Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Effi Briest
aber das weiß ich, Johanna, daß Sie in den
gnäd'gen Herrn verliebt sind."

Johanna schlug eine krampfhafte Lache auf.

"Ja, lachen Sie nur. Ich seh' es schon lange.
Sie haben so 'was. Und ein Glück, daß unser
gnäd'ger Herr keine Augen dafür hat ... Die arme
Frau, die arme Frau."

Johanna lag daran, Frieden zu schließen.
,Lassen Sie's gut sein, Roswitha. Sie haben
wieder Ihren Koller; aber ich weiß schon, den
haben alle vom Lande."

"Kann schon sein."

"Ich will jetzt nur die Briefe forttragen und
unten sehen, ob der Portier vielleicht schon die andere
Zeitung hat. Ich habe doch recht verstanden, daß
er Lene danach geschickt hat? Und es muß auch mehr
darin stehen; das hier ist ja so gut wie gar nichts."


28 *

Effi Brieſt
aber das weiß ich, Johanna, daß Sie in den
gnäd'gen Herrn verliebt ſind.“

Johanna ſchlug eine krampfhafte Lache auf.

„Ja, lachen Sie nur. Ich ſeh' es ſchon lange.
Sie haben ſo 'was. Und ein Glück, daß unſer
gnäd'ger Herr keine Augen dafür hat … Die arme
Frau, die arme Frau.“

Johanna lag daran, Frieden zu ſchließen.
‚Laſſen Sie's gut ſein, Roswitha. Sie haben
wieder Ihren Koller; aber ich weiß ſchon, den
haben alle vom Lande.“

„Kann ſchon ſein.“

„Ich will jetzt nur die Briefe forttragen und
unten ſehen, ob der Portier vielleicht ſchon die andere
Zeitung hat. Ich habe doch recht verſtanden, daß
er Lene danach geſchickt hat? Und es muß auch mehr
darin ſtehen; das hier iſt ja ſo gut wie gar nichts.“


28 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0444" n="435"/><fw place="top" type="header">Effi Brie&#x017F;t<lb/></fw> aber das weiß ich, Johanna, daß Sie in den<lb/>
gnäd'gen Herrn verliebt &#x017F;ind.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Johanna &#x017F;chlug eine krampfhafte Lache auf.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, lachen Sie nur. Ich &#x017F;eh' es &#x017F;chon lange.<lb/>
Sie haben &#x017F;o 'was. Und ein Glück, daß un&#x017F;er<lb/>
gnäd'ger Herr keine Augen dafür hat &#x2026; Die arme<lb/>
Frau, die arme Frau.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Johanna lag daran, Frieden zu &#x017F;chließen.<lb/>
&#x201A;La&#x017F;&#x017F;en Sie's gut &#x017F;ein, Roswitha. Sie haben<lb/>
wieder Ihren Koller; aber ich weiß &#x017F;chon, den<lb/>
haben alle vom Lande.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Kann &#x017F;chon &#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich will jetzt nur die Briefe forttragen und<lb/>
unten &#x017F;ehen, ob der Portier vielleicht &#x017F;chon die andere<lb/>
Zeitung hat. Ich habe doch recht ver&#x017F;tanden, daß<lb/>
er Lene danach ge&#x017F;chickt hat? Und es muß auch mehr<lb/>
darin &#x017F;tehen; das hier i&#x017F;t ja &#x017F;o gut wie gar nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">28 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0444] Effi Brieſt aber das weiß ich, Johanna, daß Sie in den gnäd'gen Herrn verliebt ſind.“ Johanna ſchlug eine krampfhafte Lache auf. „Ja, lachen Sie nur. Ich ſeh' es ſchon lange. Sie haben ſo 'was. Und ein Glück, daß unſer gnäd'ger Herr keine Augen dafür hat … Die arme Frau, die arme Frau.“ Johanna lag daran, Frieden zu ſchließen. ‚Laſſen Sie's gut ſein, Roswitha. Sie haben wieder Ihren Koller; aber ich weiß ſchon, den haben alle vom Lande.“ „Kann ſchon ſein.“ „Ich will jetzt nur die Briefe forttragen und unten ſehen, ob der Portier vielleicht ſchon die andere Zeitung hat. Ich habe doch recht verſtanden, daß er Lene danach geſchickt hat? Und es muß auch mehr darin ſtehen; das hier iſt ja ſo gut wie gar nichts.“ 28 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/444
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/444>, abgerufen am 18.10.2021.