Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.

Wie der Ritter zu dem Fischer kam.



Es mögen nun wohl schon viele hundert Jahre
her sein, da gab es einmal einen alten guten
Fischer, der saß eines schönen Abends vor der
Thür, und flickte seine Netze. Er wohnte aber
in einer überaus anmuthigen Gegend. Der grüne
Boden, worauf seine Hütte gebaut war, streckte
sich weit in einen großen Landsee hinaus, und
es schien eben so wohl, die Erdzunge habe sich
aus Liebe zu der bläulich klaren, wunderhellen,
Fluth, in diese hinein gedrängt, als auch, das
Wasser habe mit verliebten Armen nach der schö-
nen Aue gegriffen, nach ihren hoch schwanken-
den Gräsern und Blumen, und nach dem er-
quicklichen Schatten ihrer Bäume. Eins ging

A 2

Erſtes Kapitel.

Wie der Ritter zu dem Fiſcher kam.



Es moͤgen nun wohl ſchon viele hundert Jahre
her ſein, da gab es einmal einen alten guten
Fiſcher, der ſaß eines ſchoͤnen Abends vor der
Thuͤr, und flickte ſeine Netze. Er wohnte aber
in einer uͤberaus anmuthigen Gegend. Der gruͤne
Boden, worauf ſeine Huͤtte gebaut war, ſtreckte
ſich weit in einen großen Landſee hinaus, und
es ſchien eben ſo wohl, die Erdzunge habe ſich
aus Liebe zu der blaͤulich klaren, wunderhellen,
Fluth, in dieſe hinein gedraͤngt, als auch, das
Waſſer habe mit verliebten Armen nach der ſchoͤ-
nen Aue gegriffen, nach ihren hoch ſchwanken-
den Graͤſern und Blumen, und nach dem er-
quicklichen Schatten ihrer Baͤume. Eins ging

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Wie der Ritter zu dem Fi&#x017F;cher kam</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s mo&#x0364;gen nun wohl &#x017F;chon viele hundert Jahre<lb/>
her &#x017F;ein, da gab es einmal einen alten guten<lb/>
Fi&#x017F;cher, der &#x017F;aß eines &#x017F;cho&#x0364;nen Abends vor der<lb/>
Thu&#x0364;r, und flickte &#x017F;eine Netze. Er wohnte aber<lb/>
in einer u&#x0364;beraus anmuthigen Gegend. Der gru&#x0364;ne<lb/>
Boden, worauf &#x017F;eine Hu&#x0364;tte gebaut war, &#x017F;treckte<lb/>
&#x017F;ich weit in einen großen Land&#x017F;ee hinaus, und<lb/>
es &#x017F;chien eben &#x017F;o wohl, die Erdzunge habe &#x017F;ich<lb/>
aus Liebe zu der bla&#x0364;ulich klaren, wunderhellen,<lb/>
Fluth, in die&#x017F;e hinein gedra&#x0364;ngt, als auch, das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er habe mit verliebten Armen nach der &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Aue gegriffen, nach ihren hoch &#x017F;chwanken-<lb/>
den Gra&#x0364;&#x017F;ern und Blumen, und nach dem er-<lb/>
quicklichen Schatten ihrer Ba&#x0364;ume. Eins ging<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0017] Erſtes Kapitel. Wie der Ritter zu dem Fiſcher kam. Es moͤgen nun wohl ſchon viele hundert Jahre her ſein, da gab es einmal einen alten guten Fiſcher, der ſaß eines ſchoͤnen Abends vor der Thuͤr, und flickte ſeine Netze. Er wohnte aber in einer uͤberaus anmuthigen Gegend. Der gruͤne Boden, worauf ſeine Huͤtte gebaut war, ſtreckte ſich weit in einen großen Landſee hinaus, und es ſchien eben ſo wohl, die Erdzunge habe ſich aus Liebe zu der blaͤulich klaren, wunderhellen, Fluth, in dieſe hinein gedraͤngt, als auch, das Waſſer habe mit verliebten Armen nach der ſchoͤ- nen Aue gegriffen, nach ihren hoch ſchwanken- den Graͤſern und Blumen, und nach dem er- quicklichen Schatten ihrer Baͤume. Eins ging A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/17
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/17>, abgerufen am 12.08.2022.