Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

geben ist nicht ohne eigenthümliche Schwierigkeiten, da sich,
neben dem Ernsten und entschieden Poetischen, auch Tragikomi-
sches und selbst Zweideutiges mit in diese Geschichte hineinmischt.
Und doch ist über diese bedenklichen Partien nicht hinwegzukom-
men, sie gehören mit dazu; es sei also gewagt.

Abt Siebold und seine Mönche gingen oft über Land,
um in den umliegenden Dörfern zu predigen und die wendischen
Fischersleute, die zäh und störrisch an ihren alten Götzen fest-
hielten, zum Christenthum zu bekehren. Einstmals, in Beglei-
tung eines einzigen Klosterbruders, hatte Abt Siebold in dem
Klosterdorfe Prützke gepredigt, und über Mittag, bei schwerer
Hitze heimkehrend, beschlossen Abt und Mönch, in dem nahe
beim Kloster gelegenen Dorfe Nahmitz zu rasten, das sie eben
matt und müde passirten. Der Abt trat in eines der ärmlichen
Häuser ein; die Scheu aber, die hier sein Erscheinen einflößte,
machte, das alles auseinander stob; die Kinder versteckten sich
in Küche und Kammer, während die Frau, die ihren Mann
sammt den andern Fischern am See beschäftigt wußte, ängstlich
unter den Backtrog kroch, der nach damaliger Sitte nichts als
ein ausgehöhlter Eichenstamm war. Abt Siebold, nichts
Arges ahnend, setzte sich auf den Trog, die Kinder aber, nach-
dem sie aus ihren Schlupfwinkeln allmälig hervorgekommen
waren, liefen jetzt an den See und riefen dem Vater und den
übrigen Fischersleuten zu: "Der Abt ist da," zugleich beschrei-
bend, in welch eigenthümlicher Situation sie die Mutter und
den Abt verlassen hatten. Die versammelten Fischersleute gaben
dem Wort die schlimmste Deutung, und der bittre Groll, den
das Wendenthum gegen die deutschen Eindringlinge unterhielt,
brach jetzt in helle Flammen aus. Mit wildem Geschrei stürzten
alle in's Dorf, umstellten das Haus und drangen auf den Abt
ein, der sich, als er wahrnahm, daß ihm dieser Angriff gelte,
sammt seinem Begleiter durch die Flucht zu retten suchte. Der
nahe Wald bot vorläufig Schutz, aber die verfolgenden Dörfler
waren ausdauernder als der ältliche und wohlbeleibte Abt, der
es endlich vorzog, einen Baum zu erklettern, um, gedeckt durch

Fontane, Wanderungen. III. 6

geben iſt nicht ohne eigenthümliche Schwierigkeiten, da ſich,
neben dem Ernſten und entſchieden Poetiſchen, auch Tragikomi-
ſches und ſelbſt Zweideutiges mit in dieſe Geſchichte hineinmiſcht.
Und doch iſt über dieſe bedenklichen Partien nicht hinwegzukom-
men, ſie gehören mit dazu; es ſei alſo gewagt.

