Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

schien sich im Profil etwas rechts zu bewegen, und würde ohne den
dicken Rauch, wie ein Schattenspiel ohne Farben, oder wie eine ver-
größerte, jedoch weiße ombre chinoise geschienen haben. Es verschwand,
nachdem, der mitleidige Zauberer durch klägliche Beschwörungen und fast
epileptische Verdrehungen, die Bestrafung der ungläubigen Zuschauer
glücklich abgewandt hatte.

Der Geisterbeschwörer brachte hierauf Friedrich den Großen in
Vorschlag, der auch sofort genehmigt wurde. Er erschien denn auch
alsbald in Uniform, mit einem Federhut und völlig en face.

Nach kurzem Verweilen hieß es wie im Hamlet: "Exit ghost"
und Herr Philidor zeigte sich nunmehr bereit, den schon am Abend
vorher verabredeten Geist des Vaters eines in der Gesellschaft befind-
lichen Engländers erscheinen zu lassen. Der Geist erschien auch wirklich,
in englischer Offiziers-Uniform, etwas unter Lebensgröße und mit sehr
irdischen Fehlern im Bau und in der Proportion des Körpers ausge-
stattet. Da der Magier die Person des Verstorbenen nie gesehen, auch
sein Bildniß weder vor den Oeuvres de Voltaire noch vor den Oeuvres
posthumes de Frederic II.
gefunden hatte, so waren, wie sich denken
läßt, die Gesichtszüge völlig unkennbar. Auch verrieth es wenig Fein-
heit, daß er nicht einmal den Vornamen des Verstorbenen vorher
erforscht hatte, so daß man sich nicht hätte verwundern dürfen, wenn
beim Aufrufen des Familien-Namens, das ganze Geschlecht mit
allen Vettern und Namensverwandten erschienen wäre.

Das Augenscheinliche der Täuschung und die unangenehme Wirkung
des immer dicker werdenden Rauches auf die Nerven, hatten der
Gesellschaft die Lust benommen länger auszuhalten; einige forderten
noch den Teufel zu sehn, worauf Herr Philidor jedoch aufs bestimm-
teste erklärte, daß seine Macht sich blos auf gute Geister beschränke.

Es war ein totales Fiasco. Wahrscheinlich hatte er die Bilder
aus der Laterna Magica auf die Wand fallen lassen, welche wohl aus
Pergament oder aus einem in Oel getränkten starken Papier bestand.
Man fand nachher große Schnitzel von schwarzgefärbtem Papiere,
woraus vermuthlich die Hauptfiguren geschnitten waren. Das schwarze
Tuch hatte zu besserer Zurückwerfung der Lichtstrahlen gedient; und
zur Anbringung des optischen Werkzeuges war eine Thüre ausgehoben,
welche in eine an das Zimmer stoßende Kammer führte, wo ein Licht
war. Bei einem bequemeren Lokal, bei genauerer Beobachtung des
Rituals und bei Hiwegräumung alles dessen, was Verdacht erwecken
mußte, würde die Täuschung erträglicher gewesen sein."

Einen sehr ähnlichen Bericht über die "Vorstellung" faßte Freiherr
v. d. Reck, Kammerherr und damals Generaldirector der K. Schau-
spiele ab.


ſchien ſich im Profil etwas rechts zu bewegen, und würde ohne den
dicken Rauch, wie ein Schattenſpiel ohne Farben, oder wie eine ver-
größerte, jedoch weiße ombre chinoise geſchienen haben. Es verſchwand,
nachdem, der mitleidige Zauberer durch klägliche Beſchwörungen und faſt
epileptiſche Verdrehungen, die Beſtrafung der ungläubigen Zuſchauer
glücklich abgewandt hatte.

Der Geiſterbeſchwörer brachte hierauf Friedrich den Großen in
Vorſchlag, der auch ſofort genehmigt wurde. Er erſchien denn auch
alsbald in Uniform, mit einem Federhut und völlig en face.

Nach kurzem Verweilen hieß es wie im Hamlet: „Exit ghost“
und Herr Philidor zeigte ſich nunmehr bereit, den ſchon am Abend
vorher verabredeten Geiſt des Vaters eines in der Geſellſchaft befind-
lichen Engländers erſcheinen zu laſſen. Der Geiſt erſchien auch wirklich,
in engliſcher Offiziers-Uniform, etwas unter Lebensgröße und mit ſehr
irdiſchen Fehlern im Bau und in der Proportion des Körpers ausge-
ſtattet. Da der Magier die Perſon des Verſtorbenen nie geſehen, auch
ſein Bildniß weder vor den Oeuvres de Voltaire noch vor den Oeuvres
posthumes de Fredéric II.
gefunden hatte, ſo waren, wie ſich denken
läßt, die Geſichtszüge völlig unkennbar. Auch verrieth es wenig Fein-
heit, daß er nicht einmal den Vornamen des Verſtorbenen vorher
erforſcht hatte, ſo daß man ſich nicht hätte verwundern dürfen, wenn
beim Aufrufen des Familien-Namens, das ganze Geſchlecht mit
allen Vettern und Namensverwandten erſchienen wäre.

