Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehntes Kapitel.

Wie sie in der Stadt lebten.



Daß der junge Ritter Huldbrand von Ring-
stätten so plötzlich vermißt worden war, hatte
großes Aufsehen in der Reichsstadt erregt, und
Bekümmerniß bei den Leuten, die ihn allesamt
wegen seiner Gewandheit bei Turnier und Tanz,
wie auch wegen seiner milden, freundlichen Sit-
ten, lieb gewonnen hatten. Seine Diener woll-
ten nicht ohne ihren Herrn von dem Orte wie-
der weg, ohne daß doch Einer den Muth gefaßt
hätte, ihm in die Schatten des gefürchteten For-
stes nachzureiten. Sie blieben also in ihrer
Herberge, unthätig hoffend, wie es die Menschen
zu thun pflegen, und durch ihre Klagen das An-
denken des Verlornen lebendig erhalten. Wie

G

Zehntes Kapitel.

Wie ſie in der Stadt lebten.



Daß der junge Ritter Huldbrand von Ring-
ſtaͤtten ſo ploͤtzlich vermißt worden war, hatte
großes Aufſehen in der Reichsſtadt erregt, und
Bekuͤmmerniß bei den Leuten, die ihn alleſamt
wegen ſeiner Gewandheit bei Turnier und Tanz,
wie auch wegen ſeiner milden, freundlichen Sit-
ten, lieb gewonnen hatten. Seine Diener woll-
ten nicht ohne ihren Herrn von dem Orte wie-
der weg, ohne daß doch Einer den Muth gefaßt
haͤtte, ihm in die Schatten des gefuͤrchteten For-
ſtes nachzureiten. Sie blieben alſo in ihrer
Herberge, unthaͤtig hoffend, wie es die Menſchen
zu thun pflegen, und durch ihre Klagen das An-
denken des Verlornen lebendig erhalten. Wie

G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="97"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Wie &#x017F;ie in der Stadt lebten</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aß der junge Ritter Huldbrand von Ring-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten &#x017F;o plo&#x0364;tzlich vermißt worden war, hatte<lb/>
großes Auf&#x017F;ehen in der Reichs&#x017F;tadt erregt, und<lb/>
Beku&#x0364;mmerniß bei den Leuten, die ihn alle&#x017F;amt<lb/>
wegen &#x017F;einer Gewandheit bei Turnier und Tanz,<lb/>
wie auch wegen &#x017F;einer milden, freundlichen Sit-<lb/>
ten, lieb gewonnen hatten. Seine Diener woll-<lb/>
ten nicht ohne ihren Herrn von dem Orte wie-<lb/>
der weg, ohne daß doch Einer den Muth gefaßt<lb/>
ha&#x0364;tte, ihm in die Schatten des gefu&#x0364;rchteten For-<lb/>
&#x017F;tes nachzureiten. Sie blieben al&#x017F;o in ihrer<lb/>
Herberge, untha&#x0364;tig hoffend, wie es die Men&#x017F;chen<lb/>
zu thun pflegen, und durch ihre Klagen das An-<lb/>
denken des Verlornen lebendig erhalten. Wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0111] Zehntes Kapitel. Wie ſie in der Stadt lebten. Daß der junge Ritter Huldbrand von Ring- ſtaͤtten ſo ploͤtzlich vermißt worden war, hatte großes Aufſehen in der Reichsſtadt erregt, und Bekuͤmmerniß bei den Leuten, die ihn alleſamt wegen ſeiner Gewandheit bei Turnier und Tanz, wie auch wegen ſeiner milden, freundlichen Sit- ten, lieb gewonnen hatten. Seine Diener woll- ten nicht ohne ihren Herrn von dem Orte wie- der weg, ohne daß doch Einer den Muth gefaßt haͤtte, ihm in die Schatten des gefuͤrchteten For- ſtes nachzureiten. Sie blieben alſo in ihrer Herberge, unthaͤtig hoffend, wie es die Menſchen zu thun pflegen, und durch ihre Klagen das An- denken des Verlornen lebendig erhalten. Wie G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/111
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/111>, abgerufen am 19.08.2022.