Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem jungen Douglas folgt ihr Auge; sie fühlt
ihr Herze höher schlagen,
Er ist's, der sechszehnjährige Knabe, der aus
dem Kerker sie getragen,
Er ist's, der ihr ein Heer geworben, und durfte
doch um Eins nicht werben,
Drum wirbt er jetzt um seinen Frieden und
um das Glück für sie zu sterben.
Wen tragen aus dem Kampfgetümmel sie dort
auf zweiggeflochtner Bahre,
Das Antlitz weiß, und schwarz die Rüstung
und roth von Blut die blonden Haare?!
Der Douglas ist's: Erfüllung wurde des Hoff-
nungslosen einzgem Hoffen,
Es hat ein Schwert von Murray's Mannen
in's tiefste Leben ihn getroffen.
Dem jungen Douglas folgt ihr Auge; ſie fühlt
ihr Herze höher ſchlagen,
Er iſt’s, der ſechszehnjährige Knabe, der aus
dem Kerker ſie getragen,
Er iſt’s, der ihr ein Heer geworben, und durfte
doch um Eins nicht werben,
Drum wirbt er jetzt um ſeinen Frieden und
um das Glück für ſie zu ſterben.
Wen tragen aus dem Kampfgetümmel ſie dort
auf zweiggeflochtner Bahre,
Das Antlitz weiß, und ſchwarz die Rüſtung
und roth von Blut die blonden Haare?!
Der Douglas iſt’s: Erfüllung wurde des Hoff-
nungsloſen einzgem Hoffen,
Es hat ein Schwert von Murray’s Mannen
in’s tiefſte Leben ihn getroffen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0175" n="161"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Dem jungen Douglas folgt ihr Auge; &#x017F;ie fühlt</l><lb/>
              <l>ihr Herze höher &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Er</hi> i&#x017F;t&#x2019;s, der &#x017F;echszehnjährige Knabe, der aus</l><lb/>
              <l>dem Kerker &#x017F;ie getragen,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t&#x2019;s, der ihr ein Heer geworben, und durfte</l><lb/>
              <l>doch um <hi rendition="#g">Eins nicht</hi> werben,</l><lb/>
              <l>Drum wirbt er jetzt um &#x017F;einen Frieden und</l><lb/>
              <l>um das Glück für &#x017F;ie zu &#x017F;terben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wen tragen aus dem Kampfgetümmel &#x017F;ie dort</l><lb/>
              <l>auf zweiggeflochtner Bahre,</l><lb/>
              <l>Das Antlitz weiß, und &#x017F;chwarz die Rü&#x017F;tung</l><lb/>
              <l>und roth von Blut die blonden Haare?!</l><lb/>
              <l>Der Douglas i&#x017F;t&#x2019;s: Erfüllung wurde des Hoff-</l><lb/>
              <l>nungslo&#x017F;en einzgem Hoffen,</l><lb/>
              <l>Es hat ein Schwert von Murray&#x2019;s Mannen</l><lb/>
              <l>in&#x2019;s tief&#x017F;te Leben ihn getroffen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0175] Dem jungen Douglas folgt ihr Auge; ſie fühlt ihr Herze höher ſchlagen, Er iſt’s, der ſechszehnjährige Knabe, der aus dem Kerker ſie getragen, Er iſt’s, der ihr ein Heer geworben, und durfte doch um Eins nicht werben, Drum wirbt er jetzt um ſeinen Frieden und um das Glück für ſie zu ſterben. Wen tragen aus dem Kampfgetümmel ſie dort auf zweiggeflochtner Bahre, Das Antlitz weiß, und ſchwarz die Rüſtung und roth von Blut die blonden Haare?! Der Douglas iſt’s: Erfüllung wurde des Hoff- nungsloſen einzgem Hoffen, Es hat ein Schwert von Murray’s Mannen in’s tiefſte Leben ihn getroffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/175
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/175>, abgerufen am 19.05.2024.