Das Augenſcheinliche der Täuſchung und die unangenehme Wirkung
des immer dicker werdenden Rauches auf die Nerven, hatten der
Geſellſchaft die Luſt benommen länger auszuhalten; einige forderten
noch den Teufel zu ſehn, worauf Herr Philidor jedoch aufs beſtimm-
teſte erklärte, daß ſeine Macht ſich blos auf gute Geiſter beſchränke.

Es war ein totales Fiasco. Wahrſcheinlich hatte er die Bilder
aus der Laterna Magica auf die Wand fallen laſſen, welche wohl aus
Pergament oder aus einem in Oel getränkten ſtarken Papier beſtand.
Man fand nachher große Schnitzel von ſchwarzgefärbtem Papiere,
woraus vermuthlich die Hauptfiguren geſchnitten waren. Das ſchwarze
Tuch hatte zu beſſerer Zurückwerfung der Lichtſtrahlen gedient; und
zur Anbringung des optiſchen Werkzeuges war eine Thüre ausgehoben,
welche in eine an das Zimmer ſtoßende Kammer führte, wo ein Licht
war. Bei einem bequemeren Lokal, bei genauerer Beobachtung des
Rituals und bei Hiwegräumung alles deſſen, was Verdacht erwecken
mußte, würde die Täuſchung erträglicher geweſen ſein.“

