Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

haben Sies getroffen. Die ganze Lächerlichkeit auf
einen Schlag. Der kleine Mann in den großen
Stiefeln! Aber meinetwegen, er lebe!"

"Da haben wir denn zum Überfluß auch noch
die Sprache von "Sr. Majestät getreuster Opposition,"
antwortete Sander, und erhob sich. "Und nun Fritz,
die Rechnung. Erlauben die Herren, daß ich das
Geschäftliche arrangiere."

"In besten Händen," sagte Nostitz.

Und fünf Minuten später traten alle wieder ins
Freie. Der Staub wirbelte vom Thor her die Linden
herauf, augenscheinlich war ein starkes Gewitter im
Anzug, und die ersten großen Tropfen fielen bereits.

"Hatez-vous."

Und Jeder folgte der Weisung und mühte sich,
so rasch wie möglich und auf nächstem Wege seine
Wohnung zu erreichen.


3

haben Sies getroffen. Die ganze Lächerlichkeit auf
einen Schlag. Der kleine Mann in den großen
Stiefeln! Aber meinetwegen, er lebe!“

„Da haben wir denn zum Überfluß auch noch
die Sprache von „Sr. Majeſtät getreuſter Oppoſition,“
antwortete Sander, und erhob ſich. „Und nun Fritz,
die Rechnung. Erlauben die Herren, daß ich das
Geſchäftliche arrangiere.“

„In beſten Händen,“ ſagte Noſtitz.

Und fünf Minuten ſpäter traten alle wieder ins
Freie. Der Staub wirbelte vom Thor her die Linden
herauf, augenſcheinlich war ein ſtarkes Gewitter im
Anzug, und die erſten großen Tropfen fielen bereits.

„Hâtez-vous.‟

Und Jeder folgte der Weiſung und mühte ſich,
ſo raſch wie möglich und auf nächſtem Wege ſeine
Wohnung zu erreichen.


3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="33"/>
haben Sies getroffen. Die ganze Lächerlichkeit auf<lb/>
einen Schlag. Der kleine Mann in den großen<lb/>
Stiefeln! Aber meinetwegen, er lebe!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da haben wir denn zum Überfluß auch noch<lb/>
die Sprache von &#x201E;Sr. Maje&#x017F;tät getreu&#x017F;ter Oppo&#x017F;ition,&#x201C;<lb/>
antwortete Sander, und erhob &#x017F;ich. &#x201E;Und nun Fritz,<lb/>
die Rechnung. Erlauben die Herren, daß ich das<lb/>
Ge&#x017F;chäftliche arrangiere.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;In be&#x017F;ten Händen,&#x201C; &#x017F;agte No&#x017F;titz.</p><lb/>
        <p>Und fünf Minuten &#x017F;päter traten alle wieder ins<lb/>
Freie. Der Staub wirbelte vom Thor her die Linden<lb/>
herauf, augen&#x017F;cheinlich war ein &#x017F;tarkes Gewitter im<lb/>
Anzug, und die er&#x017F;ten großen Tropfen fielen bereits.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">&#x201E;Hâtez-vous.&#x201F;</hi> </p><lb/>
        <p>Und Jeder folgte der Wei&#x017F;ung und mühte &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;o ra&#x017F;ch wie möglich und auf näch&#x017F;tem Wege &#x017F;eine<lb/>
Wohnung zu erreichen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">3<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] haben Sies getroffen. Die ganze Lächerlichkeit auf einen Schlag. Der kleine Mann in den großen Stiefeln! Aber meinetwegen, er lebe!“ „Da haben wir denn zum Überfluß auch noch die Sprache von „Sr. Majeſtät getreuſter Oppoſition,“ antwortete Sander, und erhob ſich. „Und nun Fritz, die Rechnung. Erlauben die Herren, daß ich das Geſchäftliche arrangiere.“ „In beſten Händen,“ ſagte Noſtitz. Und fünf Minuten ſpäter traten alle wieder ins Freie. Der Staub wirbelte vom Thor her die Linden herauf, augenſcheinlich war ein ſtarkes Gewitter im Anzug, und die erſten großen Tropfen fielen bereits. „Hâtez-vous.‟ Und Jeder folgte der Weiſung und mühte ſich, ſo raſch wie möglich und auf nächſtem Wege ſeine Wohnung zu erreichen. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/45
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/45>, abgerufen am 01.07.2022.