Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite

keiner, oder doch ganz auf seine Weise, die von der unsrigen sehr abweicht. Darüber aber kein Wort zu Mama; die ist im stande und schreibt es ihm, und dann bin ich an den Pranger gestellt. Jch bin ohnehin schon immer verlegen, wenn er bei mir in die Stube tritt. Er hat so 'n verdammt superiores Lächeln, und ich muß mich ducken. Ueberhaupt - und das ist das Fatale der ganzen Carriere -, man muß sich immer ducken. Aber statt dieser Konfessions lieber zurück zur Hauptsache, zu der zu schreibenden Ruhmesbroschüre. Wendelin, wie gesagt, will nicht und ich selber kann nicht, kann nicht und wenn sich's darum handelte, die Königin von Madagaskar als Braut heimzuführen. Ach, Manon! ... "über Madagaskar fern im Osten seh' ich Frühlicht glänzen," - ja dahin muß ich, damit endet's, damit muß es enden! Denn ich werde Flora nie "mein nennen" (so drücken sich manche aus), wenn die Familiengeschichte durchaus geschrieben werden muß. Und daneben, und das ist das Schlimmste, weil zugleich das Beschämendste, daneben hab' ich die Leidenschaft Esthers für mich stark überschätzt. Oder vielleicht auch, daß mir über Nacht ein Rival, ein bevorzugter Mitbewerber erstanden. Jn diesem Falle würde ich Esther hassen müssen. Und um mit nichts zurückzuhalten, ach, Manon, auch von dem Quitzow-

keiner, oder doch ganz auf seine Weise, die von der unsrigen sehr abweicht. Darüber aber kein Wort zu Mama; die ist im stande und schreibt es ihm, und dann bin ich an den Pranger gestellt. Jch bin ohnehin schon immer verlegen, wenn er bei mir in die Stube tritt. Er hat so ’n verdammt superiores Lächeln, und ich muß mich ducken. Ueberhaupt – und das ist das Fatale der ganzen Carriere –, man muß sich immer ducken. Aber statt dieser Konfessions lieber zurück zur Hauptsache, zu der zu schreibenden Ruhmesbroschüre. Wendelin, wie gesagt, will nicht und ich selber kann nicht, kann nicht und wenn sich’s darum handelte, die Königin von Madagaskar als Braut heimzuführen. Ach, Manon! … „über Madagaskar fern im Osten seh’ ich Frühlicht glänzen,“ – ja dahin muß ich, damit endet’s, damit muß es enden! Denn ich werde Flora nie „mein nennen“ (so drücken sich manche aus), wenn die Familiengeschichte durchaus geschrieben werden muß. Und daneben, und das ist das Schlimmste, weil zugleich das Beschämendste, daneben hab’ ich die Leidenschaft Esthers für mich stark überschätzt. Oder vielleicht auch, daß mir über Nacht ein Rival, ein bevorzugter Mitbewerber erstanden. Jn diesem Falle würde ich Esther hassen müssen. Und um mit nichts zurückzuhalten, ach, Manon, auch von dem Quitzow-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0135" n="128"/>
keiner, oder doch ganz auf seine Weise,                                  die von der unsrigen sehr abweicht. Darüber aber kein Wort zu Mama;                                  die ist im stande und schreibt es ihm, und dann bin ich an den                                  Pranger gestellt. Jch bin ohnehin schon immer verlegen, wenn er bei                                  mir in die Stube tritt. Er hat so &#x2019;n verdammt superiores Lächeln,                                  und ich muß mich ducken. Ueberhaupt &#x2013; und das ist das Fatale der                                  ganzen Carriere &#x2013;, man muß sich immer ducken. Aber statt dieser                                  Konfessions lieber zurück zur Hauptsache, zu der zu schreibenden                                  Ruhmesbroschüre. Wendelin, wie gesagt, will nicht und ich selber                                  kann nicht, kann nicht und wenn sich&#x2019;s darum handelte, die Königin                                  von Madagaskar als Braut heimzuführen. Ach, Manon! &#x2026; &#x201E;über                                  Madagaskar fern im Osten seh&#x2019; ich Frühlicht glänzen,&#x201C; &#x2013; ja dahin muß                                  ich, damit endet&#x2019;s, damit muß es enden! Denn ich werde Flora nie                                  &#x201E;mein nennen&#x201C; (so drücken sich manche aus), wenn die                                  Familiengeschichte durchaus geschrieben werden muß. Und daneben, und                                  das ist das Schlimmste, weil zugleich das Beschämendste, daneben                                  hab&#x2019; ich die Leidenschaft Esthers für mich stark überschätzt. Oder                                  vielleicht auch, daß mir über Nacht ein Rival, ein bevorzugter                                  Mitbewerber erstanden. Jn diesem Falle würde ich Esther hassen                                  müssen. Und um mit nichts zurückzuhalten, ach, Manon, auch von dem                                  Quitzow-<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0135] keiner, oder doch ganz auf seine Weise, die von der unsrigen sehr abweicht. Darüber aber kein Wort zu Mama; die ist im stande und schreibt es ihm, und dann bin ich an den Pranger gestellt. Jch bin ohnehin schon immer verlegen, wenn er bei mir in die Stube tritt. Er hat so ’n verdammt superiores Lächeln, und ich muß mich ducken. Ueberhaupt – und das ist das Fatale der ganzen Carriere –, man muß sich immer ducken. Aber statt dieser Konfessions lieber zurück zur Hauptsache, zu der zu schreibenden Ruhmesbroschüre. Wendelin, wie gesagt, will nicht und ich selber kann nicht, kann nicht und wenn sich’s darum handelte, die Königin von Madagaskar als Braut heimzuführen. Ach, Manon! … „über Madagaskar fern im Osten seh’ ich Frühlicht glänzen,“ – ja dahin muß ich, damit endet’s, damit muß es enden! Denn ich werde Flora nie „mein nennen“ (so drücken sich manche aus), wenn die Familiengeschichte durchaus geschrieben werden muß. Und daneben, und das ist das Schlimmste, weil zugleich das Beschämendste, daneben hab’ ich die Leidenschaft Esthers für mich stark überschätzt. Oder vielleicht auch, daß mir über Nacht ein Rival, ein bevorzugter Mitbewerber erstanden. Jn diesem Falle würde ich Esther hassen müssen. Und um mit nichts zurückzuhalten, ach, Manon, auch von dem Quitzow-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T11:03:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Alexandra Priesterath, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T11:03:16Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Die Poggenpuhls. Hrsg. von Gabriele Radecke. Berlin 2006 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das erzählerische Werk, Bd. 16]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet;
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet;
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/135
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/135>, abgerufen am 13.08.2022.