Abt Siebold und ſeine Mönche gingen oft über Land,
um in den umliegenden Dörfern zu predigen und die wendiſchen
Fiſchersleute, die zäh und ſtörriſch an ihren alten Götzen feſt-
hielten, zum Chriſtenthum zu bekehren. Einſtmals, in Beglei-
tung eines einzigen Kloſterbruders, hatte Abt Siebold in dem
Kloſterdorfe Prützke gepredigt, und über Mittag, bei ſchwerer
Hitze heimkehrend, beſchloſſen Abt und Mönch, in dem nahe
beim Kloſter gelegenen Dorfe Nahmitz zu raſten, das ſie eben
matt und müde paſſirten. Der Abt trat in eines der ärmlichen
Häuſer ein; die Scheu aber, die hier ſein Erſcheinen einflößte,
machte, das alles auseinander ſtob; die Kinder verſteckten ſich
in Küche und Kammer, während die Frau, die ihren Mann
ſammt den andern Fiſchern am See beſchäftigt wußte, ängſtlich
unter den Backtrog kroch, der nach damaliger Sitte nichts als
ein ausgehöhlter Eichenſtamm war. Abt Siebold, nichts
Arges ahnend, ſetzte ſich auf den Trog, die Kinder aber, nach-
dem ſie aus ihren Schlupfwinkeln allmälig hervorgekommen
waren, liefen jetzt an den See und riefen dem Vater und den
übrigen Fiſchersleuten zu: „Der Abt iſt da,“ zugleich beſchrei-
bend, in welch eigenthümlicher Situation ſie die Mutter und
den Abt verlaſſen hatten. Die verſammelten Fiſchersleute gaben
dem Wort die ſchlimmſte Deutung, und der bittre Groll, den
das Wendenthum gegen die deutſchen Eindringlinge unterhielt,
brach jetzt in helle Flammen aus. Mit wildem Geſchrei ſtürzten
alle in’s Dorf, umſtellten das Haus und drangen auf den Abt
ein, der ſich, als er wahrnahm, daß ihm dieſer Angriff gelte,
ſammt ſeinem Begleiter durch die Flucht zu retten ſuchte. Der
nahe Wald bot vorläufig Schutz, aber die verfolgenden Dörfler
waren ausdauernder als der ältliche und wohlbeleibte Abt, der
es endlich vorzog, einen Baum zu erklettern, um, gedeckt durch

