Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 3. Berlin, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

verunziert, wo Terpsichore in einer verzerr-
ten Stellung, mit einem Fuß in den Wol-
ken, tanzte, Thalia auf beiden Knieen, und
Melpomene, um sich leichter erstechen zu
können, auf dem Rücken lag, ein geschun-
dener Apoll, und eine Pallas Shakespeare's
Brustbild en medaillon empor hielten, und
ein Schiff, der Himmel weiß woher und zu
welcher Absicht, in den Lüften segelte. --
Als der Vorhang in die Höhe ging, zählten
wir vierzehn Personen im Parterre; doch in
der Folge erschienen mehrere, und füllten
das Haus noch ziemlich. -- Lange vorher
hatte sich indeß das Krethi und Plethi auf
der Gallerie des Privilegiums seine Unge-
duld zu äußern, bedient, und uns hatte der
Lärm von einer geringen Anzahl Menschen
lächerlich geschienen, da der von den Thea-
tern in London nur widrig ist. -- Die Stücke,
womit man debütirte, waren nicht die

I 5

verunziert, wo Terpsichore in einer verzerr-
ten Stellung, mit einem Fuß in den Wol-
ken, tanzte, Thalia auf beiden Knieen, und
Melpomene, um sich leichter erstechen zu
können, auf dem Rücken lag, ein geschun-
dener Apoll, und eine Pallas Shakespeare’s
Brustbild en medaillon empor hielten, und
ein Schiff, der Himmel weiß woher und zu
welcher Absicht, in den Lüften segelte. —
Als der Vorhang in die Höhe ging, zählten
wir vierzehn Personen im Parterre; doch in
der Folge erschienen mehrere, und füllten
das Haus noch ziemlich. — Lange vorher
hatte sich indeß das Krethi und Plethi auf
der Gallerie des Privilegiums seine Unge-
duld zu äußern, bedient, und uns hatte der
Lärm von einer geringen Anzahl Menschen
lächerlich geschienen, da der von den Thea-
tern in London nur widrig ist. — Die Stücke,
womit man debütirte, waren nicht die

I 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="137"/>
verunziert, wo <hi rendition="#i">Terpsichore</hi> in einer verzerr-<lb/>
ten Stellung, mit einem Fuß in den Wol-<lb/>
ken, tanzte, <hi rendition="#i">Thalia</hi> auf beiden Knieen, und<lb/><hi rendition="#i">Melpomene</hi>, um sich leichter erstechen zu<lb/>
können, auf dem Rücken lag, ein geschun-<lb/>
dener <hi rendition="#i">Apoll</hi>, und eine <hi rendition="#i">Pallas Shakespeare&#x2019;s</hi><lb/>
Brustbild <hi rendition="#i">en medaillon</hi> empor hielten, und<lb/>
ein Schiff, der Himmel weiß woher und zu<lb/>
welcher Absicht, in den Lüften segelte. &#x2014;<lb/>
Als der Vorhang in die Höhe ging, zählten<lb/>
wir vierzehn Personen im Parterre; doch in<lb/>
der Folge erschienen mehrere, und füllten<lb/>
das Haus noch ziemlich. &#x2014; Lange vorher<lb/>
hatte sich indeß das Krethi und Plethi auf<lb/>
der Gallerie des Privilegiums seine Unge-<lb/>
duld zu äußern, bedient, und uns hatte der<lb/>
Lärm von einer geringen Anzahl Menschen<lb/><hi rendition="#i">lächerlich</hi> geschienen, da der von den Thea-<lb/>
tern in London nur <hi rendition="#i">widrig</hi> ist. &#x2014; Die Stücke,<lb/>
womit man debütirte, waren nicht die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 5</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0160] verunziert, wo Terpsichore in einer verzerr- ten Stellung, mit einem Fuß in den Wol- ken, tanzte, Thalia auf beiden Knieen, und Melpomene, um sich leichter erstechen zu können, auf dem Rücken lag, ein geschun- dener Apoll, und eine Pallas Shakespeare’s Brustbild en medaillon empor hielten, und ein Schiff, der Himmel weiß woher und zu welcher Absicht, in den Lüften segelte. — Als der Vorhang in die Höhe ging, zählten wir vierzehn Personen im Parterre; doch in der Folge erschienen mehrere, und füllten das Haus noch ziemlich. — Lange vorher hatte sich indeß das Krethi und Plethi auf der Gallerie des Privilegiums seine Unge- duld zu äußern, bedient, und uns hatte der Lärm von einer geringen Anzahl Menschen lächerlich geschienen, da der von den Thea- tern in London nur widrig ist. — Die Stücke, womit man debütirte, waren nicht die I 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der dritte Band von Johann Georg Forsters Ansicht… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794/160
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 3. Berlin, 1794, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein03_1794/160>, abgerufen am 28.01.2022.