Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Van Dyk.
Volk und Kunst
Sind jetzt Geschwister, die sich nicht verstehn;
Es zieht ein jedes seine eigne Straße.
König.
Ein wahres Wort! und glücklich alle Kunst,
Die unberührt vom Schmutz und Schlamm des
Lebens,
Taub für den Haß und Wirrwarr der Parthein,
Den Massen fern, -- die eignen Pfade zieht.
Und glücklich Ihr, die Ihr der Schönheit dient!
Euch bindet nicht des Landes enge Grenze,
Nur in zwei Völker theilt sich Euch die Welt:
In geistig Sehende und geistig Blinde.
Die Einen fliegen jubelnd Euch entgegen,
Die Andern wissen kaum es, daß ihr seid,
Und so, vor aller Niedrigkeit geborgen,
Löst Ihr das Räthsel, ungehasst vom Pöbel,
Der Guten Freund, der Besten -- Stolz zu sein.
Van Dyk.
Volk und Kunſt
Sind jetzt Geſchwiſter, die ſich nicht verſtehn;
Es zieht ein jedes ſeine eigne Straße.
König.
Ein wahres Wort! und glücklich alle Kunſt,
Die unberührt vom Schmutz und Schlamm des
Lebens,
Taub für den Haß und Wirrwarr der Parthein,
Den Maſſen fern, — die eignen Pfade zieht.
Und glücklich Ihr, die Ihr der Schönheit dient!
Euch bindet nicht des Landes enge Grenze,
Nur in zwei Völker theilt ſich Euch die Welt:
In geiſtig Sehende und geiſtig Blinde.
Die Einen fliegen jubelnd Euch entgegen,
Die Andern wiſſen kaum es, daß ihr ſeid,
Und ſo, vor aller Niedrigkeit geborgen,
Löſt Ihr das Räthſel, ungehaſſt vom Pöbel,
Der Guten Freund, der Beſten — Stolz zu ſein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0269" n="255"/>
          <sp who="#VAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Van Dyk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Volk und Kun&#x017F;t<lb/>
Sind jetzt Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, die &#x017F;ich nicht ver&#x017F;tehn;<lb/>
Es zieht ein jedes &#x017F;eine eigne Straße.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ein wahres Wort! und glücklich alle Kun&#x017F;t,<lb/>
Die unberührt vom Schmutz und Schlamm des<lb/>
Lebens,<lb/>
Taub für den Haß und Wirrwarr der Parthein,<lb/>
Den <hi rendition="#g">Ma&#x017F;&#x017F;en</hi> fern, &#x2014; die eignen Pfade zieht.<lb/>
Und glücklich Ihr, die Ihr der Schönheit <hi rendition="#g">dient</hi>!<lb/>
Euch bindet nicht des Landes enge Grenze,<lb/>
Nur in zwei Völker theilt &#x017F;ich Euch die Welt:<lb/>
In gei&#x017F;tig Sehende und gei&#x017F;tig Blinde.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Einen</hi> fliegen jubelnd Euch entgegen,<lb/>
Die <hi rendition="#g">Andern</hi> wi&#x017F;&#x017F;en kaum es, daß ihr &#x017F;eid,<lb/>
Und &#x017F;o, vor aller Niedrigkeit geborgen,<lb/>&#x017F;t Ihr das Räth&#x017F;el, ungeha&#x017F;&#x017F;t vom Pöbel,<lb/>
Der Guten Freund, der Be&#x017F;ten &#x2014; Stolz zu &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0269] Van Dyk. Volk und Kunſt Sind jetzt Geſchwiſter, die ſich nicht verſtehn; Es zieht ein jedes ſeine eigne Straße. König. Ein wahres Wort! und glücklich alle Kunſt, Die unberührt vom Schmutz und Schlamm des Lebens, Taub für den Haß und Wirrwarr der Parthein, Den Maſſen fern, — die eignen Pfade zieht. Und glücklich Ihr, die Ihr der Schönheit dient! Euch bindet nicht des Landes enge Grenze, Nur in zwei Völker theilt ſich Euch die Welt: In geiſtig Sehende und geiſtig Blinde. Die Einen fliegen jubelnd Euch entgegen, Die Andern wiſſen kaum es, daß ihr ſeid, Und ſo, vor aller Niedrigkeit geborgen, Löſt Ihr das Räthſel, ungehaſſt vom Pöbel, Der Guten Freund, der Beſten — Stolz zu ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/269
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/269>, abgerufen am 04.03.2024.