Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

"Aber wo?" wiederholte Sander. "Sieh, das
Gute liegt so nah," und wies dabei auf einen Eck¬
laden, über dem in mäßig großen Buchstaben zu lesen
stand: Italiener-, Wein- und Delikatessen-Handlung
von Sala Tarone. Da schon geschlossen war, klopfte
man an die Hausthür, an deren einer Seite sich ein
Einschnitt mit einer Klappe befand. Und wirklich,
gleich darauf öffnete sichs von innen, ein Kopf er¬
schien am Kuckloch, und als Alvenslebens Uniform
über den Charakter der etwas späten Gäste beruhigt
hatte, drehte sich innen der Schlüssel im Schloß, und
alle drei traten ein. Aber der Luftzug, der ging,
löschte den Blaker aus, den der Küfer in Händen
hielt, und nur eine ganz im Hintergrunde, dicht über
der Hofthür schweelende Laterne, gab gerade noch
Licht genug, um das Gefährliche der Passage kennt¬
lich zu machen.

"Ich bitte Sie, Bülow, was sagen Sie zu die¬
sem Defile," brummte Sander, sich immer dünner
machend, und wirklich hieß es auf der Hut sein, denn
in Front der zu beiden Seiten liegenden Öl- und
Weinfässer, standen Zitronen- und Apfelsinenkisten,
deren Deckel nach vorn hin aufgeklappt waren. "Ach¬
tung," sagte der Küfer. "Is hier allens voll Pinnen
und Nägel. Habe mir gestern erst einen eingetreten."

"Also auch spanische Reiter . . O, Bülow! In
solche Lage bringt einen ein militärischer Verlag."

„Aber wo?“ wiederholte Sander. „Sieh, das
Gute liegt ſo nah,“ und wies dabei auf einen Eck¬
laden, über dem in mäßig großen Buchſtaben zu leſen
ſtand: Italiener-, Wein- und Delikateſſen-Handlung
von Sala Tarone. Da ſchon geſchloſſen war, klopfte
man an die Hausthür, an deren einer Seite ſich ein
Einſchnitt mit einer Klappe befand. Und wirklich,
gleich darauf öffnete ſichs von innen, ein Kopf er¬
ſchien am Kuckloch, und als Alvenslebens Uniform
über den Charakter der etwas ſpäten Gäſte beruhigt
hatte, drehte ſich innen der Schlüſſel im Schloß, und
alle drei traten ein. Aber der Luftzug, der ging,
löſchte den Blaker aus, den der Küfer in Händen
hielt, und nur eine ganz im Hintergrunde, dicht über
der Hofthür ſchweelende Laterne, gab gerade noch
Licht genug, um das Gefährliche der Paſſage kennt¬
lich zu machen.

„Ich bitte Sie, Bülow, was ſagen Sie zu die¬
ſem Defilé,“ brummte Sander, ſich immer dünner
machend, und wirklich hieß es auf der Hut ſein, denn
in Front der zu beiden Seiten liegenden Öl- und
Weinfäſſer, ſtanden Zitronen- und Apfelſinenkiſten,
deren Deckel nach vorn hin aufgeklappt waren. „Ach¬
tung,“ ſagte der Küfer. „Is hier allens voll Pinnen
und Nägel. Habe mir geſtern erſt einen eingetreten.“

