Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

die von diesem meinem Schreiben nichts weiß und
nur bemüht sein würde, mich daran zu hindern), so
lassen mir doch die Verhältnisse, die Sie, das Mindeste
zu sagen, nur zu gut kennen, keine Wahl. Also bis
auf Mittwoch! Josephine von Carayon."

Sie siegelte den Brief und übergab ihn persön¬
lich einem Boten mit der Weisung, sich bei Tages¬
anbruch nach Wuthenow hin auf den Weg zu machen.

Auf Antwort zu warten, war ihm eigens unter¬
sagt worden.


die von dieſem meinem Schreiben nichts weiß und
nur bemüht ſein würde, mich daran zu hindern), ſo
laſſen mir doch die Verhältniſſe, die Sie, das Mindeſte
zu ſagen, nur zu gut kennen, keine Wahl. Alſo bis
auf Mittwoch! Joſephine von Carayon.“

Sie ſiegelte den Brief und übergab ihn perſön¬
lich einem Boten mit der Weiſung, ſich bei Tages¬
anbruch nach Wuthenow hin auf den Weg zu machen.

Auf Antwort zu warten, war ihm eigens unter¬
ſagt worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="180"/>
die von die&#x017F;em meinem Schreiben nichts weiß und<lb/>
nur bemüht &#x017F;ein würde, mich daran zu hindern), &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mir doch die Verhältni&#x017F;&#x017F;e, die Sie, das Minde&#x017F;te<lb/>
zu &#x017F;agen, nur zu gut kennen, keine Wahl. Al&#x017F;o bis<lb/>
auf Mittwoch! Jo&#x017F;ephine von Carayon.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie &#x017F;iegelte den Brief und übergab ihn per&#x017F;ön¬<lb/>
lich einem Boten mit der Wei&#x017F;ung, &#x017F;ich bei Tages¬<lb/>
anbruch nach Wuthenow hin auf den Weg zu machen.</p><lb/>
        <p>Auf Antwort zu warten, war ihm eigens unter¬<lb/>
&#x017F;agt worden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0192] die von dieſem meinem Schreiben nichts weiß und nur bemüht ſein würde, mich daran zu hindern), ſo laſſen mir doch die Verhältniſſe, die Sie, das Mindeſte zu ſagen, nur zu gut kennen, keine Wahl. Alſo bis auf Mittwoch! Joſephine von Carayon.“ Sie ſiegelte den Brief und übergab ihn perſön¬ lich einem Boten mit der Weiſung, ſich bei Tages¬ anbruch nach Wuthenow hin auf den Weg zu machen. Auf Antwort zu warten, war ihm eigens unter¬ ſagt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/192
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/192>, abgerufen am 10.08.2022.