Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Einigkeit.
1842.

(Bei Gelegenheit des Hamburger Brandes.)
Kein Jubel mehr! die Freude sei bemeistert
Ob deutschen Sinn's und deutscher Einigkeit;
Es gilt nicht viel, wenn sich ein Volk begeistert
In unsrer krankhaft-überreizten Zeit.
Was Ihr gesehn -- des Mitleids frommes Walten
Erlöst noch lang vom alten Fluch uns nicht,
Und unsre Heimath ist und bleibt zerspalten,
Bevor uns nicht ein festres Band umflicht.
Einigkeit.
1842.

(Bei Gelegenheit des Hamburger Brandes.)
Kein Jubel mehr! die Freude ſei bemeiſtert
Ob deutſchen Sinn’s und deutſcher Einigkeit;
Es gilt nicht viel, wenn ſich ein Volk begeiſtert
In unſrer krankhaft-überreizten Zeit.
Was Ihr geſehn — des Mitleids frommes Walten
Erlöſt noch lang vom alten Fluch uns nicht,
Und unſre Heimath iſt und bleibt zerſpalten,
Bevor uns nicht ein feſtres Band umflicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0239" n="225"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einigkeit</hi>.<lb/>
1842.</hi><lb/>
(Bei Gelegenheit des Hamburger Brandes.)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kein Jubel mehr! die Freude &#x017F;ei bemei&#x017F;tert</l><lb/>
              <l>Ob deut&#x017F;chen Sinn&#x2019;s und deut&#x017F;cher Einigkeit;</l><lb/>
              <l>Es gilt nicht viel, wenn &#x017F;ich ein Volk begei&#x017F;tert</l><lb/>
              <l>In un&#x017F;rer krankhaft-überreizten Zeit.</l><lb/>
              <l>Was Ihr ge&#x017F;ehn &#x2014; des Mitleids frommes Walten</l><lb/>
              <l>Erlö&#x017F;t noch lang vom alten Fluch uns nicht,</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;re Heimath i&#x017F;t und bleibt zer&#x017F;palten,</l><lb/>
              <l>Bevor uns nicht ein <hi rendition="#g">fe&#x017F;tres</hi> Band umflicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0239] Einigkeit. 1842. (Bei Gelegenheit des Hamburger Brandes.) Kein Jubel mehr! die Freude ſei bemeiſtert Ob deutſchen Sinn’s und deutſcher Einigkeit; Es gilt nicht viel, wenn ſich ein Volk begeiſtert In unſrer krankhaft-überreizten Zeit. Was Ihr geſehn — des Mitleids frommes Walten Erlöſt noch lang vom alten Fluch uns nicht, Und unſre Heimath iſt und bleibt zerſpalten, Bevor uns nicht ein feſtres Band umflicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/239
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/239>, abgerufen am 21.04.2024.