Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Da liegt nichts zwischen Sein und Tod,
Was ich nicht schon erflehte:
Heut bitt' ich um des Glaubens Brod,
Daß morgen ich's zertrete;
Was heut ich segne, segn' ich nicht,
Ich werde sein Verflucher,
Nach Wahrheit ring' ich und nach Licht,
Und schelt es dann -- Versucher.
Dich ruf ich, der das Kleinste Du
In Deinen Schutz genommen,
Gönn meinem Herzen Halt und Ruh,
Gott, laß mich nicht verkommen;
Leih mir die Kraft, die mir gebricht,
Nimm weg, was mich verwirret,
Sonst lösch es aus dies Flackerlicht,
Das über Sümpfe irret!

Da liegt nichts zwiſchen Sein und Tod,
Was ich nicht ſchon erflehte:
Heut bitt’ ich um des Glaubens Brod,
Daß morgen ich’s zertrete;
Was heut ich ſegne, ſegn’ ich nicht,
Ich werde ſein Verflucher,
Nach Wahrheit ring’ ich und nach Licht,
Und ſchelt es dann — Verſucher.
Dich ruf ich, der das Kleinſte Du
In Deinen Schutz genommen,
Gönn meinem Herzen Halt und Ruh,
Gott, laß mich nicht verkommen;
Leih mir die Kraft, die mir gebricht,
Nimm weg, was mich verwirret,
Sonſt löſch es aus dies Flackerlicht,
Das über Sümpfe irret!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0047" n="33"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Da liegt nichts zwi&#x017F;chen Sein und Tod,</l><lb/>
              <l>Was ich nicht &#x017F;chon erflehte:</l><lb/>
              <l>Heut bitt&#x2019; ich um des Glaubens Brod,</l><lb/>
              <l>Daß morgen ich&#x2019;s zertrete;</l><lb/>
              <l>Was heut ich &#x017F;egne, &#x017F;egn&#x2019; ich nicht,</l><lb/>
              <l>Ich werde &#x017F;ein Verflucher,</l><lb/>
              <l>Nach Wahrheit ring&#x2019; ich und nach Licht,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chelt es dann &#x2014; Ver&#x017F;ucher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dich ruf ich, der das Klein&#x017F;te Du</l><lb/>
              <l>In Deinen Schutz genommen,</l><lb/>
              <l>Gönn meinem Herzen Halt und Ruh,</l><lb/>
              <l>Gott, laß mich nicht verkommen;</l><lb/>
              <l>Leih mir die Kraft, die mir gebricht,</l><lb/>
              <l>Nimm weg, was mich verwirret,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t lö&#x017F;ch es aus dies Flackerlicht,</l><lb/>
              <l>Das über Sümpfe irret!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] Da liegt nichts zwiſchen Sein und Tod, Was ich nicht ſchon erflehte: Heut bitt’ ich um des Glaubens Brod, Daß morgen ich’s zertrete; Was heut ich ſegne, ſegn’ ich nicht, Ich werde ſein Verflucher, Nach Wahrheit ring’ ich und nach Licht, Und ſchelt es dann — Verſucher. Dich ruf ich, der das Kleinſte Du In Deinen Schutz genommen, Gönn meinem Herzen Halt und Ruh, Gott, laß mich nicht verkommen; Leih mir die Kraft, die mir gebricht, Nimm weg, was mich verwirret, Sonſt löſch es aus dies Flackerlicht, Das über Sümpfe irret!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/47
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/47>, abgerufen am 19.07.2024.