Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Jäger.
Ich kenn einen Jäger, man heißt ihn "Tod":
Seine Wang ist blaß, sein Speer ist roth,
Sein Forst ist die Welt, er zieht auf die Pirsch,
Und jaget Elenn und Edelhirsch.
Im Völkerkrieg, auf blutigem Feld,
Ist's wo er sein Kesseltreiben hält;
Haß, Ehrsucht und Geizen nach Ruhmesschall
Sind Treiber im Dienste des Jägers all'.
Ein Jäger.
Ich kenn einen Jäger, man heißt ihn „Tod“:
Seine Wang iſt blaß, ſein Speer iſt roth,
Sein Forſt iſt die Welt, er zieht auf die Pirſch,
Und jaget Elenn und Edelhirſch.
Im Völkerkrieg, auf blutigem Feld,
Iſt’s wo er ſein Keſſeltreiben hält;
Haß, Ehrſucht und Geizen nach Ruhmesſchall
Sind Treiber im Dienſte des Jägers all’.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="68"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Jäger</hi>.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich kenn einen Jäger, man heißt ihn &#x201E;<hi rendition="#g">Tod</hi>&#x201C;:</l><lb/>
              <l>Seine Wang i&#x017F;t blaß, &#x017F;ein Speer i&#x017F;t roth,</l><lb/>
              <l>Sein For&#x017F;t i&#x017F;t die Welt, er zieht auf die Pir&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Und jaget Elenn und Edelhir&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Völkerkrieg, auf blutigem Feld,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t&#x2019;s wo er &#x017F;ein <hi rendition="#g">Ke&#x017F;&#x017F;eltreiben</hi> hält;</l><lb/>
              <l>Haß, Ehr&#x017F;ucht und Geizen nach Ruhmes&#x017F;chall</l><lb/>
              <l>Sind <hi rendition="#g">Treiber</hi> im Dien&#x017F;te des Jägers all&#x2019;.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0082] Ein Jäger. Ich kenn einen Jäger, man heißt ihn „Tod“: Seine Wang iſt blaß, ſein Speer iſt roth, Sein Forſt iſt die Welt, er zieht auf die Pirſch, Und jaget Elenn und Edelhirſch. Im Völkerkrieg, auf blutigem Feld, Iſt’s wo er ſein Keſſeltreiben hält; Haß, Ehrſucht und Geizen nach Ruhmesſchall Sind Treiber im Dienſte des Jägers all’.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/82
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/82>, abgerufen am 17.04.2024.