„Alſo auch ſpaniſche Reiter . . O, Bülow! In
ſolche Lage bringt einen ein militäriſcher Verlag.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="23"/>
        <p>&#x201E;Aber wo?&#x201C; wiederholte Sander. &#x201E;Sieh, das<lb/>
Gute liegt &#x017F;o nah,&#x201C; und wies dabei auf einen Eck¬<lb/>
laden, über dem in mäßig großen Buch&#x017F;taben zu le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;tand: Italiener-, Wein- und Delikate&#x017F;&#x017F;en-Handlung<lb/>
von Sala Tarone. Da &#x017F;chon ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war, klopfte<lb/>
man an die Hausthür, an deren einer Seite &#x017F;ich ein<lb/>
Ein&#x017F;chnitt mit einer Klappe befand. Und wirklich,<lb/>
gleich darauf öffnete &#x017F;ichs von innen, ein Kopf er¬<lb/>
&#x017F;chien am Kuckloch, und als Alvenslebens Uniform<lb/>
über den Charakter der etwas &#x017F;päten Gä&#x017F;te beruhigt<lb/>
hatte, drehte &#x017F;ich innen der Schlü&#x017F;&#x017F;el im Schloß, und<lb/>
alle drei traten ein. Aber der Luftzug, der ging,<lb/>&#x017F;chte den Blaker aus, den der Küfer in Händen<lb/>
hielt, und nur eine ganz im Hintergrunde, dicht über<lb/>
der Hofthür &#x017F;chweelende Laterne, gab gerade noch<lb/>
Licht genug, um das Gefährliche der Pa&#x017F;&#x017F;age kennt¬<lb/>
lich zu machen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bitte Sie, Bülow, was &#x017F;agen Sie zu die¬<lb/>
&#x017F;em Defilé,&#x201C; brummte Sander, &#x017F;ich immer dünner<lb/>
machend, und wirklich hieß es auf der Hut &#x017F;ein, denn<lb/>
in Front der zu beiden Seiten liegenden Öl- und<lb/>
Weinfä&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;tanden Zitronen- und Apfel&#x017F;inenki&#x017F;ten,<lb/>
deren Deckel nach vorn hin aufgeklappt waren. &#x201E;Ach¬<lb/>
tung,&#x201C; &#x017F;agte der Küfer. &#x201E;Is hier allens voll Pinnen<lb/>
und Nägel. Habe mir ge&#x017F;tern er&#x017F;t einen eingetreten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Al&#x017F;o auch &#x017F;pani&#x017F;che Reiter . . O, Bülow! In<lb/>
&#x017F;olche Lage bringt einen ein militäri&#x017F;cher Verlag.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] „Aber wo?“ wiederholte Sander. „Sieh, das Gute liegt ſo nah,“ und wies dabei auf einen Eck¬ laden, über dem in mäßig großen Buchſtaben zu leſen ſtand: Italiener-, Wein- und Delikateſſen-Handlung von Sala Tarone. Da ſchon geſchloſſen war, klopfte man an die Hausthür, an deren einer Seite ſich ein Einſchnitt mit einer Klappe befand. Und wirklich, gleich darauf öffnete ſichs von innen, ein Kopf er¬ ſchien am Kuckloch, und als Alvenslebens Uniform über den Charakter der etwas ſpäten Gäſte beruhigt hatte, drehte ſich innen der Schlüſſel im Schloß, und alle drei traten ein. Aber der Luftzug, der ging, löſchte den Blaker aus, den der Küfer in Händen hielt, und nur eine ganz im Hintergrunde, dicht über der Hofthür ſchweelende Laterne, gab gerade noch Licht genug, um das Gefährliche der Paſſage kennt¬ lich zu machen. „Ich bitte Sie, Bülow, was ſagen Sie zu die¬ ſem Defilé,“ brummte Sander, ſich immer dünner machend, und wirklich hieß es auf der Hut ſein, denn in Front der zu beiden Seiten liegenden Öl- und Weinfäſſer, ſtanden Zitronen- und Apfelſinenkiſten, deren Deckel nach vorn hin aufgeklappt waren. „Ach¬ tung,“ ſagte der Küfer. „Is hier allens voll Pinnen und Nägel. Habe mir geſtern erſt einen eingetreten.“ „Alſo auch ſpaniſche Reiter . . O, Bülow! In ſolche Lage bringt einen ein militäriſcher Verlag.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/35
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/35>, abgerufen am 25.06.2022.