Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreizehntes Kapitel.

Wie sie auf Burg Ringstetten lebten.



Der diese Geschichte aufschreibt, weil sie ihm
das Herz bewegt, und weil er wünscht, daß sie
auch Andern ein Gleiches thun möge, bittet
Dich, lieber Leser, um eine Gunst. Sieh' es
ihm nach, wenn er jetzt über einen ziemlich lan-
gen Zeitraum mit kurzen Worten hingeht, und
Dir nur im Allgemeinen sagt, was sich darin
begeben hat. Er weiß wohl, daß man es recht
kunstgemäß und Schritt vor Schritt entwickeln
könnte, wie Huldbrands Gemüth begann, sich
von Undinen ab, und Bertalden zuzuwenden,
wie Bertalda dem jungen Mann mit glühender
Liebe immer mehr entgegen kam, und er und sie
die arme Ehefrau als ein fremdartiges Wesen


Dreizehntes Kapitel.

Wie ſie auf Burg Ringſtetten lebten.



Der dieſe Geſchichte aufſchreibt, weil ſie ihm
das Herz bewegt, und weil er wuͤnſcht, daß ſie
auch Andern ein Gleiches thun moͤge, bittet
Dich, lieber Leſer, um eine Gunſt. Sieh’ es
ihm nach, wenn er jetzt uͤber einen ziemlich lan-
gen Zeitraum mit kurzen Worten hingeht, und
Dir nur im Allgemeinen ſagt, was ſich darin
begeben hat. Er weiß wohl, daß man es recht
kunſtgemaͤß und Schritt vor Schritt entwickeln
koͤnnte, wie Huldbrands Gemuͤth begann, ſich
von Undinen ab, und Bertalden zuzuwenden,
wie Bertalda dem jungen Mann mit gluͤhender
Liebe immer mehr entgegen kam, und er und ſie
die arme Ehefrau als ein fremdartiges Weſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="124"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dreizehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Wie &#x017F;ie auf Burg Ring&#x017F;tetten lebten</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte auf&#x017F;chreibt, weil &#x017F;ie ihm<lb/>
das Herz bewegt, und weil er wu&#x0364;n&#x017F;cht, daß &#x017F;ie<lb/>
auch Andern ein Gleiches thun mo&#x0364;ge, bittet<lb/>
Dich, lieber Le&#x017F;er, um eine Gun&#x017F;t. Sieh&#x2019; es<lb/>
ihm nach, wenn er jetzt u&#x0364;ber einen ziemlich lan-<lb/>
gen Zeitraum mit kurzen Worten hingeht, und<lb/>
Dir nur im Allgemeinen &#x017F;agt, was &#x017F;ich darin<lb/>
begeben hat. Er weiß wohl, daß man es recht<lb/>
kun&#x017F;tgema&#x0364;ß und Schritt vor Schritt entwickeln<lb/>
ko&#x0364;nnte, wie Huldbrands Gemu&#x0364;th begann, &#x017F;ich<lb/>
von Undinen ab, und Bertalden zuzuwenden,<lb/>
wie Bertalda dem jungen Mann mit glu&#x0364;hender<lb/>
Liebe immer mehr entgegen kam, und er und &#x017F;ie<lb/>
die arme Ehefrau als ein fremdartiges We&#x017F;en<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] Dreizehntes Kapitel. Wie ſie auf Burg Ringſtetten lebten. Der dieſe Geſchichte aufſchreibt, weil ſie ihm das Herz bewegt, und weil er wuͤnſcht, daß ſie auch Andern ein Gleiches thun moͤge, bittet Dich, lieber Leſer, um eine Gunſt. Sieh’ es ihm nach, wenn er jetzt uͤber einen ziemlich lan- gen Zeitraum mit kurzen Worten hingeht, und Dir nur im Allgemeinen ſagt, was ſich darin begeben hat. Er weiß wohl, daß man es recht kunſtgemaͤß und Schritt vor Schritt entwickeln koͤnnte, wie Huldbrands Gemuͤth begann, ſich von Undinen ab, und Bertalden zuzuwenden, wie Bertalda dem jungen Mann mit gluͤhender Liebe immer mehr entgegen kam, und er und ſie die arme Ehefrau als ein fremdartiges Weſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/138
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/138>, abgerufen am 28.11.2023.