Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Diese Korrespondenz zwischen den zwei jüngeren Geschwistern setzte sich bis in den Februar hinein fort, wenig zur Freude Theresens, die gelegentlich einen von Leos Briefen las und es jedesmal beklagte, daß sich "das Poggenpuhlsche so weit verirren könne", wobei sie übrigens der Schwester die Hauptschuld zumaß. "Meiner Meinung nach", so hieß es regelmäßig, wenn dies Thema zur Sprache kam, "ist der ganze Briefwechsel überhaupt überflüssig; wenn er aber stattfinden soll, so möcht' ich wohl, daß er einen andern Jnhalt hätte. Du wirst ihn noch ganz zu dir hinüberziehen, in jene gesellschaftliche Sphäre, darin du dich leider wohl und immer wohler fühlst. Du willst nicht einsehen, daß die Welt, die du leichtfertig und hochmütig und bloß um dich zu mokieren, als die ,christlich-germanische' bezeichnest, daß diese Welt mehr bedeutet, als ein halbes Dutzend Gersons, - denn so viele werden es doch wohl nachgerade

Zwölftes Kapitel.

Diese Korrespondenz zwischen den zwei jüngeren Geschwistern setzte sich bis in den Februar hinein fort, wenig zur Freude Theresens, die gelegentlich einen von Leos Briefen las und es jedesmal beklagte, daß sich „das Poggenpuhlsche so weit verirren könne“, wobei sie übrigens der Schwester die Hauptschuld zumaß. „Meiner Meinung nach“, so hieß es regelmäßig, wenn dies Thema zur Sprache kam, „ist der ganze Briefwechsel überhaupt überflüssig; wenn er aber stattfinden soll, so möcht’ ich wohl, daß er einen andern Jnhalt hätte. Du wirst ihn noch ganz zu dir hinüberziehen, in jene gesellschaftliche Sphäre, darin du dich leider wohl und immer wohler fühlst. Du willst nicht einsehen, daß die Welt, die du leichtfertig und hochmütig und bloß um dich zu mokieren, als die ‚christlich-germanische‘ bezeichnest, daß diese Welt mehr bedeutet, als ein halbes Dutzend Gersons, – denn so viele werden es doch wohl nachgerade

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0137" n="130"/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
      <div>
        <head><hi rendition="#g">Zwölftes Kapitel</hi>.</head><lb/>
        <p>Diese Korrespondenz zwischen den zwei jüngeren Geschwistern setzte sich bis in                      den Februar hinein fort, wenig zur Freude Theresens, die gelegentlich einen von                      Leos Briefen las und es jedesmal beklagte, daß sich &#x201E;das Poggenpuhlsche so weit                      verirren könne&#x201C;, wobei sie übrigens der Schwester die Hauptschuld zumaß. &#x201E;Meiner                      Meinung nach&#x201C;, so hieß es regelmäßig, wenn dies Thema zur Sprache kam, &#x201E;ist der                      ganze Briefwechsel überhaupt überflüssig; wenn er aber stattfinden soll, so                      möcht&#x2019; ich wohl, daß er einen andern Jnhalt hätte. Du wirst ihn noch ganz zu dir                      hinüberziehen, in jene gesellschaftliche Sphäre, darin du dich leider wohl und                      immer wohler fühlst. Du willst nicht einsehen, daß <hi rendition="#g">die</hi> Welt, die du leichtfertig und hochmütig und bloß um dich zu mokieren, als die                      &#x201A;christlich-germanische&#x2018; bezeichnest, daß diese Welt mehr bedeutet, als ein                      halbes Dutzend Gersons, &#x2013; denn so viele werden es doch wohl nachgerade<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0137] Zwölftes Kapitel. Diese Korrespondenz zwischen den zwei jüngeren Geschwistern setzte sich bis in den Februar hinein fort, wenig zur Freude Theresens, die gelegentlich einen von Leos Briefen las und es jedesmal beklagte, daß sich „das Poggenpuhlsche so weit verirren könne“, wobei sie übrigens der Schwester die Hauptschuld zumaß. „Meiner Meinung nach“, so hieß es regelmäßig, wenn dies Thema zur Sprache kam, „ist der ganze Briefwechsel überhaupt überflüssig; wenn er aber stattfinden soll, so möcht’ ich wohl, daß er einen andern Jnhalt hätte. Du wirst ihn noch ganz zu dir hinüberziehen, in jene gesellschaftliche Sphäre, darin du dich leider wohl und immer wohler fühlst. Du willst nicht einsehen, daß die Welt, die du leichtfertig und hochmütig und bloß um dich zu mokieren, als die ‚christlich-germanische‘ bezeichnest, daß diese Welt mehr bedeutet, als ein halbes Dutzend Gersons, – denn so viele werden es doch wohl nachgerade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin). (2018-07-25T11:03:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Alexandra Priesterath, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-07-25T11:03:16Z)

Weitere Informationen:

Theodor Fontane: Die Poggenpuhls. Hrsg. von Gabriele Radecke. Berlin 2006 [= Große Brandenburger Ausgabe, Das erzählerische Werk, Bd. 16]: Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin).

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet;
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert;
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet;
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert;
  • Silbentrennung: aufgelöst;
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;
  • Zeilenumbrüche markiert: nein.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/137
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Die Poggenpuhls. 6. Aufl. Berlin, 1902, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_poggenpuhls_1897/137>, abgerufen am 25.06.2022.