Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Jung-Else hört's und schloß das Band,
Das ewge am Altare,
Es nahm, zur Nacht, des Gatten Hand
Den Kranz aus ihrem Haare;
Ihr war zu Sinn, als ob der Tod
Sie auf die Schlachtbank triebe, --
Sie gab ihr Alles nach -- Gebot,
Und alles ohne Liebe.
Der Mann ist schlecht, er liebt das Spiel,
Und guten Trunk nicht minder,
Sein Weib zu Hause weint zu viel,
Und ewig schrein die Kinder;
Spät kommt er heim, er kost, er -- schlägt,
Nachgiebig jedem Triebe, --
Sie trägt's, wie nur die Liebe trägt,
Und alles ohne Liebe.
Jung-Elſe hört’s und ſchloß das Band,
Das ewge am Altare,
Es nahm, zur Nacht, des Gatten Hand
Den Kranz aus ihrem Haare;
Ihr war zu Sinn, als ob der Tod
Sie auf die Schlachtbank triebe, —
Sie gab ihr Alles nach — Gebot,
Und alles ohne Liebe.
Der Mann iſt ſchlecht, er liebt das Spiel,
Und guten Trunk nicht minder,
Sein Weib zu Hauſe weint zu viel,
Und ewig ſchrein die Kinder;
Spät kommt er heim, er koſt, er — ſchlägt,
Nachgiebig jedem Triebe, —
Sie trägt’s, wie nur die Liebe trägt,
Und alles ohne Liebe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0130" n="116"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Jung-El&#x017F;e hört&#x2019;s und &#x017F;chloß das Band,</l><lb/>
              <l>Das ewge am Altare,</l><lb/>
              <l>Es nahm, zur Nacht, des Gatten Hand</l><lb/>
              <l>Den Kranz aus ihrem Haare;</l><lb/>
              <l>Ihr war zu Sinn, als ob der Tod</l><lb/>
              <l>Sie auf die Schlachtbank triebe, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie gab ihr Alles nach &#x2014; Gebot,</l><lb/>
              <l>Und alles ohne Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Mann i&#x017F;t &#x017F;chlecht, er liebt das Spiel,</l><lb/>
              <l>Und guten Trunk nicht minder,</l><lb/>
              <l>Sein Weib zu Hau&#x017F;e weint zu viel,</l><lb/>
              <l>Und ewig &#x017F;chrein die Kinder;</l><lb/>
              <l>Spät kommt er heim, er ko&#x017F;t, er &#x2014; &#x017F;chlägt,</l><lb/>
              <l>Nachgiebig <hi rendition="#g">jedem</hi> Triebe, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie trägt&#x2019;s, wie nur die Liebe trägt,</l><lb/>
              <l>Und alles ohne Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0130] Jung-Elſe hört’s und ſchloß das Band, Das ewge am Altare, Es nahm, zur Nacht, des Gatten Hand Den Kranz aus ihrem Haare; Ihr war zu Sinn, als ob der Tod Sie auf die Schlachtbank triebe, — Sie gab ihr Alles nach — Gebot, Und alles ohne Liebe. Der Mann iſt ſchlecht, er liebt das Spiel, Und guten Trunk nicht minder, Sein Weib zu Hauſe weint zu viel, Und ewig ſchrein die Kinder; Spät kommt er heim, er koſt, er — ſchlägt, Nachgiebig jedem Triebe, — Sie trägt’s, wie nur die Liebe trägt, Und alles ohne Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/130
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/130>, abgerufen am 20.05.2024.