Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

krone hinein in's Schloß. Nun zeigte sich auch die Königin,
und mit dem Erscheinen der "gnädigen Frau von Paretz" be-
gann der Tanz. Das königliche Paar mischte sich in die Reihen
der Landleute, die Herren und Damen folgten und sogar die
Frau Oberhofmeisterin (Frau v. Voß) konnte nicht umhin, auf
diesem bal champetre mitzuwirken.

"Den ersten Tanz spielten die Dorfmusikanten, den zwei-
ten die Garde-Hautboisten aus Potsdam; Bursche und Mäd-
chen tanzten sich außer Athem; dann gliederte sich der Zug von
Neuem und bewegte sich dahin zurück, von wo er gekommen
war -- nach dem Amte. Im Dorfe mittlerweile wimmelte es
von Käufern und Verkäufern; innerhalb der eigentlichen Straße
zog sich noch eine Budenstraße, und inmitten dieses Gedränges,
Einkäufe und Geschenke machend, gewahrte man die hohen Ge-
stalten des königlichen Paares."

Diese Erntefeste, die bald einen Ruf gewannen, machten
das stille Paretz zu einem Wallfahrtsort für Nah und Fern.
Jeder Besucher hatte Zutritt, König und Königin ließen sich die
Fremden vorstellen, äußerten ihre Freude über zahlreichen Zu-
spruch und baten: "über's Jahr wieder unter den Gästen zu
sein." Es waren wirkliche Volksfeste, und wohl mochte der
General v. Köckritz damals schreiben: "Ich habe in Paretz wie-
der allerfroheste Tage verlebt. Wir haben uns ungemein diver-
tirt und alles Angenehme des Landlebens in ganzer Fülle
genossen, wobei die Jagd und Wasserfahrt die Hauptbelustigung
waren. Ein besonderer Festtag aber war das Erntefest. Die
Königin mischte sich in die lustigen Tänze. Hier war Freiheit
und Gleichheit; ich selbst, trotz meiner 55 Jahre, tanzte mit."*)

*) General v. Köckritz mochte wohl so schreiben. Dieser liebens-
würdige Mann (den Stein wohl zu hart beurtheilt hat, denn "Niemand
ist verpflichtet, ein großer Mann zu sein") stand damals auf der Höhe
seiner Gunst und seines Ansehens. Es war so recht eigentlich die
Köckritz-Epoche. In diese Epoche fällt auch die seinerzeit vielbewunderte
Geschichte vom "Pfeifchen und dem Fidibus," die beide dem überraschten

krone hinein in’s Schloß. Nun zeigte ſich auch die Königin,
und mit dem Erſcheinen der „gnädigen Frau von Paretz“ be-
gann der Tanz. Das königliche Paar miſchte ſich in die Reihen
der Landleute, die Herren und Damen folgten und ſogar die
Frau Oberhofmeiſterin (Frau v. Voß) konnte nicht umhin, auf
dieſem bal champêtre mitzuwirken.

„Den erſten Tanz ſpielten die Dorfmuſikanten, den zwei-
ten die Garde-Hautboiſten aus Potsdam; Burſche und Mäd-
chen tanzten ſich außer Athem; dann gliederte ſich der Zug von
Neuem und bewegte ſich dahin zurück, von wo er gekommen
war — nach dem Amte. Im Dorfe mittlerweile wimmelte es
von Käufern und Verkäufern; innerhalb der eigentlichen Straße
zog ſich noch eine Budenſtraße, und inmitten dieſes Gedränges,
Einkäufe und Geſchenke machend, gewahrte man die hohen Ge-
ſtalten des königlichen Paares.“

