Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.

Der König. Van Dyk.
Zimmer des Königs. Auf einem Stuhl, seitwärts vom
König, steht das Bild der Königin, von Van Dyk
gemalt. Der Maler selbst, der das Bild eben ge-
bracht, in einiger Entfernung hinter dem König.
König.
Der Meister hat sich neu bewährt; das ist
Kein Bild der Königin, das ist sie selbst.
Van Dyk. (sich verbeugend)
Ein liebend Auge ist ein milder Richter,
Ihr lobt das Bild, weil Ihr sein Vorbild liebt.
Erſter Akt.

Der König. Van Dyk.
Zimmer des Königs. Auf einem Stuhl, ſeitwärts vom
König, ſteht das Bild der Königin, von Van Dyk
gemalt. Der Maler ſelbſt, der das Bild eben ge-
bracht, in einiger Entfernung hinter dem König.
König.
Der Meiſter hat ſich neu bewährt; das iſt
Kein Bild der Königin, das iſt ſie ſelbſt.
Van Dyk. (ſich verbeugend)
Ein liebend Auge iſt ein milder Richter,
Ihr lobt das Bild, weil Ihr ſein Vorbild liebt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0267" n="253"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Akt.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage>Der <hi rendition="#g">König. Van Dyk</hi>.</stage><lb/>
          <stage>Zimmer des Königs. Auf einem Stuhl, &#x017F;eitwärts vom<lb/><hi rendition="#g">König</hi>, &#x017F;teht das Bild der Königin, von <hi rendition="#g">Van Dyk</hi><lb/>
gemalt. Der Maler &#x017F;elb&#x017F;t, der das Bild eben ge-<lb/>
bracht, in einiger Entfernung hinter dem König.</stage><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Mei&#x017F;ter hat &#x017F;ich neu bewährt; das i&#x017F;t<lb/>
Kein <hi rendition="#g">Bild</hi> der Königin, das i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Van Dyk</hi>.</speaker>
            <stage>(&#x017F;ich verbeugend)</stage><lb/>
            <p>Ein liebend Auge i&#x017F;t ein milder Richter,<lb/>
Ihr lobt das Bild, weil Ihr &#x017F;ein Vorbild liebt.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0267] Erſter Akt. Der König. Van Dyk. Zimmer des Königs. Auf einem Stuhl, ſeitwärts vom König, ſteht das Bild der Königin, von Van Dyk gemalt. Der Maler ſelbſt, der das Bild eben ge- bracht, in einiger Entfernung hinter dem König. König. Der Meiſter hat ſich neu bewährt; das iſt Kein Bild der Königin, das iſt ſie ſelbſt. Van Dyk. (ſich verbeugend) Ein liebend Auge iſt ein milder Richter, Ihr lobt das Bild, weil Ihr ſein Vorbild liebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/267
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/267>, abgerufen am 21.04.2024.