Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
10. Kapitel.
"Es muß etwas geschehn."

Die "Weihe der Kraft" wurde nach wie vor
gegeben, und Berlin hörte nicht auf
in zwei Lager geteilt zu sein. Alles was
mystisch-romantisch war, war für, alles was frei¬
sinnig war, gegen das Stück. Selbst im Hause
Carayon setzte sich diese Fehde fort, und während die
Mama teils um des Hofes, teils um ihrer eignen
"Gefühle" willen überschwänglich mitschwärmte, fühlte
sich Victoire von diesen Sentimentalitäten abgestoßen.
Sie fand alles unwahr und unecht, und versicherte,
daß Schach in jedem seiner Worte Recht gehabt habe.

Dieser kam jetzt von Zeit zu Zeit, aber doch
immer nur, wenn er sicher sein durfte, Victoiren in
Gesellschaft der Mutter zu treffen. Er bewegte sich

10. Kapitel.
„Es muß etwas geſchehn.“

Die „Weihe der Kraft“ wurde nach wie vor
gegeben, und Berlin hörte nicht auf
in zwei Lager geteilt zu ſein. Alles was
myſtiſch-romantiſch war, war für, alles was frei¬
ſinnig war, gegen das Stück. Selbſt im Hauſe
Carayon ſetzte ſich dieſe Fehde fort, und während die
Mama teils um des Hofes, teils um ihrer eignen
„Gefühle“ willen überſchwänglich mitſchwärmte, fühlte
ſich Victoire von dieſen Sentimentalitäten abgeſtoßen.
Sie fand alles unwahr und unecht, und verſicherte,
daß Schach in jedem ſeiner Worte Recht gehabt habe.

Dieſer kam jetzt von Zeit zu Zeit, aber doch
immer nur, wenn er ſicher ſein durfte, Victoiren in
Geſellſchaft der Mutter zu treffen. Er bewegte ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0129" n="[117]"/>
      <div n="1">
        <head>10. <hi rendition="#g">Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">&#x201E;Es muß etwas ge&#x017F;chehn.&#x201C;</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x201E;Weihe der Kraft&#x201C; wurde nach wie vor<lb/>
gegeben, und Berlin hörte nicht auf<lb/>
in zwei Lager geteilt zu &#x017F;ein. Alles was<lb/>
my&#x017F;ti&#x017F;ch-romanti&#x017F;ch war, war <hi rendition="#g">für</hi>, alles was frei¬<lb/>
&#x017F;innig war, <hi rendition="#g">gegen</hi> das Stück. Selb&#x017F;t im Hau&#x017F;e<lb/>
Carayon &#x017F;etzte &#x017F;ich die&#x017F;e Fehde fort, und während die<lb/>
Mama teils um des Hofes, teils um ihrer eignen<lb/>
&#x201E;Gefühle&#x201C; willen über&#x017F;chwänglich mit&#x017F;chwärmte, fühlte<lb/>
&#x017F;ich Victoire von die&#x017F;en Sentimentalitäten abge&#x017F;toßen.<lb/>
Sie fand alles unwahr und unecht, und ver&#x017F;icherte,<lb/>
daß Schach in jedem &#x017F;einer Worte Recht gehabt habe.<lb/></p>
        <p>Die&#x017F;er kam jetzt von Zeit zu Zeit, aber doch<lb/>
immer nur, wenn er &#x017F;icher &#x017F;ein durfte, Victoiren in<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Mutter zu treffen. Er bewegte &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[117]/0129] 10. Kapitel. „Es muß etwas geſchehn.“ Die „Weihe der Kraft“ wurde nach wie vor gegeben, und Berlin hörte nicht auf in zwei Lager geteilt zu ſein. Alles was myſtiſch-romantiſch war, war für, alles was frei¬ ſinnig war, gegen das Stück. Selbſt im Hauſe Carayon ſetzte ſich dieſe Fehde fort, und während die Mama teils um des Hofes, teils um ihrer eignen „Gefühle“ willen überſchwänglich mitſchwärmte, fühlte ſich Victoire von dieſen Sentimentalitäten abgeſtoßen. Sie fand alles unwahr und unecht, und verſicherte, daß Schach in jedem ſeiner Worte Recht gehabt habe. Dieſer kam jetzt von Zeit zu Zeit, aber doch immer nur, wenn er ſicher ſein durfte, Victoiren in Geſellſchaft der Mutter zu treffen. Er bewegte ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/129
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. [117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/129>, abgerufen am 21.09.2021.