Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

seit wenig Wochen erst heimisch in diesem Kreise, sich
nichtsdestoweniger bereits eine dominierende Stellung
innerhalb desselben errungen hatten. Am entschieden¬
sten der um einige Jahre jüngere von beiden, ein
ehemaliger Stabskapitän, der, nach einem abenteuern¬
den Leben in England und den Unionsstaaten in
die Heimat zurückgekehrt, allgemein als das Haupt
jener militärischen Frondeurs angesehen wurde, die
damals die politische Meinung der Hauptstadt machten,
beziehungsweise terrorisierten. Sein Name war
v. Bülow. Nonchalance gehörte mit zur Genialität,
und so focht er denn, beide Füße weit vorgestreckt
und die linke Hand in der Hosentasche, mit seiner
Rechten in der Luft umher, um durch lebhafte Gesti¬
kulationen seinem Kathedervortrage Nachdruck zu geben.
Er konnte, wie seine Freunde sagten, nur sprechen um
Vortrag zu halten, und -- er sprach eigentlich immer.
Der starke Herr neben ihm war der Verleger seiner
Schriften, Herr Daniel Sander, im Übrigen aber sein
vollkommener Widerpart, wenigstens in allem was
Erscheinung anging. Ein schwarzer Vollbart um¬
rahmte sein Gesicht, das ebensoviel Behagen wie
Sarkasmus ausdrückte, während ihm der in der Taille
knapp anschließende Rock von niederländischem Tuche
sein Embonpoint zusammenschnürte. Was den Gegen¬
satz vollendete, war die feinste weiße Wäsche, worin
Bülow keineswegs excellierte.

ſeit wenig Wochen erſt heimiſch in dieſem Kreiſe, ſich
nichtsdeſtoweniger bereits eine dominierende Stellung
innerhalb desſelben errungen hatten. Am entſchieden¬
ſten der um einige Jahre jüngere von beiden, ein
ehemaliger Stabskapitän, der, nach einem abenteuern¬
den Leben in England und den Unionsſtaaten in
die Heimat zurückgekehrt, allgemein als das Haupt
jener militäriſchen Frondeurs angeſehen wurde, die
damals die politiſche Meinung der Hauptſtadt machten,
beziehungsweiſe terroriſierten. Sein Name war
v. Bülow. Nonchalance gehörte mit zur Genialität,
und ſo focht er denn, beide Füße weit vorgeſtreckt
und die linke Hand in der Hoſentaſche, mit ſeiner
Rechten in der Luft umher, um durch lebhafte Geſti¬
kulationen ſeinem Kathedervortrage Nachdruck zu geben.
Er konnte, wie ſeine Freunde ſagten, nur ſprechen um
Vortrag zu halten, und — er ſprach eigentlich immer.
