Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 2. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

er erscheint nie an seiner rechten Stelle,
und bleibt dort immer fremd, wo man ihn
nicht erfand. Ich trete nur an den Putztisch
des Frauenzimmers, um mir noch einen Be¬
lag zu dieser Wahrheit zu holen. Unsere
Kleidermoden entlehnen wir von Frankreich;
allein wer dieses Land je betreten hat, wird
mir bekennen müssen, dass ihre Extravaganz
und Unnatürlichkeit dort lange nicht so un¬
erträglich scheinen, wie ausserhalb seiner
Gränzen. Wie wenig Sinn für das ächte,
Einfachschöne der Natur man immer den
Französinnen, zugestehen mag -- einen Sinn
für das Passende und Gefällige des Anzuges
wird man ihnen schwerlich abstreiten kön¬
nen. Sie sind gleichsam Eins mit ihrem
Putz, und die Erfindung des Tages erhält
unter ihren Händen das richtige Verhältniss
zu ihren persönlichen Reizen. Wenn hinge¬
gen eine fremde Tracht zu ihren Nachbarin¬

F f 4

er erscheint nie an seiner rechten Stelle,
und bleibt dort immer fremd, wo man ihn
nicht erfand. Ich trete nur an den Putztisch
des Frauenzimmers, um mir noch einen Be¬
lag zu dieser Wahrheit zu holen. Unsere
Kleidermoden entlehnen wir von Frankreich;
allein wer dieses Land je betreten hat, wird
mir bekennen müssen, daſs ihre Extravaganz
und Unnatürlichkeit dort lange nicht so un¬
erträglich scheinen, wie auſserhalb seiner
Gränzen. Wie wenig Sinn für das ächte,
Einfachschöne der Natur man immer den
Französinnen, zugestehen mag — einen Sinn
für das Passende und Gefällige des Anzuges
wird man ihnen schwerlich abstreiten kön¬
nen. Sie sind gleichsam Eins mit ihrem
Putz, und die Erfindung des Tages erhält
unter ihren Händen das richtige Verhältniſs
zu ihren persönlichen Reizen. Wenn hinge¬
gen eine fremde Tracht zu ihren Nachbarin¬

F f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0461" n="455"/>
er erscheint nie an seiner rechten Stelle,<lb/>
und bleibt dort immer fremd, wo man ihn<lb/>
nicht erfand. Ich trete nur an den Putztisch<lb/>
des Frauenzimmers, um mir noch einen Be¬<lb/>
lag zu dieser Wahrheit zu holen. Unsere<lb/>
Kleidermoden entlehnen wir von Frankreich;<lb/>
allein wer dieses Land je betreten hat, wird<lb/>
mir bekennen müssen, da&#x017F;s ihre Extravaganz<lb/>
und Unnatürlichkeit dort lange nicht so un¬<lb/>
erträglich scheinen, wie au&#x017F;serhalb seiner<lb/>
Gränzen. Wie wenig Sinn für das ächte,<lb/>
Einfachschöne der Natur man immer den<lb/>
Französinnen, zugestehen mag &#x2014; einen Sinn<lb/>
für das Passende und Gefällige des Anzuges<lb/>
wird man ihnen schwerlich abstreiten kön¬<lb/>
nen. Sie sind gleichsam Eins mit ihrem<lb/>
Putz, und die Erfindung des Tages erhält<lb/>
unter ihren Händen das richtige Verhältni&#x017F;s<lb/>
zu ihren persönlichen Reizen. Wenn hinge¬<lb/>
gen eine fremde Tracht zu ihren Nachbarin¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 4<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0461] er erscheint nie an seiner rechten Stelle, und bleibt dort immer fremd, wo man ihn nicht erfand. Ich trete nur an den Putztisch des Frauenzimmers, um mir noch einen Be¬ lag zu dieser Wahrheit zu holen. Unsere Kleidermoden entlehnen wir von Frankreich; allein wer dieses Land je betreten hat, wird mir bekennen müssen, daſs ihre Extravaganz und Unnatürlichkeit dort lange nicht so un¬ erträglich scheinen, wie auſserhalb seiner Gränzen. Wie wenig Sinn für das ächte, Einfachschöne der Natur man immer den Französinnen, zugestehen mag — einen Sinn für das Passende und Gefällige des Anzuges wird man ihnen schwerlich abstreiten kön¬ nen. Sie sind gleichsam Eins mit ihrem Putz, und die Erfindung des Tages erhält unter ihren Händen das richtige Verhältniſs zu ihren persönlichen Reizen. Wenn hinge¬ gen eine fremde Tracht zu ihren Nachbarin¬ F f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791/461
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 2. Berlin, 1791, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791/461>, abgerufen am 29.06.2022.