Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
König.
O, Niemand weiß es besser als ihr Maler:
Der Liebe Blindheit hat die schärfsten Augen.
Wir übersehn die Blattern des Gesichts,
Sind blind für alle Mängel der Natur,
Und doch, wenn auf dem Bildniß unsrer Schönen
Das Grübchen fehlt, das sie beim Lächeln zeigt,
So merken wir's, und nennen voll Entrüstung
Des Meisters Werk -- elende Stümperei.
Van Dyk.
Kann sein daß mir die Stunde günstig war,
Auch malt' ich mit besondrer Lust und Liebe:
Mir lag ein Trieb und Sporn in dem Gedanken
"Es gilt der Tochter einer Medicis"; --
Dem ganzen Hause malt' ich dieses Bild,
Ein Künstlerdank an alle Mediceer.
König.
Die Völker fühlen anders.
König.
O, Niemand weiß es beſſer als ihr Maler:
Der Liebe Blindheit hat die ſchärfſten Augen.
Wir überſehn die Blattern des Geſichts,
Sind blind für alle Mängel der Natur,
Und doch, wenn auf dem Bildniß unſrer Schönen
Das Grübchen fehlt, das ſie beim Lächeln zeigt,
So merken wir’s, und nennen voll Entrüſtung
Des Meiſters Werk — elende Stümperei.
Van Dyk.
Kann ſein daß mir die Stunde günſtig war,
Auch malt’ ich mit beſondrer Luſt und Liebe:
Mir lag ein Trieb und Sporn in dem Gedanken
„Es gilt der Tochter einer Medicis“; —
Dem ganzen Hauſe malt’ ich dieſes Bild,
Ein Künſtlerdank an alle Mediceer.
König.
Die Völker fühlen anders.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0268" n="254"/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O, Niemand weiß es be&#x017F;&#x017F;er als ihr Maler:<lb/>
Der Liebe Blindheit hat die &#x017F;chärf&#x017F;ten Augen.<lb/>
Wir über&#x017F;ehn die Blattern des Ge&#x017F;ichts,<lb/>
Sind blind für alle Mängel der Natur,<lb/>
Und doch, wenn auf dem Bildniß un&#x017F;rer Schönen<lb/>
Das Grübchen fehlt, das &#x017F;ie beim Lächeln zeigt,<lb/>
So merken wir&#x2019;s, und nennen voll Entrü&#x017F;tung<lb/>
Des Mei&#x017F;ters Werk &#x2014; elende Stümperei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Van Dyk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Kann &#x017F;ein daß mir die Stunde gün&#x017F;tig war,<lb/>
Auch malt&#x2019; ich mit be&#x017F;ondrer Lu&#x017F;t und Liebe:<lb/>
Mir lag ein Trieb und Sporn in dem Gedanken<lb/>
&#x201E;Es gilt der Tochter einer <hi rendition="#g">Medicis</hi>&#x201C;; &#x2014;<lb/>
Dem ganzen Hau&#x017F;e malt&#x2019; ich die&#x017F;es Bild,<lb/>
Ein Kün&#x017F;tlerdank an alle Mediceer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Völker fühlen anders.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0268] König. O, Niemand weiß es beſſer als ihr Maler: Der Liebe Blindheit hat die ſchärfſten Augen. Wir überſehn die Blattern des Geſichts, Sind blind für alle Mängel der Natur, Und doch, wenn auf dem Bildniß unſrer Schönen Das Grübchen fehlt, das ſie beim Lächeln zeigt, So merken wir’s, und nennen voll Entrüſtung Des Meiſters Werk — elende Stümperei. Van Dyk. Kann ſein daß mir die Stunde günſtig war, Auch malt’ ich mit beſondrer Luſt und Liebe: Mir lag ein Trieb und Sporn in dem Gedanken „Es gilt der Tochter einer Medicis“; — Dem ganzen Hauſe malt’ ich dieſes Bild, Ein Künſtlerdank an alle Mediceer. König. Die Völker fühlen anders.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/268
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/268>, abgerufen am 28.02.2024.