Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Carayons Salon, wo bei dem Thema ,Hannibal
ante portas
' Ähnliches über meine Lippen kam?
Schach tadelte mich damals als unpatriotisch. Un¬
patriotisch! Die Warner sind noch immer bei diesem
Namen genannt worden. Und nun! Was ich da¬
mals als etwas blos Wahrscheinliches vor Augen
hatte, jetzt ist es thatsächlich da. Der Krieg ist
erklärt. Und was das bedeutet, steht in aller Deut¬
lichkeit vor meiner Seele. Wir werden an derselben
Welt des Scheins zugrunde gehn, an der Schach
zugrunde gegangen ist. Ihr Bülow.

Nachschrift. Dohna (früher bei der Garde du
Corps), mit dem ich eben über die Schachsche Sache
gesprochen habe, hat eine Lesart, die mich an frühere
Nostitzsche Mitteilungen erinnerte. Schach habe die
Mutter geliebt, was ihn, in einer Ehe mit der Tochter,
in seltsam peinliche Herzenskonflikte geführt haben
würde. Schreiben Sie mir doch darüber. Ich
persönlich sind es pikant, aber nicht zutreffend. Schachs
Eitelkeit hat ihn zeitlebens bei voller Herzenskühle
gehalten, und seine Vorstellungen von Ehre (hier aus¬
nahmsweise die richtige) würden ihn außerdem, wenn
er die Ehe mit der Tochter wirklich geschlossen hätte,
vor jedem faux pas gesichert haben. B.


Carayons Salon, wo bei dem Thema ‚Hannibal
ante portas
‘ Ähnliches über meine Lippen kam?
Schach tadelte mich damals als unpatriotiſch. Un¬
patriotiſch! Die Warner ſind noch immer bei dieſem
Namen genannt worden. Und nun! Was ich da¬
mals als etwas blos Wahrſcheinliches vor Augen
hatte, jetzt iſt es thatſächlich da. Der Krieg iſt
erklärt. Und was das bedeutet, ſteht in aller Deut¬
lichkeit vor meiner Seele. Wir werden an derſelben
Welt des Scheins zugrunde gehn, an der Schach
zugrunde gegangen iſt. Ihr Bülow.

Nachſchrift. Dohna (früher bei der Garde du
Corps), mit dem ich eben über die Schachſche Sache
geſprochen habe, hat eine Lesart, die mich an frühere
Noſtitzſche Mitteilungen erinnerte. Schach habe die
Mutter geliebt, was ihn, in einer Ehe mit der Tochter,
in ſeltſam peinliche Herzenskonflikte geführt haben
würde. Schreiben Sie mir doch darüber. Ich
perſönlich ſind es pikant, aber nicht zutreffend. Schachs
Eitelkeit hat ihn zeitlebens bei voller Herzenskühle
gehalten, und ſeine Vorſtellungen von Ehre (hier aus¬
nahmsweiſe die richtige) würden ihn außerdem, wenn
er die Ehe mit der Tochter wirklich geſchloſſen hätte,
vor jedem faux pas geſichert haben. B.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="223"/>
Carayons Salon, wo bei dem Thema &#x201A;<hi rendition="#aq">Hannibal<lb/>
ante portas</hi>&#x2018; Ähnliches über meine Lippen kam?<lb/>
Schach tadelte mich damals als unpatrioti&#x017F;ch. Un¬<lb/>
patrioti&#x017F;ch! Die Warner &#x017F;ind noch immer bei die&#x017F;em<lb/>
Namen genannt worden. Und nun! Was ich da¬<lb/>
mals als etwas blos Wahr&#x017F;cheinliches vor Augen<lb/>
hatte, jetzt i&#x017F;t es <hi rendition="#g">that&#x017F;ächlich</hi> da. Der Krieg i&#x017F;t<lb/>
erklärt. Und was das bedeutet, &#x017F;teht in aller Deut¬<lb/>
lichkeit vor meiner Seele. Wir werden an der&#x017F;elben<lb/>
Welt des Scheins zugrunde gehn, an der Schach<lb/>
zugrunde gegangen i&#x017F;t. Ihr <hi rendition="#g">Bülow</hi>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Nach&#x017F;chrift</hi>. Dohna (früher bei der Garde du<lb/>
Corps), mit dem ich eben über die Schach&#x017F;che Sache<lb/>
ge&#x017F;prochen habe, hat eine Lesart, die mich an frühere<lb/>
No&#x017F;titz&#x017F;che Mitteilungen erinnerte. Schach habe die<lb/>
Mutter geliebt, was ihn, in einer Ehe mit der Tochter,<lb/>
in &#x017F;elt&#x017F;am peinliche Herzenskonflikte geführt haben<lb/>
würde. Schreiben Sie mir doch darüber. Ich<lb/>
per&#x017F;önlich &#x017F;ind es pikant, aber nicht zutreffend. Schachs<lb/>
Eitelkeit hat ihn zeitlebens bei voller Herzenskühle<lb/>
gehalten, und &#x017F;eine Vor&#x017F;tellungen von Ehre (hier aus¬<lb/>
nahmswei&#x017F;e die richtige) würden ihn außerdem, wenn<lb/>
er die Ehe mit der Tochter wirklich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hätte,<lb/>
vor jedem <hi rendition="#aq">faux pas</hi> ge&#x017F;ichert haben. B.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] Carayons Salon, wo bei dem Thema ‚Hannibal ante portas‘ Ähnliches über meine Lippen kam? Schach tadelte mich damals als unpatriotiſch. Un¬ patriotiſch! Die Warner ſind noch immer bei dieſem Namen genannt worden. Und nun! Was ich da¬ mals als etwas blos Wahrſcheinliches vor Augen hatte, jetzt iſt es thatſächlich da. Der Krieg iſt erklärt. Und was das bedeutet, ſteht in aller Deut¬ lichkeit vor meiner Seele. Wir werden an derſelben Welt des Scheins zugrunde gehn, an der Schach zugrunde gegangen iſt. Ihr Bülow. Nachſchrift. Dohna (früher bei der Garde du Corps), mit dem ich eben über die Schachſche Sache geſprochen habe, hat eine Lesart, die mich an frühere Noſtitzſche Mitteilungen erinnerte. Schach habe die Mutter geliebt, was ihn, in einer Ehe mit der Tochter, in ſeltſam peinliche Herzenskonflikte geführt haben würde. Schreiben Sie mir doch darüber. Ich perſönlich ſind es pikant, aber nicht zutreffend. Schachs Eitelkeit hat ihn zeitlebens bei voller Herzenskühle gehalten, und ſeine Vorſtellungen von Ehre (hier aus¬ nahmsweiſe die richtige) würden ihn außerdem, wenn er die Ehe mit der Tochter wirklich geſchloſſen hätte, vor jedem faux pas geſichert haben. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/235
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/235>, abgerufen am 02.07.2022.