Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Rußland.
(Einem Freunde als er nach Moskau übersiedeln wollte.)
Lasciate ogni speranza voi ch'entrate.
Dante.

Wer auf die Zukunft schwört und unbekümmert
Der ew'gen Kraft des Geistes noch vertraut,
Die, gleich dem Meere, eine Welt zertrümmert,
Und eine neue, schönre auferbaut;
Wer, ihr vertrauend, unser Krämerleben
Ob jener Zeit, die kommen muß, vergißt,
Der fliehe Dich, wo keine Geister weben,
Und jede Hoffnung eitel Thorheit ist.
Rußland.
(Einem Freunde als er nach Moskau überſiedeln wollte.)
Lasciate ogni speranza voi ch’entrate.
Dante.

Wer auf die Zukunft ſchwört und unbekümmert
Der ew’gen Kraft des Geiſtes noch vertraut,
Die, gleich dem Meere, eine Welt zertrümmert,
Und eine neue, ſchönre auferbaut;
Wer, ihr vertrauend, unſer Krämerleben
Ob jener Zeit, die kommen muß, vergißt,
Der fliehe Dich, wo keine Geiſter weben,
Und jede Hoffnung eitel Thorheit iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="230"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Rußland</hi>.</hi><lb/>
(Einem Freunde als er nach Moskau über&#x017F;iedeln wollte.)</head><lb/>
          <cit rendition="#aq #et">
            <quote>Lasciate ogni speranza voi ch&#x2019;entrate.</quote><lb/>
            <bibl>Dante.</bibl>
          </cit><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer auf die Zukunft &#x017F;chwört und unbekümmert</l><lb/>
              <l>Der ew&#x2019;gen Kraft des Gei&#x017F;tes noch vertraut,</l><lb/>
              <l>Die, gleich dem Meere, <hi rendition="#g">eine</hi> Welt zertrümmert,</l><lb/>
              <l>Und eine <hi rendition="#g">neue, &#x017F;chönre</hi> auferbaut;</l><lb/>
              <l>Wer, ihr vertrauend, un&#x017F;er Krämerleben</l><lb/>
              <l>Ob jener Zeit, die kommen muß, vergißt,</l><lb/>
              <l>Der fliehe <hi rendition="#g">Dich</hi>, wo keine Gei&#x017F;ter weben,</l><lb/>
              <l>Und jede Hoffnung eitel Thorheit i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0244] Rußland. (Einem Freunde als er nach Moskau überſiedeln wollte.) Lasciate ogni speranza voi ch’entrate. Dante. Wer auf die Zukunft ſchwört und unbekümmert Der ew’gen Kraft des Geiſtes noch vertraut, Die, gleich dem Meere, eine Welt zertrümmert, Und eine neue, ſchönre auferbaut; Wer, ihr vertrauend, unſer Krämerleben Ob jener Zeit, die kommen muß, vergißt, Der fliehe Dich, wo keine Geiſter weben, Und jede Hoffnung eitel Thorheit iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/244
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/244>, abgerufen am 17.04.2024.