Dieſe Erntefeſte, die bald einen Ruf gewannen, machten
das ſtille Paretz zu einem Wallfahrtsort für Nah und Fern.
Jeder Beſucher hatte Zutritt, König und Königin ließen ſich die
Fremden vorſtellen, äußerten ihre Freude über zahlreichen Zu-
ſpruch und baten: „über’s Jahr wieder unter den Gäſten zu
ſein.“ Es waren wirkliche Volksfeſte, und wohl mochte der
General v. Köckritz damals ſchreiben: „Ich habe in Paretz wie-
der allerfroheſte Tage verlebt. Wir haben uns ungemein diver-
tirt und alles Angenehme des Landlebens in ganzer Fülle
genoſſen, wobei die Jagd und Waſſerfahrt die Hauptbeluſtigung
waren. Ein beſonderer Feſttag aber war das Erntefeſt. Die
Königin miſchte ſich in die luſtigen Tänze. Hier war Freiheit
und Gleichheit; ich ſelbſt, trotz meiner 55 Jahre, tanzte mit.“*)

*) General v. Köckritz mochte wohl ſo ſchreiben. Dieſer liebens-
würdige Mann (den Stein wohl zu hart beurtheilt hat, denn „Niemand
iſt verpflichtet, ein großer Mann zu ſein“) ſtand damals auf der Höhe
ſeiner Gunſt und ſeines Anſehens. Es war ſo recht eigentlich die
Köckritz-Epoche. In dieſe Epoche fällt auch die ſeinerzeit vielbewunderte
Geſchichte vom „Pfeifchen und dem Fidibus,“ die beide dem überraſchten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0345" n="327"/>
krone hinein in&#x2019;s Schloß. Nun zeigte &#x017F;ich auch die Königin,<lb/>
und mit dem Er&#x017F;cheinen der &#x201E;gnädigen Frau von Paretz&#x201C; be-<lb/>
gann der Tanz. Das königliche Paar mi&#x017F;chte &#x017F;ich in die Reihen<lb/>
der Landleute, die Herren und Damen folgten und &#x017F;ogar die<lb/>
Frau Oberhofmei&#x017F;terin (Frau v. Voß) konnte nicht umhin, auf<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">bal champêtre</hi> mitzuwirken.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Den er&#x017F;ten Tanz &#x017F;pielten die Dorfmu&#x017F;ikanten, den zwei-<lb/>
ten die Garde-Hautboi&#x017F;ten aus Potsdam; Bur&#x017F;che und Mäd-<lb/>
chen tanzten &#x017F;ich außer Athem; dann gliederte &#x017F;ich der Zug von<lb/>
Neuem und bewegte &#x017F;ich dahin zurück, von wo er gekommen<lb/>
war &#x2014; nach dem Amte. Im Dorfe mittlerweile wimmelte es<lb/>
von Käufern und Verkäufern; innerhalb der eigentlichen Straße<lb/>
zog &#x017F;ich noch eine Buden&#x017F;traße, und inmitten die&#x017F;es Gedränges,<lb/>
Einkäufe und Ge&#x017F;chenke machend, gewahrte man die hohen Ge-<lb/>
&#x017F;talten des königlichen Paares.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Erntefe&#x017F;te, die bald einen Ruf gewannen, machten<lb/>
das &#x017F;tille Paretz zu einem Wallfahrtsort für Nah und Fern.<lb/>
Jeder Be&#x017F;ucher hatte Zutritt, König und Königin ließen &#x017F;ich die<lb/>
Fremden vor&#x017F;tellen, äußerten ihre Freude über zahlreichen Zu-<lb/>
&#x017F;pruch und baten: &#x201E;über&#x2019;s Jahr wieder unter den Gä&#x017F;ten zu<lb/>
&#x017F;ein.&#x201C; Es waren wirkliche Volksfe&#x017F;te, und wohl mochte der<lb/>
General v. Köckritz damals &#x017F;chreiben: &#x201E;Ich habe in Paretz wie-<lb/>
der allerfrohe&#x017F;te Tage verlebt. Wir haben uns ungemein diver-<lb/>
tirt und alles Angenehme des Landlebens in ganzer Fülle<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, wobei die Jagd und Wa&#x017F;&#x017F;erfahrt die Hauptbelu&#x017F;tigung<lb/>
