Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Sylvester-Nacht.
Das Dorf ist still, still ist die Nacht,
Die Mutter schläft, die Tochter wacht,
Sie deckt den Tisch, sie deckt für zwei,
Und sehnt die Mitternacht herbei.
Wem gilt die Unruh? wem die Hast?
Wer ist der mitternächtge Gast?
Ob ihr sie fragt, sie kennt ihn nicht,
Sie weiß nur, was die Sage spricht.
Sylveſter-Nacht.
Das Dorf iſt ſtill, ſtill iſt die Nacht,
Die Mutter ſchläft, die Tochter wacht,
Sie deckt den Tiſch, ſie deckt für zwei,
Und ſehnt die Mitternacht herbei.
Wem gilt die Unruh? wem die Haſt?
Wer iſt der mitternächtge Gaſt?
Ob ihr ſie fragt, ſie kennt ihn nicht,
Sie weiß nur, was die Sage ſpricht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="128"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sylve&#x017F;ter-Nacht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Dorf i&#x017F;t &#x017F;till, &#x017F;till i&#x017F;t die Nacht,</l><lb/>
              <l>Die Mutter &#x017F;chläft, die Tochter wacht,</l><lb/>
              <l>Sie deckt den Ti&#x017F;ch, &#x017F;ie deckt für zwei,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ehnt die Mitternacht herbei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wem gilt die Unruh? wem die Ha&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Wer i&#x017F;t der mitternächtge Ga&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Ob ihr &#x017F;ie fragt, &#x017F;ie kennt ihn nicht,</l><lb/>
              <l>Sie weiß nur, was die Sage &#x017F;pricht.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0142] Sylveſter-Nacht. Das Dorf iſt ſtill, ſtill iſt die Nacht, Die Mutter ſchläft, die Tochter wacht, Sie deckt den Tiſch, ſie deckt für zwei, Und ſehnt die Mitternacht herbei. Wem gilt die Unruh? wem die Haſt? Wer iſt der mitternächtge Gaſt? Ob ihr ſie fragt, ſie kennt ihn nicht, Sie weiß nur, was die Sage ſpricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/142
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/142>, abgerufen am 19.04.2024.