Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Vetter Dagobert war am Bahnhof, als die
Damen ihre Rückreise nach Hohen-Cremmen an¬
traten. Es waren glückliche Tage gewesen, vor
allem auch darin, daß man nicht unter unbequemer
und beinahe unstandesgemäßer Verwandtschaft gelitten
hatte. "Für Tante Therese," so hatte Effi gleich
nach der Ankunft gesagt, "müssen wir diesmal in¬
kognito bleiben. Es geht nicht, daß sie hier ins
Hotel kommt. Entweder Hotel du Nord oder Tante
Therese; beides zusammen paßt nicht". Die Mama
hatte sich schließlich einverstanden damit erklärt, ja
dem Lieblinge zur Besiegelung des Einverständnisses
einen Kuß auf die Stirn gegeben.

Mit Vetter Dagobert war das natürlich etwas
ganz anderes gewesen, der hatte nicht bloß den
Gardepli, der hatte vor allem auch mit Hülfe jener
eigentümlich guten Laune, wie sie bei den Alexander¬
offizieren beinahe traditionell geworden, sowohl Mutter

Viertes Kapitel.

Vetter Dagobert war am Bahnhof, als die
Damen ihre Rückreiſe nach Hohen-Cremmen an¬
traten. Es waren glückliche Tage geweſen, vor
allem auch darin, daß man nicht unter unbequemer
und beinahe unſtandesgemäßer Verwandtſchaft gelitten
hatte. „Für Tante Thereſe,“ ſo hatte Effi gleich
nach der Ankunft geſagt, „müſſen wir diesmal in¬
kognito bleiben. Es geht nicht, daß ſie hier ins
Hotel kommt. Entweder Hotel du Nord oder Tante
Thereſe; beides zuſammen paßt nicht“. Die Mama
hatte ſich ſchließlich einverſtanden damit erklärt, ja
dem Lieblinge zur Beſiegelung des Einverſtändniſſes
einen Kuß auf die Stirn gegeben.

Mit Vetter Dagobert war das natürlich etwas
ganz anderes geweſen, der hatte nicht bloß den
Gardepli, der hatte vor allem auch mit Hülfe jener
eigentümlich guten Laune, wie ſie bei den Alexander¬
offizieren beinahe traditionell geworden, ſowohl Mutter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="[32]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Vetter Dagobert war am Bahnhof, als die<lb/>
Damen ihre Rückrei&#x017F;e nach Hohen-Cremmen an¬<lb/>
traten. Es waren glückliche Tage gewe&#x017F;en, vor<lb/>
allem auch darin, daß man nicht unter unbequemer<lb/>
und beinahe un&#x017F;tandesgemäßer Verwandt&#x017F;chaft gelitten<lb/>
hatte. &#x201E;Für Tante There&#x017F;e,&#x201C; &#x017F;o hatte Effi gleich<lb/>
nach der Ankunft ge&#x017F;agt, &#x201E;&#x017F;&#x017F;en wir diesmal in¬<lb/>
kognito bleiben. Es geht nicht, daß &#x017F;ie hier ins<lb/>
Hotel kommt. Entweder Hotel du Nord oder Tante<lb/>
There&#x017F;e; beides zu&#x017F;ammen paßt nicht&#x201C;. Die Mama<lb/>
hatte &#x017F;ich &#x017F;chließlich einver&#x017F;tanden damit erklärt, ja<lb/>
dem Lieblinge zur Be&#x017F;iegelung des Einver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
einen Kuß auf die Stirn gegeben.</p><lb/>
        <p>Mit Vetter Dagobert war das natürlich etwas<lb/>
ganz anderes gewe&#x017F;en, der hatte nicht bloß den<lb/>
Gardepli, der hatte vor allem auch mit Hülfe jener<lb/>
eigentümlich guten Laune, wie &#x017F;ie bei den Alexander¬<lb/>
offizieren beinahe traditionell geworden, &#x017F;owohl Mutter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0041] Viertes Kapitel. Vetter Dagobert war am Bahnhof, als die Damen ihre Rückreiſe nach Hohen-Cremmen an¬ traten. Es waren glückliche Tage geweſen, vor allem auch darin, daß man nicht unter unbequemer und beinahe unſtandesgemäßer Verwandtſchaft gelitten hatte. „Für Tante Thereſe,“ ſo hatte Effi gleich nach der Ankunft geſagt, „müſſen wir diesmal in¬ kognito bleiben. Es geht nicht, daß ſie hier ins Hotel kommt. Entweder Hotel du Nord oder Tante Thereſe; beides zuſammen paßt nicht“. Die Mama hatte ſich ſchließlich einverſtanden damit erklärt, ja dem Lieblinge zur Beſiegelung des Einverſtändniſſes einen Kuß auf die Stirn gegeben. Mit Vetter Dagobert war das natürlich etwas ganz anderes geweſen, der hatte nicht bloß den Gardepli, der hatte vor allem auch mit Hülfe jener eigentümlich guten Laune, wie ſie bei den Alexander¬ offizieren beinahe traditionell geworden, ſowohl Mutter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/41
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/41>, abgerufen am 21.09.2021.