waren. Ein be&#x017F;onderer Fe&#x017F;ttag aber war das Erntefe&#x017F;t. Die<lb/>
Königin mi&#x017F;chte &#x017F;ich in die lu&#x017F;tigen Tänze. Hier war Freiheit<lb/>
und Gleichheit; ich &#x017F;elb&#x017F;t, trotz meiner 55 Jahre, tanzte mit.&#x201C;<note xml:id="note-0345" next="#note-0346" place="foot" n="*)">General v. Köckritz mochte wohl &#x017F;o &#x017F;chreiben. Die&#x017F;er liebens-<lb/>
würdige Mann (den Stein wohl zu hart beurtheilt hat, denn &#x201E;Niemand<lb/>
i&#x017F;t verpflichtet, ein großer Mann zu &#x017F;ein&#x201C;) &#x017F;tand damals auf der Höhe<lb/>
&#x017F;einer Gun&#x017F;t und &#x017F;eines An&#x017F;ehens. Es war &#x017F;o recht eigentlich die<lb/>
Köckritz-Epoche. In die&#x017F;e Epoche fällt auch die &#x017F;einerzeit vielbewunderte<lb/>
Ge&#x017F;chichte vom &#x201E;Pfeifchen und dem Fidibus,&#x201C; die beide dem überra&#x017F;chten</note></p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0345] krone hinein in’s Schloß. Nun zeigte ſich auch die Königin, und mit dem Erſcheinen der „gnädigen Frau von Paretz“ be- gann der Tanz. Das königliche Paar miſchte ſich in die Reihen der Landleute, die Herren und Damen folgten und ſogar die Frau Oberhofmeiſterin (Frau v. Voß) konnte nicht umhin, auf dieſem bal champêtre mitzuwirken. „Den erſten Tanz ſpielten die Dorfmuſikanten, den zwei- ten die Garde-Hautboiſten aus Potsdam; Burſche und Mäd- chen tanzten ſich außer Athem; dann gliederte ſich der Zug von Neuem und bewegte ſich dahin zurück, von wo er gekommen war — nach dem Amte. Im Dorfe mittlerweile wimmelte es von Käufern und Verkäufern; innerhalb der eigentlichen Straße zog ſich noch eine Budenſtraße, und inmitten dieſes Gedränges, Einkäufe und Geſchenke machend, gewahrte man die hohen Ge- ſtalten des königlichen Paares.“ Dieſe Erntefeſte, die bald einen Ruf gewannen, machten das ſtille Paretz zu einem Wallfahrtsort für Nah und Fern. Jeder Beſucher hatte Zutritt, König und Königin ließen ſich die Fremden vorſtellen, äußerten ihre Freude über zahlreichen Zu- ſpruch und baten: „über’s Jahr wieder unter den Gäſten zu ſein.“ Es waren wirkliche Volksfeſte, und wohl mochte der General v. Köckritz damals ſchreiben: „Ich habe in Paretz wie- der allerfroheſte Tage verlebt. Wir haben uns ungemein diver- tirt und alles Angenehme des Landlebens in ganzer Fülle genoſſen, wobei die Jagd und Waſſerfahrt die Hauptbeluſtigung waren. Ein beſonderer Feſttag aber war das Erntefeſt. Die Königin miſchte ſich in die luſtigen Tänze. Hier war Freiheit und Gleichheit; ich ſelbſt, trotz meiner 55 Jahre, tanzte mit.“ *) *) General v. Köckritz mochte wohl ſo ſchreiben. Dieſer liebens- würdige Mann (den Stein wohl zu hart beurtheilt hat, denn „Niemand iſt verpflichtet, ein großer Mann zu ſein“) ſtand damals auf der Höhe ſeiner Gunſt und ſeines Anſehens. Es war ſo recht eigentlich die Köckritz-Epoche. In dieſe Epoche fällt auch die ſeinerzeit vielbewunderte Geſchichte vom „Pfeifchen und dem Fidibus,“ die beide dem überraſchten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/345
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/345>, abgerufen am 28.02.2024.