilus ſtehn/ kehrt uͤmb nach Nazareth;
Wird weiſer Tag fuͤr Tag: Folgt Joſeph fruͤh und ſpaͤt’.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0024" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;cher Wa&#x0364;lder</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der Gei&#x017F;t/ der wehrte Gei&#x017F;t/ der zeugt&#x2019; in der die Frucht/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die keinen Mann erkandt/ die &#x017F;tets gelebt in <hi rendition="#fr">Z</hi>ucht;</hi> </l><lb/>
          <l>Die Frucht/ die fu&#x0364;r das Gifft der er&#x017F;ten Frucht wird ge&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Er kam/ und ward ein <hi rendition="#fr">K</hi>ind/ als jederman verme&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sich &#x017F;einer nicht ver&#x017F;ah&#x2019;. Ob man gleich gabe fu&#x0364;r/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Man warte &#x017F;tets auff ihn. Jetzt war zu <hi rendition="#fr">T</hi>hor und <hi rendition="#fr">T</hi>hu&#x0364;r.</hi> </l><lb/>
          <l>Er ward in einen Stall verwie&#x017F;en zu den <hi rendition="#fr">T</hi>hieren/</l><lb/>
          <l>Der u&#x0364;ber alles i&#x017F;t. Den Wiegen &#x017F;olten zieren/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der ward der <hi rendition="#fr">K</hi>rippen La&#x017F;t. Der mu&#x017F;t in <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lt&#x2019; un&#x0303; Fro&#x017F;t</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Geworffen werden hin/ und &#x017F;eyn an &#x017F;chlechter <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lt&#x2019; und Wa&#x0364;rme giebt/ der alles reichlich &#x017F;pei&#x017F;et/</l><lb/>
          <l>Was Spei&#x017F;e nur bedarff. Doch wird er noch geprei&#x017F;et</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Von <hi rendition="#fr">T</hi>ityrus Schalmey. Jm fall kein Mu&#x017F;icant&#x2019;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Herodes ho&#x0364;ren wolt&#x2019;/ als Er kam in &#x017F;ein Land</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd zu den Seinigen/ die ihn doch nie erkandten/</l><lb/>
          <l>Ob &#x017F;ie Me&#x017F;&#x017F;ias &#x017F;tets in ihren Schulen nandten/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jetzt &#x017F;ieht man ihn nicht an. Der muß ge&#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der vor Augu&#x017F;tus hatt&#x2019; ins Reich ge&#x017F;etzet ein/</hi> </l><lb/>
          <l>Der ewig freye <hi rendition="#fr">P</hi>rintz. Er fing &#x017F;chon an zu leiden/</l><lb/>
          <l>Als er gebohren kaum. Er lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich be&#x017F;chneiden.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Deß Vaters <hi rendition="#fr">Z</hi>immer Axt/ der Mutter Na&#x0364;terey</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Erwurben ihm mit Noth den halbgemachten Brey</hi> </l><lb/>
          <l>Am Mangel mangelts nicht: Noch blieb er nicht zu frieden</l><lb/>
          <l>Jn &#x017F;einer <hi rendition="#fr">K</hi>indheit Lentz. Er mu&#x017F;te &#x017F;eyn ge&#x017F;chieden/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Von Freund und Vaterland. Aegyptus Haußgenoß</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">J&#x017F;t der/ der alle Welt behau&#x017F;&#x017F;t in &#x017F;einer Schoß.</hi> </l><lb/>
          <l>Herodes tobte &#x017F;ehr/ er furchte &#x017F;einer Crone/</l><lb/>
          <l>Beginge <hi rendition="#fr">K</hi>indermord. Die Li&#x017F;t ward doch zu Hohne.</l><lb/>
          <l>GO<hi rendition="#fr">TT</hi> fa&#x0364;llt durch Sa&#x0364;bel nicht. Das <hi rendition="#fr">K</hi>ind fleucht bey</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Nacht.</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">T</hi>yrannen &#x017F;ind doch nichts vor GOtt mit ihrer Macht/</l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig wurde faul. Starb hin bey fri&#x017F;chem Leben.</l><lb/>
          <l>So ward der <hi rendition="#fr">K</hi>inder <hi rendition="#fr">T</hi>odt dem rechten <hi rendition="#fr">T</hi>ode geben.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das <hi rendition="#fr">K</hi>ind le&#x017F;t Nilus &#x017F;tehn/ kehrt u&#x0364;mb nach Nazareth;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wird wei&#x017F;er <hi rendition="#fr">T</hi>ag fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">T</hi>ag: Folgt Jo&#x017F;eph fru&#x0364;h und &#x017F;pa&#x0364;t&#x2019;.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0024] Poetiſcher Waͤlder Der Geiſt/ der wehrte Geiſt/ der zeugt’ in der die Frucht/ Die keinen Mann erkandt/ die ſtets gelebt in Zucht; Die Frucht/ die fuͤr das Gifft der erſten Frucht wird geſſen. Er kam/ und ward ein Kind/ als jederman vermeſſen Sich ſeiner nicht verſah’. Ob man gleich gabe fuͤr/ Man warte ſtets auff ihn. Jetzt war zu Thor und Thuͤr. Er ward in einen Stall verwieſen zu den Thieren/ Der uͤber alles iſt. Den Wiegen ſolten zieren/ Der ward der Krippen Laſt. Der muſt in Kaͤlt’ uñ Froſt Geworffen werden hin/ und ſeyn an ſchlechter Koſt/ Der Kaͤlt’ und Waͤrme giebt/ der alles reichlich ſpeiſet/ Was Speiſe nur bedarff. Doch wird er noch gepreiſet Von Tityrus Schalmey. Jm fall kein Muſicant’ Herodes hoͤren wolt’/ als Er kam in ſein Land Und zu den Seinigen/ die ihn doch nie erkandten/ Ob ſie Meſſias ſtets in ihren Schulen nandten/ Jetzt ſieht man ihn nicht an. Der muß geſchaͤtzet ſeyn/ Der vor Auguſtus hatt’ ins Reich geſetzet ein/ Der ewig freye Printz. Er fing ſchon an zu leiden/ Als er gebohren kaum. Er lieſſe ſich beſchneiden. Deß Vaters Zimmer Axt/ der Mutter Naͤterey Erwurben ihm mit Noth den halbgemachten Brey Am Mangel mangelts nicht: Noch blieb er nicht zu frieden Jn ſeiner Kindheit Lentz. Er muſte ſeyn geſchieden/ Von Freund und Vaterland. Aegyptus Haußgenoß Jſt der/ der alle Welt behauſſt in ſeiner Schoß. Herodes tobte ſehr/ er furchte ſeiner Crone/ Beginge Kindermord. Die Liſt ward doch zu Hohne. GOTT faͤllt durch Saͤbel nicht. Das Kind fleucht bey der Nacht. Tyrannen ſind doch nichts vor GOtt mit ihrer Macht/ Der Koͤnig wurde faul. Starb hin bey friſchem Leben. So ward der Kinder Todt dem rechten Tode geben. Das Kind leſt Nilus ſtehn/ kehrt uͤmb nach Nazareth; Wird weiſer Tag fuͤr Tag: Folgt Joſeph fruͤh und ſpaͤt’. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/24
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/24>, abgerufen am 29.11.2022.