Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenzehntes Kapitel.

Des Ritters Traum.



Es war zwischen Morgendämmrung und Nacht,
da lag der Ritter halb wachend, halb schlafend,
auf seinem Lager. Wenn er vollends einschlum-
mern wollte, war es, als stände ihm ein Schre-
cken entgegen, und scheuchte ihn zurück, weil es
Gespenster gäbe im Schlaf. Dachte er aber
sich alles Ernstes zu ermuntern, so wehte es um
ihn her, wie mit Schwanenfittigen, und mit
schmeichelndem Wogenklang, davon er allemal
wieder in den zweifelhaften Zustand angenehm
bethört zurücke taumelte. Endlich aber mochte
er doch wohl ganz entschlafen sein, denn es kam
ihm vor, als ergreife ihn das Schwanengesäusel
auf ordentlichen Fittigen, und trage ihm weit


Siebenzehntes Kapitel.

Des Ritters Traum.



Es war zwiſchen Morgendaͤmmrung und Nacht,
da lag der Ritter halb wachend, halb ſchlafend,
auf ſeinem Lager. Wenn er vollends einſchlum-
mern wollte, war es, als ſtaͤnde ihm ein Schre-
cken entgegen, und ſcheuchte ihn zuruͤck, weil es
Geſpenſter gaͤbe im Schlaf. Dachte er aber
ſich alles Ernſtes zu ermuntern, ſo wehte es um
ihn her, wie mit Schwanenfittigen, und mit
ſchmeichelndem Wogenklang, davon er allemal
wieder in den zweifelhaften Zuſtand angenehm
bethoͤrt zuruͤcke taumelte. Endlich aber mochte
er doch wohl ganz entſchlafen ſein, denn es kam
ihm vor, als ergreife ihn das Schwanengeſaͤuſel
auf ordentlichen Fittigen, und trage ihm weit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="171"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Des Ritters Traum</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war zwi&#x017F;chen Morgenda&#x0364;mmrung und Nacht,<lb/>
da lag der Ritter halb wachend, halb &#x017F;chlafend,<lb/>
auf &#x017F;einem Lager. Wenn er vollends ein&#x017F;chlum-<lb/>
mern wollte, war es, als &#x017F;ta&#x0364;nde ihm ein Schre-<lb/>
cken entgegen, und &#x017F;cheuchte ihn zuru&#x0364;ck, weil es<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;ter ga&#x0364;be im Schlaf. Dachte er aber<lb/>
&#x017F;ich alles Ern&#x017F;tes zu ermuntern, &#x017F;o wehte es um<lb/>
ihn her, wie mit Schwanenfittigen, und mit<lb/>
&#x017F;chmeichelndem Wogenklang, davon er allemal<lb/>
wieder in den zweifelhaften Zu&#x017F;tand angenehm<lb/>
betho&#x0364;rt zuru&#x0364;cke taumelte. Endlich aber mochte<lb/>
er doch wohl ganz ent&#x017F;chlafen &#x017F;ein, denn es kam<lb/>
ihm vor, als <choice><sic>ergrreife</sic><corr>ergreife</corr></choice> ihn das Schwanenge&#x017F;a&#x0364;u&#x017F;el<lb/>
auf ordentlichen Fittigen, und trage ihm weit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] Siebenzehntes Kapitel. Des Ritters Traum. Es war zwiſchen Morgendaͤmmrung und Nacht, da lag der Ritter halb wachend, halb ſchlafend, auf ſeinem Lager. Wenn er vollends einſchlum- mern wollte, war es, als ſtaͤnde ihm ein Schre- cken entgegen, und ſcheuchte ihn zuruͤck, weil es Geſpenſter gaͤbe im Schlaf. Dachte er aber ſich alles Ernſtes zu ermuntern, ſo wehte es um ihn her, wie mit Schwanenfittigen, und mit ſchmeichelndem Wogenklang, davon er allemal wieder in den zweifelhaften Zuſtand angenehm bethoͤrt zuruͤcke taumelte. Endlich aber mochte er doch wohl ganz entſchlafen ſein, denn es kam ihm vor, als ergreife ihn das Schwanengeſaͤuſel auf ordentlichen Fittigen, und trage ihm weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/185
Zitationshilfe: Fouqué, Friedrich de la Motte: Undine, eine Erzählung. In: Die Jahreszeiten. Eine Vierteljahrsschrift für romantische Dichtungen, 1811, Frühlings-Heft, S. 1–189, hier S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_undine_1811/185>, abgerufen am 09.08.2022.