Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Cromwell's letzte Nacht.
Mir sagt's nicht nur des Arztes ernste Miene,
Selbst fühl' ich's, meine Stunden sind gezählt.
Der tolle Traum, der mich vom Lager schreckte,
Er war nicht Ausgeburt des heißen Hirns,
Auch Stimme nicht des mahnenden Gewissens,
Er war ein Ruf aus einer andren Welt
Zum Hintritt vor den Richter mich zu rüsten.
Cromwell’s letzte Nacht.
Mir ſagt’s nicht nur des Arztes ernſte Miene,
Selbſt fühl’ ich’s, meine Stunden ſind gezählt.
Der tolle Traum, der mich vom Lager ſchreckte,
Er war nicht Ausgeburt des heißen Hirns,
Auch Stimme nicht des mahnenden Gewiſſens,
Er war ein Ruf aus einer andren Welt
Zum Hintritt vor den Richter mich zu rüſten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0124" n="110"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cromwell&#x2019;s letzte Nacht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mir &#x017F;agt&#x2019;s nicht nur des Arztes ern&#x017F;te Miene,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t fühl&#x2019; ich&#x2019;s, meine Stunden &#x017F;ind gezählt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der tolle Traum, der mich vom Lager &#x017F;chreckte,</l><lb/>
              <l>Er war nicht Ausgeburt des heißen Hirns,</l><lb/>
              <l>Auch Stimme nicht des mahnenden Gewi&#x017F;&#x017F;ens,</l><lb/>
              <l>Er war ein Ruf aus einer andren Welt</l><lb/>
              <l>Zum Hintritt vor den Richter mich zu rü&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0124] Cromwell’s letzte Nacht. Mir ſagt’s nicht nur des Arztes ernſte Miene, Selbſt fühl’ ich’s, meine Stunden ſind gezählt. Der tolle Traum, der mich vom Lager ſchreckte, Er war nicht Ausgeburt des heißen Hirns, Auch Stimme nicht des mahnenden Gewiſſens, Er war ein Ruf aus einer andren Welt Zum Hintritt vor den Richter mich zu rüſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/124
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/124>, abgerufen am 14.04.2024.