Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
König.
Was giebt's Marie?
Königin.
Es ist empörend!
König.
Was empört Dich? sprich.
Königin.
Das City-Volk ist wieder auf den Beinen --
König.
Und wie ein Zerrbild auf Gesetz und Recht,
Schreit es: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!
Ich kenn' sie schon die neuen Themis-Priester
Mit nackten Armen und geschwungner Axt.
Wem gilt es heut?
Königin.
Ach, meiner armen Mutter.
Durch Ränkekunst vom eignen Herd verbannt,
Sucht Schutz sie bei der königlichen Tochter,
König.
Was giebt’s Marie?
Königin.
Es iſt empörend!
König.
Was empört Dich? ſprich.
Königin.
Das City-Volk iſt wieder auf den Beinen —
König.
Und wie ein Zerrbild auf Geſetz und Recht,
Schreit es: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!
Ich kenn’ ſie ſchon die neuen Themis-Prieſter
Mit nackten Armen und geſchwungner Axt.
Wem gilt es heut?
Königin.
Ach, meiner armen Mutter.
Durch Ränkekunſt vom eignen Herd verbannt,
Sucht Schutz ſie bei der königlichen Tochter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0271" n="257"/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was giebt&#x2019;s Marie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">Königin</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t empörend!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was empört Dich? &#x017F;prich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">Königin</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das City-Volk i&#x017F;t wieder auf den Beinen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖN">
            <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und wie ein Zerrbild auf Ge&#x017F;etz und Recht,<lb/>
Schreit es: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit!<lb/>
Ich kenn&#x2019; &#x017F;ie &#x017F;chon die neuen Themis-Prie&#x017F;ter<lb/>
Mit nackten Armen und ge&#x017F;chwungner Axt.<lb/>
Wem gilt es heut?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KÖNI">
            <speaker><hi rendition="#g">Königin</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach, meiner armen Mutter.<lb/>
Durch Ränkekun&#x017F;t vom eignen Herd verbannt,<lb/>
Sucht Schutz &#x017F;ie bei der königlichen Tochter,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0271] König. Was giebt’s Marie? Königin. Es iſt empörend! König. Was empört Dich? ſprich. Königin. Das City-Volk iſt wieder auf den Beinen — König. Und wie ein Zerrbild auf Geſetz und Recht, Schreit es: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit! Ich kenn’ ſie ſchon die neuen Themis-Prieſter Mit nackten Armen und geſchwungner Axt. Wem gilt es heut? Königin. Ach, meiner armen Mutter. Durch Ränkekunſt vom eignen Herd verbannt, Sucht Schutz ſie bei der königlichen Tochter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/271
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/271>, abgerufen am 19.04.2024.