Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

doch fern hielte, so daß es dem aufrichtig
danach Strebenden unaussprechlich schwer
gemacht und er zum Stillstehen und Erlah-
men auf halbem Wege gleichsam autorisirt
würde? Was berechtigt uns, so einseitige
und dürftige Begriffe in die Weltordnung
hineinzutragen? Und bei Lichte besehen, was
sind es denn für Klippen, die aus der ra-
schen Fluth umgreifenden Weltlebens her-
vorragen? denn es ist nicht genug, daß man
angebe, woher sie drohen, sondern welcher
Art sie sind. Die Antwort wird sein: Ei-
telkeit, Ehrgeiz, Zersplitterung der Gedanken,
Hinneigen der Gefühle zu dem Oberflächli-
chen, und wie die Ursachen des Bösen im
Menschen sonst noch heißen mögen, sie sind
es, die durch berückende Sirenenstimmen ver-
locken und sichern Untergang bereiten.

Nun, ich muß aufrichtig gestehen, unter
allen den genannten Cardinalsünden der
großstädtischen und feinern Welt begegne ich
hier keiner, deren Bekanntschaft ich nicht
auch sonst schon gemacht hätte. Unter wel-
chen Beziehungen steht der Einzelne wohl so

doch fern hielte, ſo daß es dem aufrichtig
danach Strebenden unausſprechlich ſchwer
gemacht und er zum Stillſtehen und Erlah-
men auf halbem Wege gleichſam autoriſirt
wuͤrde? Was berechtigt uns, ſo einſeitige
und duͤrftige Begriffe in die Weltordnung
hineinzutragen? Und bei Lichte beſehen, was
ſind es denn fuͤr Klippen, die aus der ra-
ſchen Fluth umgreifenden Weltlebens her-
vorragen? denn es iſt nicht genug, daß man
angebe, woher ſie drohen, ſondern welcher
Art ſie ſind. Die Antwort wird ſein: Ei-
telkeit, Ehrgeiz, Zerſplitterung der Gedanken,
Hinneigen der Gefuͤhle zu dem Oberflaͤchli-
chen, und wie die Urſachen des Boͤſen im
Menſchen ſonſt noch heißen moͤgen, ſie ſind
es, die durch beruͤckende Sirenenſtimmen ver-
locken und ſichern Untergang bereiten.

Nun, ich muß aufrichtig geſtehen, unter
allen den genannten Cardinalſuͤnden der
großſtaͤdtiſchen und feinern Welt begegne ich
hier keiner, deren Bekanntſchaft ich nicht
auch ſonſt ſchon gemacht haͤtte. Unter wel-
chen Beziehungen ſteht der Einzelne wohl ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
doch fern hielte, &#x017F;o daß es dem aufrichtig<lb/>
danach Strebenden unaus&#x017F;prechlich &#x017F;chwer<lb/>
gemacht und er zum Still&#x017F;tehen und Erlah-<lb/>
men auf halbem Wege gleich&#x017F;am autori&#x017F;irt<lb/>
wu&#x0364;rde? Was berechtigt uns, &#x017F;o ein&#x017F;eitige<lb/>
und du&#x0364;rftige Begriffe in die Weltordnung<lb/>
hineinzutragen? Und bei Lichte be&#x017F;ehen, was<lb/>
&#x017F;ind es denn fu&#x0364;r Klippen, die aus der ra-<lb/>
&#x017F;chen Fluth umgreifenden Weltlebens her-<lb/>
vorragen? denn es i&#x017F;t nicht genug, daß man<lb/>
angebe, <hi rendition="#g">woher</hi> &#x017F;ie drohen, &#x017F;ondern welcher<lb/>
Art &#x017F;ie &#x017F;ind. Die Antwort wird &#x017F;ein: Ei-<lb/>
telkeit, Ehrgeiz, Zer&#x017F;plitterung der Gedanken,<lb/>
Hinneigen der Gefu&#x0364;hle zu dem Oberfla&#x0364;chli-<lb/>
chen, und wie die Ur&#x017F;achen des Bo&#x0364;&#x017F;en im<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;on&#x017F;t noch heißen mo&#x0364;gen, &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
es, die durch beru&#x0364;ckende Sirenen&#x017F;timmen ver-<lb/>
locken und &#x017F;ichern Untergang bereiten.</p><lb/>
          <p>Nun, ich muß aufrichtig ge&#x017F;tehen, unter<lb/>
allen den genannten Cardinal&#x017F;u&#x0364;nden der<lb/>
groß&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen und feinern Welt begegne ich<lb/>
hier keiner, deren Bekannt&#x017F;chaft ich nicht<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon gemacht ha&#x0364;tte. Unter wel-<lb/>
chen Beziehungen &#x017F;teht der Einzelne wohl &#x017F;o<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] doch fern hielte, ſo daß es dem aufrichtig danach Strebenden unausſprechlich ſchwer gemacht und er zum Stillſtehen und Erlah- men auf halbem Wege gleichſam autoriſirt wuͤrde? Was berechtigt uns, ſo einſeitige und duͤrftige Begriffe in die Weltordnung hineinzutragen? Und bei Lichte beſehen, was ſind es denn fuͤr Klippen, die aus der ra- ſchen Fluth umgreifenden Weltlebens her- vorragen? denn es iſt nicht genug, daß man angebe, woher ſie drohen, ſondern welcher Art ſie ſind. Die Antwort wird ſein: Ei- telkeit, Ehrgeiz, Zerſplitterung der Gedanken, Hinneigen der Gefuͤhle zu dem Oberflaͤchli- chen, und wie die Urſachen des Boͤſen im Menſchen ſonſt noch heißen moͤgen, ſie ſind es, die durch beruͤckende Sirenenſtimmen ver- locken und ſichern Untergang bereiten. Nun, ich muß aufrichtig geſtehen, unter allen den genannten Cardinalſuͤnden der großſtaͤdtiſchen und feinern Welt begegne ich hier keiner, deren Bekanntſchaft ich nicht auch ſonſt ſchon gemacht haͤtte. Unter wel- chen Beziehungen ſteht der Einzelne wohl ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/18
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/18>, abgerufen am 22.04.2024.