Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Teichrosen flechten sie, draußen im Saal,
Um Stirn und Nacken sich allzumal,
Als bangte jede, des Mondes Licht
Selbst könne bräunen ihr Angesicht.
Dann schlingen sie Tänze, dann tönt ihr Gesang
Zu Necken's melodischem Saitenklang,
Bis blasser das scheidende Mondlicht blinkt,
Und Schloß und Neck und Nixe versinkt.

Schon baut ihren finstern Palast die Nacht,
Da heult es im Walde, da knickt es und kracht, --
Ihren Renner, zottig und grau,
Reitet zur Tränke die Haidefrau.
Ihr Roß ist ein Wolf, schnell wie der Wind,
Blindschleichen die Zügel des Renners sind,
Eine Natter ist Peitsche, ein Igel ist Sporn,
So jagt sie herbei durch Dickicht und Dorn.
Teichroſen flechten ſie, draußen im Saal,
Um Stirn und Nacken ſich allzumal,
Als bangte jede, des Mondes Licht
Selbſt könne bräunen ihr Angeſicht.
Dann ſchlingen ſie Tänze, dann tönt ihr Geſang
Zu Necken’s melodiſchem Saitenklang,
Bis blaſſer das ſcheidende Mondlicht blinkt,
Und Schloß und Neck und Nixe verſinkt.

Schon baut ihren finſtern Palaſt die Nacht,
Da heult es im Walde, da knickt es und kracht, —
Ihren Renner, zottig und grau,
Reitet zur Tränke die Haidefrau.
Ihr Roß iſt ein Wolf, ſchnell wie der Wind,
Blindſchleichen die Zügel des Renners ſind,
Eine Natter iſt Peitſche, ein Igel iſt Sporn,
So jagt ſie herbei durch Dickicht und Dorn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0076" n="62"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Teichro&#x017F;en flechten &#x017F;ie, draußen im Saal,</l><lb/>
              <l>Um Stirn und Nacken &#x017F;ich allzumal,</l><lb/>
              <l>Als bangte jede, des Mondes Licht</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t könne bräunen ihr Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dann &#x017F;chlingen &#x017F;ie Tänze, dann tönt ihr Ge&#x017F;ang</l><lb/>
              <l>Zu Necken&#x2019;s melodi&#x017F;chem Saitenklang,</l><lb/>
              <l>Bis bla&#x017F;&#x017F;er das &#x017F;cheidende Mondlicht blinkt,</l><lb/>
              <l>Und Schloß und Neck und Nixe ver&#x017F;inkt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Schon baut ihren fin&#x017F;tern Pala&#x017F;t die Nacht,</l><lb/>
              <l>Da heult es im Walde, da knickt es und kracht, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ihren Renner, zottig und grau,</l><lb/>
              <l>Reitet zur Tränke die Haidefrau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ihr Roß i&#x017F;t ein Wolf, &#x017F;chnell wie der Wind,</l><lb/>
              <l>Blind&#x017F;chleichen die Zügel des Renners &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Eine Natter i&#x017F;t Peit&#x017F;che, ein Igel i&#x017F;t Sporn,</l><lb/>
              <l>So jagt &#x017F;ie herbei durch Dickicht und Dorn.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0076] Teichroſen flechten ſie, draußen im Saal, Um Stirn und Nacken ſich allzumal, Als bangte jede, des Mondes Licht Selbſt könne bräunen ihr Angeſicht. Dann ſchlingen ſie Tänze, dann tönt ihr Geſang Zu Necken’s melodiſchem Saitenklang, Bis blaſſer das ſcheidende Mondlicht blinkt, Und Schloß und Neck und Nixe verſinkt. Schon baut ihren finſtern Palaſt die Nacht, Da heult es im Walde, da knickt es und kracht, — Ihren Renner, zottig und grau, Reitet zur Tränke die Haidefrau. Ihr Roß iſt ein Wolf, ſchnell wie der Wind, Blindſchleichen die Zügel des Renners ſind, Eine Natter iſt Peitſche, ein Igel iſt Sporn, So jagt ſie herbei durch Dickicht und Dorn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/76
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/76>, abgerufen am 15.07.2024.