Einen ſehr ähnlichen Bericht über die „Vorſtellung“ faßte Freiherr
v. d. Reck, Kammerherr und damals Generaldirector der K. Schau-
ſpiele ab.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0461" n="443"/>
&#x017F;chien &#x017F;ich im Profil etwas rechts zu bewegen, und würde ohne den<lb/>
dicken Rauch, wie ein Schatten&#x017F;piel ohne Farben, oder wie eine ver-<lb/>
größerte, jedoch weiße <hi rendition="#aq">ombre chinoise</hi> ge&#x017F;chienen haben. Es ver&#x017F;chwand,<lb/>
nachdem, der mitleidige Zauberer durch klägliche Be&#x017F;chwörungen und fa&#x017F;t<lb/>
epilepti&#x017F;che Verdrehungen, die Be&#x017F;trafung der ungläubigen Zu&#x017F;chauer<lb/>
glücklich abgewandt hatte.</p><lb/>
            <p>Der Gei&#x017F;terbe&#x017F;chwörer brachte hierauf <hi rendition="#g">Friedrich den Großen</hi> in<lb/>
Vor&#x017F;chlag, der auch &#x017F;ofort genehmigt wurde. Er er&#x017F;chien denn auch<lb/>
alsbald in Uniform, mit einem Federhut und völlig <hi rendition="#aq">en face.</hi></p><lb/>
            <p>Nach kurzem Verweilen hieß es wie im Hamlet: <hi rendition="#aq">&#x201E;Exit ghost&#x201C;</hi><lb/>
und Herr Philidor zeigte &#x017F;ich nunmehr bereit, den &#x017F;chon am Abend<lb/>
vorher verabredeten Gei&#x017F;t des Vaters eines in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft befind-<lb/>
lichen Engländers er&#x017F;cheinen zu la&#x017F;&#x017F;en. Der Gei&#x017F;t er&#x017F;chien auch wirklich,<lb/>
in engli&#x017F;cher Offiziers-Uniform, etwas unter Lebensgröße und mit &#x017F;ehr<lb/>
irdi&#x017F;chen Fehlern im Bau und in der Proportion des Körpers ausge-<lb/>
&#x017F;tattet. Da der Magier die Per&#x017F;on des Ver&#x017F;torbenen nie ge&#x017F;ehen, auch<lb/>
&#x017F;ein Bildniß weder vor den <hi rendition="#aq">Oeuvres de Voltaire</hi> noch vor den <hi rendition="#aq">Oeuvres<lb/>
posthumes de Fredéric II.</hi> gefunden hatte, &#x017F;o waren, wie &#x017F;ich denken<lb/>
läßt, die Ge&#x017F;ichtszüge völlig unkennbar. Auch verrieth es wenig Fein-<lb/>
heit, daß er nicht einmal den <hi rendition="#g">Vornamen</hi> des Ver&#x017F;torbenen vorher<lb/>
erfor&#x017F;cht hatte, &#x017F;o daß man &#x017F;ich nicht hätte verwundern dürfen, wenn<lb/>
beim Aufrufen des Familien-Namens, das ganze <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chlecht</hi> mit<lb/>
allen Vettern und Namensverwandten er&#x017F;chienen wäre.</p><lb/>
            <p>Das Augen&#x017F;cheinliche der Täu&#x017F;chung und die unangenehme Wirkung<lb/>
des immer dicker werdenden Rauches auf die Nerven, hatten der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft die Lu&#x017F;t benommen länger auszuhalten; einige forderten<lb/>
noch den <hi rendition="#g">Teufel</hi> zu &#x017F;ehn, worauf Herr Philidor jedoch aufs be&#x017F;timm-<lb/>
te&#x017F;te erklärte, daß &#x017F;eine Macht &#x017F;ich blos auf <hi rendition="#g">gute</hi> Gei&#x017F;ter be&#x017F;chränke.</p><lb/>
            <p>Es war ein totales Fiasco. Wahr&#x017F;cheinlich hatte er die Bilder<lb/>
aus der Laterna Magica auf die Wand fallen la&#x017F;&#x017F;en, welche wohl aus<lb/>
Pergament oder aus einem in Oel getränkten &#x017F;tarken Papier be&#x017F;tand.<lb/>
Man fand nachher große Schnitzel von &#x017F;chwarzgefärbtem Papiere,<lb/>
woraus vermuthlich die Hauptfiguren ge&#x017F;chnitten waren. Das &#x017F;chwarze<lb/>
Tuch hatte zu be&#x017F;&#x017F;erer Zurückwerfung der Licht&#x017F;trahlen gedient; und<lb/>
zur Anbringung des opti&#x017F;chen Werkzeuges war eine Thüre ausgehoben,<lb/>
welche in eine an das Zimmer &#x017F;toßende Kammer führte, wo ein Licht<lb/>
war. Bei einem bequemeren Lokal, bei genauerer Beobachtung des<lb/>
Rituals und bei Hiwegräumung alles de&#x017F;&#x017F;en, was Verdacht erwecken<lb/>
mußte, würde die Täu&#x017F;chung erträglicher gewe&#x017F;en &#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Einen &#x017F;ehr ähnlichen Bericht über die &#x201E;Vor&#x017F;tellung&#x201C; faßte Freiherr<lb/>
v. d. Reck, Kammerherr und damals Generaldirector der K. Schau-<lb/>
&#x017F;piele ab.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0461] ſchien ſich im Profil etwas rechts zu bewegen, und würde ohne den dicken Rauch, wie ein Schattenſpiel ohne Farben, oder wie eine ver- größerte, jedoch weiße ombre chinoise geſchienen haben. Es verſchwand, nachdem, der mitleidige Zauberer durch klägliche Beſchwörungen und faſt epileptiſche Verdrehungen, die Beſtrafung der ungläubigen Zuſchauer glücklich abgewandt hatte. Der Geiſterbeſchwörer brachte hierauf Friedrich den Großen in Vorſchlag, der auch ſofort genehmigt wurde. Er erſchien denn auch alsbald in Uniform, mit einem Federhut und völlig en face. Nach kurzem Verweilen hieß es wie im Hamlet: „Exit ghost“ und Herr Philidor zeigte ſich nunmehr bereit, den ſchon am Abend vorher verabredeten Geiſt des Vaters eines in der Geſellſchaft befind- lichen Engländers erſcheinen zu laſſen. Der Geiſt erſchien auch wirklich, in engliſcher Offiziers-Uniform, etwas unter Lebensgröße und mit ſehr irdiſchen Fehlern im Bau und in der Proportion des Körpers ausge- ſtattet. Da der Magier die Perſon des Verſtorbenen nie geſehen, auch ſein Bildniß weder vor den Oeuvres de Voltaire noch vor den Oeuvres posthumes de Fredéric II. gefunden hatte, ſo waren, wie ſich denken läßt, die Geſichtszüge völlig unkennbar. Auch verrieth es wenig Fein- heit, daß er nicht einmal den Vornamen des Verſtorbenen vorher erforſcht hatte, ſo daß man ſich nicht hätte verwundern dürfen, wenn beim Aufrufen des Familien-Namens, das ganze Geſchlecht mit allen Vettern und Namensverwandten erſchienen wäre. Das Augenſcheinliche der Täuſchung und die unangenehme Wirkung des immer dicker werdenden Rauches auf die Nerven, hatten der Geſellſchaft die Luſt benommen länger auszuhalten; einige forderten noch den Teufel zu ſehn, worauf Herr Philidor jedoch aufs beſtimm- teſte erklärte, daß ſeine Macht ſich blos auf gute Geiſter beſchränke. Es war ein totales Fiasco. Wahrſcheinlich hatte er die Bilder aus der Laterna Magica auf die Wand fallen laſſen, welche wohl aus Pergament oder aus einem in Oel getränkten ſtarken Papier beſtand. Man fand nachher große Schnitzel von ſchwarzgefärbtem Papiere, woraus vermuthlich die Hauptfiguren geſchnitten waren. Das ſchwarze Tuch hatte zu beſſerer Zurückwerfung der Lichtſtrahlen gedient; und zur Anbringung des optiſchen Werkzeuges war eine Thüre ausgehoben, welche in eine an das Zimmer ſtoßende Kammer führte, wo ein Licht war. Bei einem bequemeren Lokal, bei genauerer Beobachtung des Rituals und bei Hiwegräumung alles deſſen, was Verdacht erwecken mußte, würde die Täuſchung erträglicher geweſen ſein.“ Einen ſehr ähnlichen Bericht über die „Vorſtellung“ faßte Freiherr v. d. Reck, Kammerherr und damals Generaldirector der K. Schau- ſpiele ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/461
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/461>, abgerufen am 20.04.2024.