Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Laß/ Hertze nun sich deinen Unmuht stillen/
und richte dich nach deines Gottes Willen.
Halt aus und sprich: Du bist ja doch mein Gott/
und schlügst du mich mit tausend Todten todt.


JV.
Nach deß vj. Psalmens
Weise.
JN allen meinen Thaten
laß ich den Höchsten rahten/
der alles kan und hat/
Er muß zu allen Dingen/
sols anders wol gelingen/
selbst geben Raht und That.
Nichts ist es spat und frühe/
ümm alle meine Mühe/
mein sorgen ist ümmsonst/
Er mags mit seinen Sachen
nach seinen Willen machen.
Jch stells in seine Gunst.
Es kan mir nichts geschehen/
als was er hat versehen/
und was mir selig ist/
Jch nähm' es/ wie ers giebet/
was ihm von mir geliebet
das hab' auch ich erkiest.
Jch traue seiner Gnaden/
die mich für allen Schaden/
für allen übel schützt.
Leb' ich nach seinen Sätzen/
So
Erſtes Buch.
Laß/ Hertze nun ſich deinen Unmuht ſtillen/
und richte dich nach deines Gottes Willen.
Halt aus und ſprich: Du biſt ja doch mein Gott/
und ſchluͤgſt du mich mit tauſend Todten todt.


JV.
Nach deß vj. Pſalmens
Weiſe.
JN allen meinen Thaten
laß ich den Hoͤchſten rahten/
der alles kan und hat/
Er muß zu allen Dingen/
ſols anders wol gelingen/
ſelbſt geben Raht und That.
Nichts iſt es ſpat und fruͤhe/
uͤmm alle meine Muͤhe/
mein ſorgen iſt uͤm̃ſonſt/
Er mags mit ſeinen Sachen
nach ſeinen Willen machen.
Jch ſtells in ſeine Gunſt.
Es kan mir nichts geſchehen/
als was er hat verſehen/
und was mir ſelig iſt/
Jch naͤhm’ es/ wie ers giebet/
was ihm von mir geliebet
das hab’ auch ich erkieſt.
Jch traue ſeiner Gnaden/
die mich fuͤr allen Schaden/
fuͤr allen uͤbel ſchuͤtzt.
Leb’ ich nach ſeinen Saͤtzen/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0307" n="287"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="13">
            <l> <hi rendition="#fr">Laß/ Hertze nun &#x017F;ich deinen Unmuht &#x017F;tillen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">und richte dich nach deines Gottes Willen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Halt aus und &#x017F;prich: Du bi&#x017F;t ja doch mein Gott/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">und &#x017F;chlu&#x0364;g&#x017F;t du mich mit tau&#x017F;end Todten todt.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">JV.<lb/>
Nach deß vj. P&#x017F;almens<lb/>
Wei&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>N allen meinen Thaten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">laß ich den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten rahten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">der alles kan und hat/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Er muß zu allen Dingen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">&#x017F;ols anders wol gelingen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">&#x017F;elb&#x017F;t geben Raht und That.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#fr">Nichts i&#x017F;t es &#x017F;pat und fru&#x0364;he/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">u&#x0364;mm alle meine Mu&#x0364;he/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">mein &#x017F;orgen i&#x017F;t u&#x0364;m&#x0303;&#x017F;on&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er mags mit &#x017F;einen Sachen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">nach &#x017F;einen Willen machen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;tells in &#x017F;eine Gun&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#fr">Es kan mir nichts ge&#x017F;chehen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">als was er hat ver&#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">und was mir &#x017F;elig i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch na&#x0364;hm&#x2019; es/ wie ers giebet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">was ihm von mir geliebet</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">das hab&#x2019; auch ich erkie&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#fr">Jch traue &#x017F;einer Gnaden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">die mich fu&#x0364;r allen Schaden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r allen u&#x0364;bel &#x017F;chu&#x0364;tzt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Leb&#x2019; ich nach &#x017F;einen Sa&#x0364;tzen/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0307] Erſtes Buch. Laß/ Hertze nun ſich deinen Unmuht ſtillen/ und richte dich nach deines Gottes Willen. Halt aus und ſprich: Du biſt ja doch mein Gott/ und ſchluͤgſt du mich mit tauſend Todten todt. JV. Nach deß vj. Pſalmens Weiſe. JN allen meinen Thaten laß ich den Hoͤchſten rahten/ der alles kan und hat/ Er muß zu allen Dingen/ ſols anders wol gelingen/ ſelbſt geben Raht und That. Nichts iſt es ſpat und fruͤhe/ uͤmm alle meine Muͤhe/ mein ſorgen iſt uͤm̃ſonſt/ Er mags mit ſeinen Sachen nach ſeinen Willen machen. Jch ſtells in ſeine Gunſt. Es kan mir nichts geſchehen/ als was er hat verſehen/ und was mir ſelig iſt/ Jch naͤhm’ es/ wie ers giebet/ was ihm von mir geliebet das hab’ auch ich erkieſt. Jch traue ſeiner Gnaden/ die mich fuͤr allen Schaden/ fuͤr allen uͤbel ſchuͤtzt. Leb’ ich nach ſeinen Saͤtzen/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/307
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/307>, abgerufen am 06.02.2023.