Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

mich. Glauben Sie mir, es lebt etwas in mir, das
mich vor keinem Gelübde zurückschrecken läßt."

"Um es zu halten?"

Aber eh er noch antworten konnte, fuhr sie rasch
in wieder scherzhafter werdendem Tone fort: "Ich
glaube Philipp le Bel hat den Orden auf dem Ge¬
wissen. Sonderbar, daß alle historischen Personen,
die den Beinamen des ,Schönen' führen, mir un¬
sympathisch sind. Und ich hoffe, nicht aus Neid. Aber
die Schönheit, das muß wahr sein, macht selbstisch,
und wer selbstisch ist, ist undankbar und treulos."

Schach suchte zu widerlegen. Er wußte, daß
sich Victoirens Worte, so sehr sie Piquanterien und
Andeutungen liebte, ganz unmöglich gegen ihn ge¬
richtet haben konnten. Und darin traf ers auch. Es
war alles nur jeu d'esprit, eine Nachgiebigkeit
gegen ihren Hang zu philosophieren. Und doch, alles
was sie gesagt hatte, so gewiß es absichtslos gesagt
worden war, so gewiß war es doch auch aus einer
dunklen Ahnung heraus gesprochen worden.

Als ihr Streit schwieg, hatte man den Dorf¬
eingang erreicht, und Schach hielt, um auf Frau
von Carayon und Tante Marguerite, die sich beide
versäumt hatten, zu warten.

Als sie heran waren, bot er der Frau von Carayon
den Arm, und führte diese bis an das Gasthaus
zurück.

mich. Glauben Sie mir, es lebt etwas in mir, das
mich vor keinem Gelübde zurückſchrecken läßt.“

„Um es zu halten?“

Aber eh er noch antworten konnte, fuhr ſie raſch
in wieder ſcherzhafter werdendem Tone fort: „Ich
glaube Philipp le Bel hat den Orden auf dem Ge¬
wiſſen. Sonderbar, daß alle hiſtoriſchen Perſonen,
die den Beinamen des ‚Schönen‘ führen, mir un¬
ſympathiſch ſind. Und ich hoffe, nicht aus Neid. Aber
die Schönheit, das muß wahr ſein, macht ſelbſtiſch,
und wer ſelbſtiſch iſt, iſt undankbar und treulos.“

Schach ſuchte zu widerlegen. Er wußte, daß
ſich Victoirens Worte, ſo ſehr ſie Piquanterien und
Andeutungen liebte, ganz unmöglich gegen ihn ge¬
richtet haben konnten. Und darin traf ers auch. Es
war alles nur jeu d'esprit, eine Nachgiebigkeit
gegen ihren Hang zu philoſophieren. Und doch, alles
was ſie geſagt hatte, ſo gewiß es abſichtslos geſagt
worden war, ſo gewiß war es doch auch aus einer
dunklen Ahnung heraus geſprochen worden.

Als ihr Streit ſchwieg, hatte man den Dorf¬
eingang erreicht, und Schach hielt, um auf Frau
von Carayon und Tante Marguerite, die ſich beide
verſäumt hatten, zu warten.

Als ſie heran waren, bot er der Frau von Carayon
den Arm, und führte dieſe bis an das Gaſthaus
zurück.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="59"/>
mich. Glauben Sie mir, es lebt etwas in mir, das<lb/>
mich vor keinem Gelübde zurück&#x017F;chrecken läßt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um es zu halten?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Aber eh er noch antworten konnte, fuhr &#x017F;ie ra&#x017F;ch<lb/>
in wieder &#x017F;cherzhafter werdendem Tone fort: &#x201E;Ich<lb/>
glaube Philipp le Bel hat den Orden auf dem Ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Sonderbar, daß alle hi&#x017F;tori&#x017F;chen Per&#x017F;onen,<lb/>
die den Beinamen des &#x201A;<hi rendition="#g">Schönen</hi>&#x2018; führen, mir un¬<lb/>
&#x017F;ympathi&#x017F;ch &#x017F;ind. Und ich hoffe, nicht aus Neid. Aber<lb/>
die Schönheit, das muß wahr &#x017F;ein, macht &#x017F;elb&#x017F;ti&#x017F;ch,<lb/>
und wer &#x017F;elb&#x017F;ti&#x017F;ch i&#x017F;t, i&#x017F;t undankbar und treulos.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Schach &#x017F;uchte zu widerlegen. Er wußte, daß<lb/>
&#x017F;ich Victoirens Worte, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie Piquanterien und<lb/>
Andeutungen liebte, ganz unmöglich gegen <hi rendition="#g">ihn</hi> ge¬<lb/>
richtet haben konnten. Und darin traf ers auch. Es<lb/>
war alles nur <hi rendition="#aq">jeu d'esprit</hi>, eine Nachgiebigkeit<lb/>
gegen ihren Hang zu philo&#x017F;ophieren. Und doch, alles<lb/>
was &#x017F;ie ge&#x017F;agt hatte, &#x017F;o gewiß es ab&#x017F;ichtslos ge&#x017F;agt<lb/>
worden war, &#x017F;o gewiß war es doch auch aus einer<lb/>
dunklen Ahnung heraus ge&#x017F;prochen worden.</p><lb/>
        <p>Als ihr Streit &#x017F;chwieg, hatte man den Dorf¬<lb/>
eingang erreicht, und Schach hielt, um auf Frau<lb/>
von Carayon und Tante Marguerite, die &#x017F;ich beide<lb/>
ver&#x017F;äumt hatten, zu warten.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie heran waren, bot er der Frau von Carayon<lb/>
den Arm, und führte <hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi> bis an das Ga&#x017F;thaus<lb/>
zurück.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] mich. Glauben Sie mir, es lebt etwas in mir, das mich vor keinem Gelübde zurückſchrecken läßt.“ „Um es zu halten?“ Aber eh er noch antworten konnte, fuhr ſie raſch in wieder ſcherzhafter werdendem Tone fort: „Ich glaube Philipp le Bel hat den Orden auf dem Ge¬ wiſſen. Sonderbar, daß alle hiſtoriſchen Perſonen, die den Beinamen des ‚Schönen‘ führen, mir un¬ ſympathiſch ſind. Und ich hoffe, nicht aus Neid. Aber die Schönheit, das muß wahr ſein, macht ſelbſtiſch, und wer ſelbſtiſch iſt, iſt undankbar und treulos.“ Schach ſuchte zu widerlegen. Er wußte, daß ſich Victoirens Worte, ſo ſehr ſie Piquanterien und Andeutungen liebte, ganz unmöglich gegen ihn ge¬ richtet haben konnten. Und darin traf ers auch. Es war alles nur jeu d'esprit, eine Nachgiebigkeit gegen ihren Hang zu philoſophieren. Und doch, alles was ſie geſagt hatte, ſo gewiß es abſichtslos geſagt worden war, ſo gewiß war es doch auch aus einer dunklen Ahnung heraus geſprochen worden. Als ihr Streit ſchwieg, hatte man den Dorf¬ eingang erreicht, und Schach hielt, um auf Frau von Carayon und Tante Marguerite, die ſich beide verſäumt hatten, zu warten. Als ſie heran waren, bot er der Frau von Carayon den Arm, und führte dieſe bis an das Gaſthaus zurück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/71
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/71>, abgerufen am 08.08.2022.