Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642].

Bild:
<< vorherige Seite
Register.


Folgende Gedichte/ sind dem
Autori theils auff wehrenden Reisen
wegkommen/ theils in guter Freunden Hän-

den/ welche günstig und freundlich erbehten werden/
selbige dem Verleger einzuhändigen/ damit sie dem gan-
tzen Wercke/ ein iegliches an seinen Ort kön-
nen beygefüget werden.
Unter die Wälder gehören:
Auff den Neuen-Jahrs-Tag m dc xxxv.
Auff den anfang deß m dc xxxviij. Jahres.
Auff deß m dc xxxvij. Jahrs ersten Jenner.
Auff H. Peter Marzelius seine Hochzeit in der Moßkow.
Unter die Oden gehören:
Zu anfange deß m dc xxxij. Jahrs.
Auff J. Aennichen Stellenbergers Hochzeit in Moßkow.
Unter die Sonnetten gehören:
Deß Heylandes Fußwaschen.
Bey dem Grabe deß HERRN.
Die Güte deß HErrn ists/ etc.
Alleluja.
Hosianna.
Heilig! Heilig! Heilig!
Doch nicht/ wie ich will.
Viel beruffen/ wenig erwählet.
Zu anfange deß m dc xxxjv. Jahres.
Auff
Xx ij
Regiſter.


Folgende Gedichte/ ſind dem
Autori theils auff wehrenden Reiſen
wegkommen/ theils in guter Freunden Haͤn-

den/ welche guͤnſtig und freundlich erbehten werden/
ſelbige dem Verleger einzuhaͤndigen/ damit ſie dem gan-
tzen Wercke/ ein iegliches an ſeinen Ort koͤn-
nen beygefuͤget werden.
Unter die Waͤlder gehoͤren:
Auff den Neuen-Jahrs-Tag m dc xxxv.
Auff den anfang deß m dc xxxviij. Jahres.
Auff deß m dc xxxvij. Jahrs erſten Jenner.
Auff H. Peter Marzelius ſeine Hochzeit in der Moßkow.
Unter die Oden gehoͤren:
Zu anfange deß m dc xxxij. Jahrs.
Auff J. Aennichen Stellenbergers Hochzeit in Moßkow.
Unter die Sonnetten gehoͤren:
Deß Heylandes Fußwaſchen.
Bey dem Grabe deß HERRN.
Die Guͤte deß HErꝛn iſts/ etc.
Alleluja.
Hoſianna.
Heilig! Heilig! Heilig!
Doch nicht/ wie ich will.
Viel beruffen/ wenig erwaͤhlet.
Zu anfange deß m dc xxxjv. Jahres.
Auff
Xx ij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0711" n="[691]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folgende Gedichte/ &#x017F;ind dem</hi><lb/><hi rendition="#aq">Autori</hi><hi rendition="#b">theils auff wehrenden Rei&#x017F;en<lb/>
wegkommen/ theils in guter Freunden Ha&#x0364;n-</hi><lb/>
den/ welche gu&#x0364;n&#x017F;tig und freundlich erbehten werden/<lb/>
&#x017F;elbige dem Verleger einzuha&#x0364;ndigen/ damit &#x017F;ie dem gan-<lb/>
tzen Wercke/ ein iegliches an &#x017F;einen Ort ko&#x0364;n-<lb/>
nen beygefu&#x0364;get werden.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Unter die Wa&#x0364;lder geho&#x0364;ren:</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Auff den Neuen-Jahrs-Tag m dc xxxv.</item><lb/>
              <item>Auff den anfang deß m dc xxxviij. Jahres.</item><lb/>
              <item>Auff deß m dc xxxvij. Jahrs er&#x017F;ten Jenner.</item><lb/>
              <item>Auff H. Peter Marzelius &#x017F;eine Hochzeit in der Moßkow.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Unter die Oden geho&#x0364;ren:</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Zu anfange deß m dc xxxij. Jahrs.</item><lb/>
              <item>Auff J. Aennichen Stellenbergers Hochzeit in Moßkow.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Unter die Sonnetten geho&#x0364;ren:</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Deß Heylandes Fußwa&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>Bey dem Grabe deß HERRN.</item><lb/>
              <item>Die Gu&#x0364;te deß HEr&#xA75B;n i&#x017F;ts/ etc.</item><lb/>
              <item>Alleluja.</item><lb/>
              <item>Ho&#x017F;ianna.</item><lb/>
              <item>Heilig! Heilig! Heilig!</item><lb/>
              <item>Doch nicht/ wie ich will.</item><lb/>
              <item>Viel beruffen/ wenig erwa&#x0364;hlet.</item><lb/>
              <item>Zu anfange deß m dc xxxjv. Jahres.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Xx ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[691]/0711] Regiſter. Folgende Gedichte/ ſind dem Autori theils auff wehrenden Reiſen wegkommen/ theils in guter Freunden Haͤn- den/ welche guͤnſtig und freundlich erbehten werden/ ſelbige dem Verleger einzuhaͤndigen/ damit ſie dem gan- tzen Wercke/ ein iegliches an ſeinen Ort koͤn- nen beygefuͤget werden. Unter die Waͤlder gehoͤren: Auff den Neuen-Jahrs-Tag m dc xxxv. Auff den anfang deß m dc xxxviij. Jahres. Auff deß m dc xxxvij. Jahrs erſten Jenner. Auff H. Peter Marzelius ſeine Hochzeit in der Moßkow. Unter die Oden gehoͤren: Zu anfange deß m dc xxxij. Jahrs. Auff J. Aennichen Stellenbergers Hochzeit in Moßkow. Unter die Sonnetten gehoͤren: Deß Heylandes Fußwaſchen. Bey dem Grabe deß HERRN. Die Guͤte deß HErꝛn iſts/ etc. Alleluja. Hoſianna. Heilig! Heilig! Heilig! Doch nicht/ wie ich will. Viel beruffen/ wenig erwaͤhlet. Zu anfange deß m dc xxxjv. Jahres. Auff Xx ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/711
Zitationshilfe: Fleming, Paul: Teütsche Poemata. Lübeck, [1642], S. [691]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fleming_poemata_1642/711>, abgerufen am 24.05.2022.