Der ſtarke Herr neben ihm war der Verleger ſeiner
Schriften, Herr Daniel Sander, im Übrigen aber ſein
vollkommener Widerpart, wenigſtens in allem was
Erſcheinung anging. Ein ſchwarzer Vollbart um¬
rahmte ſein Geſicht, das ebenſoviel Behagen wie
Sarkasmus ausdrückte, während ihm der in der Taille
knapp anſchließende Rock von niederländiſchem Tuche
ſein Embonpoint zuſammenſchnürte. Was den Gegen¬
ſatz vollendete, war die feinſte weiße Wäſche, worin
Bülow keineswegs excellierte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="2"/>
&#x017F;eit wenig Wochen er&#x017F;t heimi&#x017F;ch in die&#x017F;em Krei&#x017F;e, &#x017F;ich<lb/>
nichtsde&#x017F;toweniger bereits eine dominierende Stellung<lb/>
innerhalb des&#x017F;elben errungen hatten. Am ent&#x017F;chieden¬<lb/>
&#x017F;ten der um einige Jahre jüngere von beiden, ein<lb/>
ehemaliger Stabskapitän, der, nach einem abenteuern¬<lb/>
den Leben in England und den Unions&#x017F;taaten in<lb/>
die Heimat zurückgekehrt, allgemein als das Haupt<lb/>
jener militäri&#x017F;chen Frondeurs ange&#x017F;ehen wurde, die<lb/>
damals die politi&#x017F;che Meinung der Haupt&#x017F;tadt machten,<lb/>
beziehungswei&#x017F;e terrori&#x017F;ierten. Sein Name war<lb/>
v. Bülow. Nonchalance gehörte mit zur Genialität,<lb/>
und &#x017F;o focht er denn, beide Füße weit vorge&#x017F;treckt<lb/>
und die linke Hand in der Ho&#x017F;enta&#x017F;che, mit &#x017F;einer<lb/>
Rechten in der Luft umher, um durch lebhafte Ge&#x017F;ti¬<lb/>
kulationen &#x017F;einem Kathedervortrage Nachdruck zu geben.<lb/>
Er konnte, wie &#x017F;eine Freunde &#x017F;agten, nur &#x017F;prechen um<lb/>
Vortrag zu halten, und &#x2014; er &#x017F;prach eigentlich immer.<lb/>
Der &#x017F;tarke Herr neben ihm war der Verleger &#x017F;einer<lb/>
Schriften, Herr Daniel Sander, im Übrigen aber &#x017F;ein<lb/>
vollkommener Widerpart, wenig&#x017F;tens in allem was<lb/>
Er&#x017F;cheinung anging. Ein &#x017F;chwarzer Vollbart um¬<lb/>
rahmte &#x017F;ein Ge&#x017F;icht, das eben&#x017F;oviel Behagen wie<lb/>
Sarkasmus ausdrückte, während ihm der in der Taille<lb/>
knapp an&#x017F;chließende Rock von niederländi&#x017F;chem Tuche<lb/>
&#x017F;ein Embonpoint zu&#x017F;ammen&#x017F;chnürte. Was den Gegen¬<lb/>
&#x017F;atz vollendete, war die fein&#x017F;te weiße Wä&#x017F;che, worin<lb/>
Bülow keineswegs excellierte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] ſeit wenig Wochen erſt heimiſch in dieſem Kreiſe, ſich nichtsdeſtoweniger bereits eine dominierende Stellung innerhalb desſelben errungen hatten. Am entſchieden¬ ſten der um einige Jahre jüngere von beiden, ein ehemaliger Stabskapitän, der, nach einem abenteuern¬ den Leben in England und den Unionsſtaaten in die Heimat zurückgekehrt, allgemein als das Haupt jener militäriſchen Frondeurs angeſehen wurde, die damals die politiſche Meinung der Hauptſtadt machten, beziehungsweiſe terroriſierten. Sein Name war v. Bülow. Nonchalance gehörte mit zur Genialität, und ſo focht er denn, beide Füße weit vorgeſtreckt und die linke Hand in der Hoſentaſche, mit ſeiner Rechten in der Luft umher, um durch lebhafte Geſti¬ kulationen ſeinem Kathedervortrage Nachdruck zu geben. Er konnte, wie ſeine Freunde ſagten, nur ſprechen um Vortrag zu halten, und — er ſprach eigentlich immer. Der ſtarke Herr neben ihm war der Verleger ſeiner Schriften, Herr Daniel Sander, im Übrigen aber ſein vollkommener Widerpart, wenigſtens in allem was Erſcheinung anging. Ein ſchwarzer Vollbart um¬ rahmte ſein Geſicht, das ebenſoviel Behagen wie Sarkasmus ausdrückte, während ihm der in der Taille knapp anſchließende Rock von niederländiſchem Tuche ſein Embonpoint zuſammenſchnürte. Was den Gegen¬ ſatz vollendete, war die feinſte weiße Wäſche, worin Bülow keineswegs excellierte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/14
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/14>, abgerufen am 04.07.2022.