Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Van Dyk.
Wohl, alle Kunst ist ein Geschenk des Himmels,
Und Dankbarkeit des Auserwählten Pflicht,
Doch haben wir auch unsre schweren Stunden.
Den jungen Ruhm vergiftet uns der Neid,
Die eigne Kraft betrachten wir voll Zweifel,
Und was so leicht sich und natürlich giebt,
Als wär' das Werk uns in den Schooß gefallen,
Das rang in uns oft jahrelang nach Form,
Und manches Wehe -- --
König. (ihn unterbrechend)
Hört Ihr drauß den Lärm?!
Nicht Ruh nicht Rast in meinem eignen Haus!
Van Dyk -- ich seh Euch wieder! Tag um Tag
Bestürmt mich jetzt das Volk, und seine Bitten
Sind nicht viel anders wie Befehle. Gott
Zum Gruß, nochmals -- lebt wohl!
(Van Dyk ab.)
(Die Königin rasch und in höchster Aufregung
eintretend.)
Van Dyk.
Wohl, alle Kunſt iſt ein Geſchenk des Himmels,
Und Dankbarkeit des Auserwählten Pflicht,
Doch haben wir auch unſre ſchweren Stunden.
Den jungen Ruhm vergiftet uns der Neid,
Die eigne Kraft betrachten wir voll Zweifel,
Und was ſo leicht ſich und natürlich giebt,
Als wär’ das Werk uns in den Schooß gefallen,
Das rang in uns oft jahrelang nach Form,
Und manches Wehe — —
König. (ihn unterbrechend)
Hört Ihr drauß den Lärm?!
Nicht Ruh nicht Raſt in meinem eignen Haus!
Van Dyk — ich ſeh Euch wieder! Tag um Tag
Beſtürmt mich jetzt das Volk, und ſeine Bitten
Sind nicht viel anders wie Befehle. Gott
Zum Gruß, nochmals — lebt wohl!
(Van Dyk ab.)
(Die Königin raſch und in höchſter Aufregung
eintretend.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="256"/>
          <sp who="#VAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Van Dyk</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohl, alle Kun&#x017F;t i&#x017F;t ein Ge&#x017F;chenk des Himmels,<lb/>
Und Dankbarkeit des Auserwählten Pflicht,<lb/>
Doch haben <hi rendition="#g">wir</hi> auch un&#x017F;re &#x017F;chweren Stunden.<lb/>
Den jungen Ruhm vergiftet uns der Neid,<lb/>
Die eigne Kraft betrachten wir voll Zweifel,<lb/>
Und was &#x017F;o leicht &#x017F;ich und natürlich giebt,<lb/>
Als wär&#x2019; das Werk uns in den Schooß gefallen,<lb/>
Das rang in uns oft jahrelang nach Form,<lb/>
Und manches Wehe &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker>
            <stage>(ihn unterbrechend)</stage><lb/>
            <p>Hört Ihr drauß den Lärm?!<lb/>
Nicht Ruh nicht Ra&#x017F;t in meinem eignen Haus!<lb/>
Van Dyk &#x2014; ich &#x017F;eh Euch wieder! Tag um Tag<lb/>
Be&#x017F;türmt mich jetzt das Volk, und &#x017F;eine Bitten<lb/>
Sind nicht viel anders wie Befehle. Gott<lb/>
Zum Gruß, nochmals &#x2014; lebt wohl!</p>
            <stage>(Van Dyk ab.)</stage><lb/>
            <stage>(Die <hi rendition="#g">Königin</hi> ra&#x017F;ch und in höch&#x017F;ter Aufregung<lb/>
eintretend.)</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0270] Van Dyk. Wohl, alle Kunſt iſt ein Geſchenk des Himmels, Und Dankbarkeit des Auserwählten Pflicht, Doch haben wir auch unſre ſchweren Stunden. Den jungen Ruhm vergiftet uns der Neid, Die eigne Kraft betrachten wir voll Zweifel, Und was ſo leicht ſich und natürlich giebt, Als wär’ das Werk uns in den Schooß gefallen, Das rang in uns oft jahrelang nach Form, Und manches Wehe — — König. (ihn unterbrechend) Hört Ihr drauß den Lärm?! Nicht Ruh nicht Raſt in meinem eignen Haus! Van Dyk — ich ſeh Euch wieder! Tag um Tag Beſtürmt mich jetzt das Volk, und ſeine Bitten Sind nicht viel anders wie Befehle. Gott Zum Gruß, nochmals — lebt wohl! (Van Dyk ab.) (Die Königin raſch und in höchſter Aufregung eintretend.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/270
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/270>, abgerufen am 15.04.2024.