Fontane, Wanderungen. III. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="81"/>
geben i&#x017F;t nicht ohne eigenthümliche Schwierigkeiten, da &#x017F;ich,<lb/>
neben dem Ern&#x017F;ten und ent&#x017F;chieden Poeti&#x017F;chen, auch Tragikomi-<lb/>
&#x017F;ches und &#x017F;elb&#x017F;t Zweideutiges mit in die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte hineinmi&#x017F;cht.<lb/>
Und doch i&#x017F;t über die&#x017F;e bedenklichen Partien nicht hinwegzukom-<lb/>
men, &#x017F;ie gehören mit dazu; es &#x017F;ei al&#x017F;o gewagt.</p><lb/>
            <p>Abt <hi rendition="#g">Siebold</hi> und &#x017F;eine Mönche gingen oft über Land,<lb/>
um in den umliegenden Dörfern zu predigen und die wendi&#x017F;chen<lb/>
Fi&#x017F;chersleute, die zäh und &#x017F;törri&#x017F;ch an ihren alten Götzen fe&#x017F;t-<lb/>
hielten, zum Chri&#x017F;tenthum zu bekehren. Ein&#x017F;tmals, in Beglei-<lb/>
tung eines einzigen Klo&#x017F;terbruders, hatte Abt <hi rendition="#g">Siebold</hi> in dem<lb/>
Klo&#x017F;terdorfe Prützke gepredigt, und über Mittag, bei &#x017F;chwerer<lb/>
Hitze heimkehrend, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en Abt und Mönch, in dem nahe<lb/>
beim Klo&#x017F;ter gelegenen Dorfe Nahmitz zu ra&#x017F;ten, das &#x017F;ie eben<lb/>
matt und müde pa&#x017F;&#x017F;irten. Der Abt trat in eines der ärmlichen<lb/>
Häu&#x017F;er ein; die Scheu aber, die hier &#x017F;ein Er&#x017F;cheinen einflößte,<lb/>
machte, das alles auseinander &#x017F;tob; die Kinder ver&#x017F;teckten &#x017F;ich<lb/>
in Küche und Kammer, während die Frau, die ihren Mann<lb/>
&#x017F;ammt den andern Fi&#x017F;chern am See be&#x017F;chäftigt wußte, äng&#x017F;tlich<lb/>
unter den Backtrog kroch, der nach damaliger Sitte nichts als<lb/>
ein ausgehöhlter Eichen&#x017F;tamm war. Abt <hi rendition="#g">Siebold</hi>, nichts<lb/>
Arges ahnend, &#x017F;etzte &#x017F;ich auf den Trog, die Kinder aber, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie aus ihren Schlupfwinkeln allmälig hervorgekommen<lb/>
waren, liefen jetzt an den See und riefen dem Vater und den<lb/>
übrigen Fi&#x017F;chersleuten zu: &#x201E;Der Abt i&#x017F;t da,&#x201C; zugleich be&#x017F;chrei-<lb/>
bend, in welch eigenthümlicher Situation &#x017F;ie die Mutter und<lb/>
den Abt verla&#x017F;&#x017F;en hatten. Die ver&#x017F;ammelten Fi&#x017F;chersleute gaben<lb/>
dem Wort die &#x017F;chlimm&#x017F;te Deutung, und der bittre Groll, den<lb/>
das Wendenthum gegen die deut&#x017F;chen Eindringlinge unterhielt,<lb/>
brach jetzt in helle Flammen aus. Mit wildem Ge&#x017F;chrei &#x017F;türzten<lb/>
alle in&#x2019;s Dorf, um&#x017F;tellten das Haus und drangen auf den Abt<lb/>
ein, der &#x017F;ich, als er wahrnahm, daß ihm die&#x017F;er Angriff gelte,<lb/>
&#x017F;ammt &#x017F;einem Begleiter durch die Flucht zu retten &#x017F;uchte. Der<lb/>
nahe Wald bot vorläufig Schutz, aber die verfolgenden Dörfler<lb/>
waren ausdauernder als der ältliche und wohlbeleibte Abt, der<lb/>
es endlich vorzog, einen Baum zu erklettern, um, gedeckt durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Fontane</hi>, Wanderungen. <hi rendition="#aq">III.</hi> 6</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0099] geben iſt nicht ohne eigenthümliche Schwierigkeiten, da ſich, neben dem Ernſten und entſchieden Poetiſchen, auch Tragikomi- ſches und ſelbſt Zweideutiges mit in dieſe Geſchichte hineinmiſcht. Und doch iſt über dieſe bedenklichen Partien nicht hinwegzukom- men, ſie gehören mit dazu; es ſei alſo gewagt. Abt Siebold und ſeine Mönche gingen oft über Land, um in den umliegenden Dörfern zu predigen und die wendiſchen Fiſchersleute, die zäh und ſtörriſch an ihren alten Götzen feſt- hielten, zum Chriſtenthum zu bekehren. Einſtmals, in Beglei- tung eines einzigen Kloſterbruders, hatte Abt Siebold in dem Kloſterdorfe Prützke gepredigt, und über Mittag, bei ſchwerer Hitze heimkehrend, beſchloſſen Abt und Mönch, in dem nahe beim Kloſter gelegenen Dorfe Nahmitz zu raſten, das ſie eben matt und müde paſſirten. Der Abt trat in eines der ärmlichen Häuſer ein; die Scheu aber, die hier ſein Erſcheinen einflößte, machte, das alles auseinander ſtob; die Kinder verſteckten ſich in Küche und Kammer, während die Frau, die ihren Mann ſammt den andern Fiſchern am See beſchäftigt wußte, ängſtlich unter den Backtrog kroch, der nach damaliger Sitte nichts als ein ausgehöhlter Eichenſtamm war. Abt Siebold, nichts Arges ahnend, ſetzte ſich auf den Trog, die Kinder aber, nach- dem ſie aus ihren Schlupfwinkeln allmälig hervorgekommen waren, liefen jetzt an den See und riefen dem Vater und den übrigen Fiſchersleuten zu: „Der Abt iſt da,“ zugleich beſchrei- bend, in welch eigenthümlicher Situation ſie die Mutter und den Abt verlaſſen hatten. Die verſammelten Fiſchersleute gaben dem Wort die ſchlimmſte Deutung, und der bittre Groll, den das Wendenthum gegen die deutſchen Eindringlinge unterhielt, brach jetzt in helle Flammen aus. Mit wildem Geſchrei ſtürzten alle in’s Dorf, umſtellten das Haus und drangen auf den Abt ein, der ſich, als er wahrnahm, daß ihm dieſer Angriff gelte, ſammt ſeinem Begleiter durch die Flucht zu retten ſuchte. Der nahe Wald bot vorläufig Schutz, aber die verfolgenden Dörfler waren ausdauernder als der ältliche und wohlbeleibte Abt, der es endlich vorzog, einen Baum zu erklettern, um, gedeckt durch Fontane, Wanderungen. III. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/99
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/99>, abgerufen am 04.03.2024.